Du bist was du isst – Teil #4

Huhu meine Lieben!

Heute starten wir mit Teil 4 der ‘Du bist was du isst Serie’. In meinem letzten Post habe ich über Folgeerkrankungen von Übergewicht und Adipositas erzählt – in diesem Post gehe ich auf die einzelnen Erkrankungen wie Herz-Kreislauf Erkrankungen und Diabetes ein.

dünnvsdick

Herz-Kreislauf Erkrankungen

Ihr habt bestimmt schon mal den Begriff ‘Atherosklerose’ gehört. Atherosklerose ist eine Ablagerung von Fettplaque an den Gefäßwänden. Diese beeinträchtigen die Elastizität der Gefäße und verengen die Lumen, so das es später mal zu einem Verschluss der Blutgefäße kommen kann – Angina pectoris, Herzinfarkt und Schlaganfälle sind die Folge.

Bei Übergewicht und Adipositas ist Bluthochdruck eine Begleiterkrankung. Durch die ständige Belastung verdickt der Herzmuskel im Bereich der linken Herzkammer. Durch die verminderte Dehnbarkeit kommt es zu einer gestörten Pumpleistung, die sich in von Form von Atemnot bemerkbar macht. Am Ende kommt es zu einer Herzinsuffizienz, was bei Adiösen zum Tod führen kann, sogar häufiger als ein Herzinfarkt.

Auch Herzrythmusstörungen können auftreten und erhebliche Folgen haben.

Eine große Rolle bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen spielt die Fettverteilung bzw. Köperzusammensetzung. Sprich nicht nur ein erhöhter BMI ist ausschlaggebend, sondern wo sich das ‘gesamte’ Fett befindet. Androide Typen ( Apfel-Typ ), die hauptsächlich im Bauchbereich Fett gelagert haben, sind häufiger gefährdet an Herz-Kreislauf-Erkankungen zu erkranken, als gynoide Typen ( Birnen-Typ ).

Diabetes Typ 2 

Diabetes Typ 2 wird auch als Altersdiabetes, Insulinunabhängiger Diabetes militus, oder Zucker bezeichnet. Um es kurz zu Umschreiben -> Diabetes Typ 2 kommt, wenn man zu viel Zucker isst! Getränke, Süßigkeiten, Fertigprodukte oder schlechte Kohlenhydrate enthalten alle Zucker. Eine Menge an Zucker. Durch Über- oder Fehlernährung wird ein dauerhaft hoher Blutzuckerwert die Folge sein, der im Endstadium zu Diabetes Typ 2 führt – ca. 85% alle Typ-2-Diabetiker sind übergewichtig oder adipös.

Wenn der Blutzuckerspiegel ständig auf einem hohen Level ist, wird vermehrt Insulin ausgeschüttet. Im Laufe der Zeit reagieren die Gewebe auf den permanent hohen Insulinspiegel im Blut und redzuieren die Anzahl der Insulinrezeptoren.

Das Insulin, welches im Übermaß gebildet wird, kann nicht mehr wirken. Der Blutzuckerspiegel bleibt hoch und man spricht von einer Insulinresistenz.

Die Bauchspeicheldrüse wird angeregt Insulin auszuschütten, das von dem hohen Blutzuckerspiegel abhängig ist – dauert dies länger an, wird die Funktion der B-Zellen der Bauchspeicheldrüse beeinträchtigt ( dies ist genetisch festgelegt ) – wann, wie und wo die Überforderung auftritt = Diabetes Typ 2 Stadium.

Diese Erkrankung ist erblich bedingt, wird von Zucker, Übergewicht, falscher Ernährung und mangelnder Bewegung begünstigt.

Wie man solchen Krankheiten entgegenwirken kann liegt somit klar auf der Hand.

  • Weniger Fertigprodukte und Fastfood
  • Weniger bzw. gar kein Zucker – mit Honig Speisen süßen
  • Weniger bzw. gar keine Einfach- und Zweifachzucker aufnehmen
  • Gesunde, abwechslungsreiche Ernährung
  • Obst und Gemüse täglich aufnehmen
  • Ballaststoffreiche Kost
  • Bewegung und Sport ( mindestens 150 Minuten pro Woche )
  • Wasser, frische Fruchtsäfte und Tee ( ungesüßt ) anstatt Limonade und Co
  • Gute Fette mit viel Omega 3 Fettsäuren aufnehmen
  • Stress reduzieren

wallpaper-1019588
Schwarzwurzel, Walnüsse und ein wenig Wein
wallpaper-1019588
Gmoa Oim Race 2019
wallpaper-1019588
2018: was für ein spannendes Jahr für die erdbeerwoche!
wallpaper-1019588
Roomtour: Hashtag AWESOME
wallpaper-1019588
Die „soziale“ SPD bezahlt nicht ihre Schulden bei einem Kleinunternehmen…
wallpaper-1019588
Erstes legendäres Pokémon in Pokémon Masters
wallpaper-1019588
Space Cowboy
wallpaper-1019588
Glühweinrezept – Glühwein selbst gemacht