EA Access: Abonnentenzahl mehr als verdoppelt

Wenn man einen Blick auf den Quartalsbericht von Electronic Arts wirft, wird deutlich, dass sich EA Access sehr gut entwickelt. Zumindest konnte man die Zahl der Abonnenten innerhalb der letzten zwei Quartale mehr als verdoppeln.

eaaccess

Ältere Spiele ohne weitere Kosten und einige kommende Titel bereits vor den offiziellen Release spielen, dies sind zwei äußerst interessante Möglichkeiten, die man Abonnenten des im August 2014 gestarteten EA Access gewährt. Auch wenn hierfür monatliche Gebühren anfallen, scheinen sich wenige daran zu stören, was der Quartalsbericht belegt. Zwar sind aktuelle keine genauen Zahlen bekannt, aber die Zahlen seien sehr gut.

Nun lässt sich das ohne genaue Details natürlich alles anzweifeln, aber da recht erfolgreiche Titel wie „Titanfall“, „Battlefield 4“, „Battlefield Hardline“ und auch „Dragon Age: Inquisition“ in diesem Jahr ins Angebot aufgenommen wurden, klingen es doch recht plausibel.

Sofern man EA Access-Nutzer ist, kann man aktuell auf „Need for Speed“ zugreifen. Allerdings lediglich als Xbox One Besitzer, da Sony diesen Service im Allgemeinen ablehnt, weshalb EA Access auch Microsoft-exklusiv ist.


wallpaper-1019588
Die Spannung steigt: Der PC-Start von Final Fantasy 7 Rebirth
wallpaper-1019588
Die Tiefen von Kislev und Grand Cathay in Total War: Warhammer III erkunden
wallpaper-1019588
Revolution in Skyrim: Durch die Einfachheit des Schleichens wird die NPC-Interaktion verbessert
wallpaper-1019588
Erweiterung der Serverkapazität von Helldivers 2: Ein strategischer Schachzug zur Verbesserung des Spielerlebnisses