Durch Intervallfasten abnehmen: Wie funktioniert das?

Durch Intervallfasten abnehmen funktioniert, obwohl es eigentlich keine Diät ist im gängigen Verständnis von Diät. Du beschränkt beim Intervallfasten dein Essensfenster, wodurch du weniger Zeit hast zum Essen. Dadurch kannst du es schaffen abzunehmen.

Ein häufiges typisches Vorgehen beim Intervallfasten ist ein Essensfenster von 4 bis 8 Stunden am Tag. Den Rest der Zeit wird auf Essen verzichtet, also gefastet. Es gibt neben dieser Variante noch zahlreiche andere.

Es hat nicht nur gezeigt, dass dieser Ansatz Menschen beim Abnehmen hilft, sondern auch gesundheitliche Vorteile hat. Es kann das Risiko auf Krankheiten wie Diabetes, Herzerkrankungen und Krebs verringern. Neben diesen gesundheitlichen Vorteilen kann es sich positiv auf die Schlafqualität und die Gehirnfunktion auswirken.

Wie funktioniert Abnehmen?

Abnehmen ist nicht so kompliziert, wie es scheint. Der erste Schritt besteht darin, festzustellen, wie viele Kalorien du am Tag benötigst, um dein aktuelles Gewicht zu halten.

Um die Kalorienmenge zu bestimmen, die du benötigst, um dein aktuelles Gewicht zu halten, musst du herausfinden, wie viel Energie (in Kalorien) dein Körper jeden Tag benötigt. Hier eine Anleitung wie du deinen Kalorienbedarf berechnest.

Es gibt ein paar verschiedene Formeln, die für diese Berechnung verwendet werden können, aber die Harris-Benedict-Gleichung ist eine der beliebtesten und bekanntesten. Neben dieser gibt es noch die aktuellere Formel: Mifflin-St.Jeor-Formel.

Was ist Intervallfasten?

Wie zuvor erwähnt ist das Intermittierendes Fasten eigentlich keine Diät, sondern einfach nur ein abgewandeltes Essverhalten, bei dem du Fasten- und Essensperioden hast. Dabei hast du die Möglichkeit auf dein natürliches Hungergefühl zu hören und ad libitum zu essen, was ungefähr so viel wie„nach eigenem Ermessen“ bedeutet.

Andere beliebte und bekannte Methoden sind die 16/8- und die 5:2-Methode. Bei der 16:8-Methode wechselt sich 16 Stunden Fasten mit 8 Stunden Essen ab. In den 16 Stunden Fasten ist die Nachtruhe eingerechnet. Bei der 5:2 Methode fastest du an 2 Tagen hintereinander und isst jeden Tag lediglich 500 Kalorien.

Wenn du es gewohnt bist zu frühstücken, wirst du Schwierigkeiten haben, dich an das Fasten zu gewöhnen. Dann kann es hilfreich sein, wenn du das Fastenfenster Stück für Stück erweiterst, bis du dich dran gewöhnt hast. Heißt, anstatt direkt mit 16 Stunden Fastenfenster zu starten, fängst du mit 12 an.

Warum viele durch Intervallfasten abnehmen

Warum viele durch Intervallfasten abnehmen hat einige gründe

Der häufigste und logische Grund warum die meisten anfangen durch Intervallfasten abzunehmen ist der, dass sie im begrenzten Essenfenster es nicht schaffen die gewohnte Kalorienmenge zu essen.

Stell dir vor, du hast normalerweise, wenn du 8 Stunden schläfst, 16 Stunden Zeit Nahrung zu dir zu nehmen. Wenn du plötzlich auf 8 Stunden reduzierst, ist es klar, dass sich deine Verdauung, dein Hungergefühl und dein Sättigungsgefühl noch nicht daran gewöhnt haben.

Schwierigkeiten wirst du haben, wenn du auf der Arbeit eigentlich selten etwas isst und dir Abends den Bauch voll schlägst. Dann wirst du erstmal einige Wochen brauchen, um die Gewohnheiten zu verändern. Aber die Mühe lohnt sich. Ich möchte an keinem Morgen die Energie vermissen, an dem ich gefastet bin.

Es passiert wirklich nur sehr selten, dass ich frühstücke.

Und wenn du weniger Kalorien zu dir nimmst, als du eigentlich brauchst, kommt es zur (wohl) erwünschten Gewichtsreduzierung.

Ein weiterer Grund, warum du durch Intervallfasten abnehmen wirst ist der, dass du anfängst bewusster zu essen. Genau gesagt, fängst du an dir die Lebensmittel, die du in dem begrenzten Essensfenster essen kannst, genauer auszuwählen.

Denn du möchtest satt werden und dich gut fühlen. Da ist eine fettige Pizza, die schwer im Magen liegt, das absolut falsche. Und wenn wir nährstoffreiche Lebensmittel bevorzugen, haben diese in der Regel viel mehr Volumen. Das bedeutet, auch hier wirst du dich erstmal umstellen müssen und mit der Menge zu kämpfen haben, obwohl du weniger Kalorien isst.

Fazit: Warum du durch Intervallfasten abnimmst

Intermittierendes Fasten ist nicht nur gut, wenn du Abnehmen willst, sondern, auch wenn du was für deine Gesundheit und Leistungsfähigkeit machen möchtest. Es ist absolut kein neues Konzept, aber es ist eines, das aufgrund seiner Wirksamkeit an Popularität gewinnt.

Du hast beim Intervallfasten die Möglichkeit dich an ein festgeschriebenes Protokoll wie die bekannte 16/8 Methode zu halten oder du fängst an auf dein natürliches Hungergefühl zu hören. Dann isst du nur wenn du hungrig bist und keinerlei Snacks zwischendurch.

Hier ist nur leider das Problem, dass viele Schwierigkeiten haben auf den normalen Hunger und die normale Sättigung zu hören.


wallpaper-1019588
Wann sollte man seine Heckenschere schärfen?
wallpaper-1019588
Frühling in Schwedens Mitte: Outdoor-Urlaub in Jämtland
wallpaper-1019588
OnePlus Nord 2T bei yourfone mit kostenlosen OnePlus Kopfhörern
wallpaper-1019588
Einen kleinen Garten gestalten: So nutzen Sie den Platz bestmöglich