Du glaubst nicht an Märchen, oder doch: Diäten wie Atkins oder Dukan versprechen Gewichtsverluste

Boom kohlenhyratarmer Diäten ausgelöst durch die extreme Zunahme Übergewichtiger in den USA, die aber oft auf Kosten der Gesundheit gehen.

Glaubst du an die Philosophie: Nein zu Nudeln, Ja zu Speck”?  So wirbt jedenfalls der Kardiologe Robert C. Atkins für die nach ihm benannte üppige Ernährungsform, die schon in den 70ern ihre Anhänger fand. Versprochen wird eine bequeme Gewichtsabnahme, wo Fleisch, Fisch, Eier, Käse, Butter, Schlagobers und Mayonnaise ohne Einschränkung konsumiert werden dürfen. Beilagen wie Kartoffeln, Reis, Nudeln, Gebäck sind tabu, ebenso gesüßte Getränke und koffeinhältiger Kaffee. Gemüse und Salate müssen im Bereich der erlaubten Gesamtaufnahme von 20 g Kohlenhydraten pro Tag bleiben.

Dass dabei keine große Abwechslung am Speisenplan möglich ist, kannst du dir sicherlich ausmalen.  Und nicht zuletzt durch die zunehmende Abneigung gegen die stets wiederkehrenden eintönigen Mahlzeiten kommt es meist relativ bald zu einer Reduktion der Energiezufuhr. Aber wusstest du, dass durch den Mangel an Kohlenhydraten es zur vermehrten Bildung von Ketonkörpern kommt?  Laut Atkins sollen die Ketonkörper das Hungergefühl dämpfen, Allerdings kann der Körper, bzw. das Zentralnervensystem Ketonkörper erst nach einer Umstellungsphase von sechs Wochen als Brennstoff nutzen.

Nebeneffekte von denen keiner spricht:
Die roten  Blutkörperchen brauchen Blutzucker. Da die Kohlenhydratzufuhr zu niedrig ist, damit die Blutkörperchen ihr Auslangen finden, wird Protein herangezogen, dabei entsteht aber Stickstoff, der wiederum Harnstoff verursacht, der in der Leber entgiftet werden muss und die Nieren belastet und auch zu Gichtanfällen führen kann. Das nahezu vollständige Fehlen von Kohlenhydraten in der Nahrung verspricht: „Ohne Insulinwirkung kein Übergewicht”!  Nicht berücksichtigt wird dabei allerdings, dass mindestens 500 g Kohlenhydrate konsumiert werden müssen, damit der Organismus mit einer Umwandlung in Fett beginnt.

Verstehst du nun, dass die Europäischen Gesellschaften für Ernährung auch weiterhin einen Kohlenhydrat-Anteil von bis zu 60 % propagieren, am besten ballaststoffreich.  Abends hilft es die Kohlenhydrate eher sparsam einzusetzen, wenn du abnehmen möchtest. So nun bist du mit Argumenten gerüstet -

Und von da an, lebten sie schlank und fit bis an ihr Lebensende…..