Dürrenstein, 02.08.2012

Der Dürrenstein, sozusagen der Mittelpunkt des Dreigestirns mit Hochkar und Ötscher, war für mich bisher praktisch unerreichbar. 1200 hm kann ich weder im Auf- noch im Abstieg in einem Tag gehen. Hätte also 2x auf der Ybbstalerhütte übernachten müssen, und das wär denn doch ein bissl viel Aufwand. Also hatte ich mich schon damit abgefunden, daß ich dort nicht raufkomm. Aber – sag niemals nie – plötzlich kommt unser lieber Bernhard (Baumgartner) mit der Info daher, daß es im Sommer jeden Donnerstag einen Taxibus gibt, der bis kurz vor die Ybbstalerhütte fährt!

Ybbstalerhütte

Ybbstalerhütte

Hurra – das ist meine Dürrenstein-Chance! Es bleibt immer noch ein Aufstieg von über 700 hm, der außerdem auch noch von der Entfernung her ziemlich lang ist. Ob ich das mit meiner momentanen miserablen Kondition schaffe? Egal! Wir fahren einfach rauf und gehen los, und wir werden dann schon sehen, wie weit wir kommen.

Kurz nach 9 Uhr sind wir schon oben bei der Örtlichkeit „Bärenlacken“ (keine Lacke, Bär auch keiner), wo uns das Taxi absetzt. Zunächst geht es auf einem recht steinigen alten Almweg bis zur Hütte, die wir in ca. 35 min. (wie angeschrieben) erreichen. Wir gehen gleich weiter bis zur Legsteinalm, wo wir eine kurze Pause machen. Ich esse die Hälfte von meinem Weckerl, dann gehen wir weiter.

Das Gelände ist sehr unübersichtlich, der Weg aber gut markiert. Bei Nebel wäre es hier allerdings ziemlich mühsam, trotz der zusätzlichen Stangenmarkierung, die wohl für die Schitourengeher gedacht ist. Ich merke schon, daß wir deutlich langsamer sind als gedacht. Die angegebenen 2 Std. von der Hütte zum Gipfel schaffe ich nicht annähernd. Damit wird es auch etwas eng, das Taxi für die Rückfahrt um 16 Uhr zu erreichen. So bleibt leider auch kaum Zeit, die Blumenpracht zu genießen.

In der langen Querung

In der langen Querung

Was mich psychisch ein bissl fertig macht, ist die lange Querung unterhalb des Gipfels, die einen keine Höhe machen läßt. Aber irgendwann geht es dann doch wieder bergauf, und wir stehen kurz darauf beim Gipfelkreuz. Die Aussicht ist heute nicht so gut wie gestern, ziemlich diesig und es türmen sich bereits erste Wolken. Ich verzehre den Rest meines Weckerls, wir machen zwei Gipfelfotos, kurz ein bissl in die Runde schauen – und wieder runter.

Dürrenstein, 02.08.2012

Der Abstieg geht dann natürlich etwas flotter vonstatten, sodaß wir doch auf der Hütte noch eine halbe Stunde Zeit haben und eine Suppe essen können. Ich bin ziemlich müde, es war doch deutlich mehr, als gedacht – aber ich hab es geschafft! Darüber bin ich sehr froh! Die letzte halbe Stunde runter zur Einstiegstelle packen wir auch noch. Jetzt sind die Wolken sind viel mehr geworden bzw. kommt es ordentlich schwarz daher. Wir steigen noch trocken um in unser Auto, dann beginnt es zu wascheln – Glück gehabt!

Wir waren insgesamt 5 ½ Std. unterwegs, haben ca. 13,5 km und, mit einigen Gegensteigungen, ca. 780 Höhenmeter bewältigt. So lang und so hoch war ich heuer noch nie! Vielen Dank nochmals an Bernhard für den Tipp mit dem Taxi!

IMG_2434 IMG_2435 In der langen Querung IMG_2437 IMG_2438 Beeindruckende Karren neben dem Weg Ybbstalerhütte

wallpaper-1019588
BAG: Aufhebungsvertrag kann nicht widerrufen werden
wallpaper-1019588
Lifestyle X: Was ich aus 12 verrückten Selbstversuchen gelernt und beibehalten habe
wallpaper-1019588
Am Ende zählt nur die Familie
wallpaper-1019588
Snackbar Conquista will auch deutsche Kunden erobern
wallpaper-1019588
Tulou – Rundhäuser der Hakka bei Xiamen in der Provinz Fujian in China
wallpaper-1019588
Karamell Apfel Cheesecake – Caramel Apple Cheesecake
wallpaper-1019588
Der TGV von Bex
wallpaper-1019588
Gluckwunsche zum 30 geburtstag freund