Drohnen-Gesetze in Asien

Asien ist nicht nur ein beliebtes Reiseziel für Backpacker, sonder auch für Drohnen-Piloten. In diesem Artikel liste ich die Vorschriften auf, die du als Kopter-Pilot in den asiatischen Ländern berücksichtigen musst.

Für eine bessere Übersicht haben wir die Bestimmungen anschaulich in zwei Asien-Karten zusammengefasst: Die erste Karte ist für die private Verwendung von Drohnen und die zweite Karte stellt die Bestimmungen für kommerzielle Drohnen dar.

Asiatische Drohnen-Gesetze für private Piloten
Asiatische Drohnen-Gesetze für gewerbliche Piloten

Legende
  • Grün bedeutet, dass der Einsatz jeweils ohne vorherige Genehmigung im Rahmen der gültigen Bestimmungen erfolgen kann. Wenn du dich außerhalb der Vorschriften bewegen möchtest, kannst du i. d. R. eine Sondergenehmigung beantragen. In einigen Ländern darfst du zwar ohne Genehmigung fliegen, allerdings nur ohne eine montierte Kamera. Diese Länder sind nicht grün – sondern gelb – nmarkiert; da die meisten Piloten sicherlich Film- und Fotoaufnahmen erstellen wollen.
  • Gelb bedeutet, dass du dich bzw. deine Drohne vor dem Fliegen registrieren , eine Genehmigung beantragen oder sogar eine Prüfung bestehen musst. Die Details erfährst du weiter unten.
  • Rot bedeutet, dass das Inbetriebnehmen von Multikoptern generell verboten ist. In diesen Ländern solltest du besonders vorsichtig sein, denn schon am Flughafen kann deine Drohne teilweise nach den Gesetzen beschlagnahmt oder du kannst nur wegen dem Besitz der Drohne verhaftet werden.
  • Grau bedeutet, dass ich keine zuverlässigen Informationen gefunden bzw. ich die Drohnen-Gesetze nicht ausreichend verstanden habe. Falls du hier weiterhelfen kannst, würde ich mich riesig über einen Kommentar freuen!

Bevor du hier startest, solltest du dir auch meinen Artikel zu den internationalen Drohnen-Gesetzen ansehen. Dort liste ich allgemeine Sicherheitsvorkehrungen auf, die du immer beachten solltest, und nenne Tipps zum Umgang mit No-Fly-Areas. Weitere hilfreiche Tipps findest du in unserem Artikel Reisen mit einer Drohne und in unserem Vergleich der besten Drohnen-Rucksäcke.

Inhaltsverzeichnis:

Bangladesch, China, Hong Kong, Indien, Indonesien, Israel, Japan, Kambodscha, Macau, Malaysia, Myanmar/Burma, Philippinen, Saudi-Arabien, Singapur, Sri Lanka, Taiwan, Thailand, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam

Bangladesch

In Bangladesch muss jeder Drohnenflug vorab genehmigt werden.

Hilfreiche Links: ISPR

FPV-Drohne-Thailand

China

In China ist das Fliegen einer Drohne erlaubt, solang sich dein Kopter nicht mehr als 500 Meter von dir entfernt. In Peking bzw. in der Nähe von Regierungsgebäuden bzw. in politisch unruhigen Gebieten würde ich aber besondere Vorsicht walten lassen und lieber auf die eine oder andere Luftaufnahme verzichten.

Maximales Gewicht der Drohne für private Flüge: 7 Kilogramm
Bedingungen für kommerzielle Drohnen-Flüge: Genehmigung von der CAAC notwendig
Maximale Flughöhe: 120 Meter
Frequenzbestimmungen für FPV: unbekannt
Hilfreiche Links: China Daily, CityLab, Aljazeera

Karakul-Lake

Hong Kong

In Hong Kong darfst du in bestimmten Zonen mit deinem Multicopter fliegen. Die verbotenen Zonen sind im ersten unten aufgeführten Link aufgeführt. Grundsätzlich dürfen Drohnen nur bei Tageslicht in Betrieb genommen werden.

Maximales Gewicht der Drohne für private Flüge: 7 Kilogramm
Bedingungen für kommerzielle Drohnen-Flüge: Antrag beim Civil Aviation Department (CAD) notwendig; Antrag kann hier online gestellt werden
Maximale Flughöhe: 91 Meter (300 Fuß)
Frequenzbestimmungen für FPV: unbekannt
Hilfreiche Links: CAD: Bestimmungen für private Zwecke, CAD: Bestimmungen für kommerzielle Zwecke

Indien

Da es derzeit keine Gesetzgebung zu Drohnen in Indien gibt, wurde das Fliegen laut einer Bekanntmachung komplett untersagt, bis entsprechende Regularien vorliegen. Eine Rückfrage an die Indische Botschaft in Berlin blieb unbeantwortet. Beim Befragen verschiedener Ansprechpartner in Indien erhielten wir immer die Antwort, dass das Fliegen mit Drohne erlaubt sei. Auch das Tourismus-Ministerium kennt unser erstes Drohnen-Video aus Hampi und hatte keine Einwände. Daher ist für uns unklar, welche Bedingungen aktuell gültig sind.

Indonesien

In Indonesien darfst du meines Wissens deine Drohne aufsteigen lassen. Wir hatten keinerlei Probleme und durften oftmals auch in Palästen filmen. Bei der Recherche zu diesem Artikel bin ich jedoch auf zwei Artikel von unterschiedlichen Anwälten gestoßen. Laut den Juristen benötigst du eine Erlaubnis von lokalen Behörden, wenn du mit der Drohne auch Filmen bzw. Fotografieren möchtest. Das entspricht nicht den Erfahrungen, die wir gemacht haben.

Beachten solltest du noch, dass sich deine Drohne auf maximal 500 Meter an die Landesgrenze annähern darf, falls sie mit einer Kamera ausgestattet ist.

Falls du dich nicht an die Vorschriften hältst, drohen dir bis zu drei Jahre Haft und eine Strafzahlung von umgerechnet mehr als 66.000 Euro.

Maximales Gewicht der Drohne für private Flüge: unbekannt
Bedingungen für kommerzielle Drohnen-Flüge: unbekannt
Maximale Flughöhe: 150 Meter (falls du höher fliegen möchtest, musst du mindestens 14 Werktage vor dem Flugtermin eine entsprechende Erlaubnis beantragen;)
Frequenzbestimmungen für FPV: unbekannt
Hilfreiche Links: Coconuts Jakarta, HPRP Lawyers, Andin Aditya Rahman

Israel

Zu Israel habe ich nur diese Diskussion als hilfreiche Quelle gefunden. Es sieht so aus, als müsste man in jedem Fall eine Genehmigung beantragen.

 Japan

Mittlerweile ist das Fliegen von Drohnen auch ohne vorherige Erlaubnis möglich. Nicht erlaubt sind Flüge über Straßen, in den öffentlichen Parks von Tokyo und Osaka sowie über dem Palast des Präsidenten und andere Regierungsgebäude.

Maximales Gewicht der Drohne für private Flüge: unbekannt
Bedingungen für kommerzielle Drohnen-Flüge: unbekannt
Maximale Flughöhe: 150 Meter
Frequenzbestimmungen für FPV: unbekannt
Hilfreiche Links: dronelawjapan.com

Ready for take off: Unsere Drohne fliegt am Phu Chia Fa

Kambodscha

Drohnen sind – mit Ausnahmen in der Hauptstadt Phnom Penh und über Angkor Wat – erlaubt. Genehmigungen können theoretisch beantragt werden, jedoch ist unklar, wie das entsprechende Verfahren aussieht. Genauere Regeln zum Fliegen gibt es meines Wissens nicht.

Hilfreiche Links: The Diplomat, Tripadvisor Forum

Macau

Maximales Gewicht der Drohne für private Flüge: 7 Kilogramm
Bedingungen für kommerzielle Drohnen-Flüge: Keine Trennung zwischen privater und gewerblicher Nutzung von Drohnen
Maximale Flughöhe: 91 Meter, allerdings nicht höher als umliegende Gebäude
Frequenzbestimmungen für FPV: unbekannt
Hilfreiche Links: AACM FAQ

Malaysia

Derzeit ist das Fliegen von Drohnen in Malaysia erlaubt. In den kommenden Monaten werden neue Drohnen-Gesetze erwartet.

Maximales Gewicht der Drohne für private Flüge: 7 Kilogramm
Bedingungen für kommerzielle Drohnen-Flüge: Registrierung beim Department of Civi Aviation notwendig
Maximale Flughöhe: 120 Meter
Frequenzbestimmungen für FPV: unbekannt
Hilfreiche Links: Hardwarezone, New Straits Times, The Ant Daily

Myanmar/Burma

Derzeit gibt es keine Gesetze zu Drohnen in Myanmar. Allerdings existieren Berichte, dass der Import von Drohnen verboten ist. Außerdem beklagen sich einige einheimische Drohnenpiloten darüber, dass ihr Equipment beschlagnahmt wurde bzw. dass sie nach einem Drohnenflug beim Militär vorsprechen mussten. Laut einem Bericht in der Myanmar Times werden entsprechende Drohnen-Gesetze derzeit erarbeitet.

Hilfreiche Links: UAViators, Myanmar Times, Vice

Philippinen

Für private Zwecke darfst du deine Drohne auf den Philippinen nutzen. Viel komplizierter ist es, wenn du gewerbliche Interessen verfolgst oder deine Drohne schwerer als 1,5 Kilogramm ist. Mit einer DJI Phantom sollte es also einfach sein; mit einem größeren Multikopter wie der DJI Inspire kann es schon deutlich komplizierter werden.

Maximales Gewicht der Drohne für private Flüge: 1,5 Kilogramm
Bedingungen für kommerzielle Drohnen-Flüge: Lizenzierung bei der Civil Aviation Authority of the Philippines; Mehrere Tests müssen absolviert entsprechende Flugerfahrung nachgewiesen werden.
Maximale Flughöhe: unbekannt
Frequenzbestimmungen für FPV: unbekannt
Hilfreiche Links: OCHA, GMA News

Saudi-Arabien

Im Königreich Saudi-Arabien werden Drohnen als ernsthaftes Risiko für die öffentliche Sicherheit angesehen und damit generell verboten. Es gibt zwar eine Community an Drohnenpiloten im Land. Dennoch solltest du die Finger von deiner Fernbedienung lassen. Es gibt sicherlich gemütlichere Orte als die arabischen Gefängnisse.

Hilfreiche Links: Life in Saudi Arabia, Expat-Blog

Singapur

Maximales Gewicht der Drohne für private Flüge: unter 7 Kilogramm
Bedingungen für kommerzielle Drohnen-Flüge: operator permit und activity permit muss beantragt werden
Maximale Flughöhe: 60 Meter
Frequenzbestimmungen für FPV: unbekannt
Hilfreiche Links: CAAS allgemeine Informationen, CAAS Anträge

Sri Lanka

Als wir in Sri Lanka waren, haben wir keine gesetzlichen Einschränkungen gefunden. Wir sind oft geflogen und hatten keine Schwierigkeiten. Mittlerweile gibt es aber einige Meldungen im Internet. Zunächst scheinen Drohnen in der Hauptstadt Colombo verboten zu sein. Darüber hinaus widersprechen sich die Angaben, ob eine vorherige Registrierung bei den Behörden (Ministry of Defence bzw. Civil Aviation Authority) notwendig ist.

Maximales Gewicht der Drohne für private Flüge: 3 Kilogramm
Bedingungen für kommerzielle Drohnen-Flüge: unbekannt
Maximale Flughöhe: unbekannt
Frequenzbestimmungen für FPV: maximale erlaubte Sendeleistung liegt bei 200 mW
Weitere Informationen: Sundaytimes, Roar, DailyMirror, Sulakshanas

Drohnen-Foto vom World's End im Horton-Plains-Nationalpark

Drohnen-Foto vom World’s End im Horton-Plains-Nationalpark

Taiwan

Auf Taiwan ist es offenbar problemlos möglich, einen Quadrocopter starten zu lassen. Doch auch in Taiwan ist der Gesetzgeber aktiv und arbeitet an neuen Regeln. Diese richten sich wahrscheinlich in erster Linie an kommerziell genutzte Drohnen mit einem Gewicht über 25 Kilogramm. Ungewöhnlich ist, dass die Gesetzgebung für privat genutzte Drohnen in den Händen der regionalen Regierungen liegen soll. Ich bin gespannt, wie das praktisch umgesetzt werden kann.

Maximales Gewicht der Drohne für private Flüge: 25 Kilogramm
Bedingungen für kommerzielle Drohnen-Flüge: unbekannt
Maximale Flughöhe: 120 Meter
Frequenzbestimmungen für FPV: unbekannt
Hilfreiche Links:
Want China Times

Thailand

Nach viele Spekulationen ist es nun doch erlaubt, in Thailand mit einer Drohne zu fliegen. Grundsätzlich wird in zwei Kategorien unterschieden:

  1. Kategorie: Hobby, Unterhaltung, Sport oder andere Freizeitbeschäftigungen
  2. Kategorie: TV-Nachrichten, Filmemacher

In Kategorie 1 darfst du ohne Genehmigung fliegen, wenn deine Drohne weniger als zwei Kilogramm wiegt und du über 18 Jahre alt bist. Folgende Regeln gelten darüber hinaus:

  • Multikopter muss in Sichtweite sein
  • Flüge sind nur bei Tageslicht erlaubt (zwischen Sonnenaufgang und –untergang)
  • Du musst zu Flughäfen 9 Kilometer Abstand halten
  • In der Nähe von Menschenansammlungen darfst du nicht fliegen
  • Es ist nicht erlaubt, über Städte und Dörfer zu fliegen
  • Achte die Privatsphäre von anderen Menschen
  • Du darfst dich maximal auf 30 Meter an Menschen, Fahrzeuge und Gebäude annähern

Bei unseren ersten Testflügen im Norden Thailands hatten wir keine Probleme.

Maximales Gewicht der Drohne für private Flüge: unter 2 Kilogramm
Bedingungen für kommerzielle Drohnen-Flüge: Lizenz vom Department of Civil Aviation notwendig; zusätzlich ist eine Versicherung verlangt.
Maximale Flughöhe: 90 Meter
Frequenzbestimmungen für FPV: 2,4 GHz und 5,8 GHz
Hilfreiche Links: richardbarrow.com

Die Kinder von einem Bergstamm sind neugierig, was unsere Drohne alles kann

Türkei

In der Türkei darf dein Multikopter nicht schneller als 50 km/h fliegen. Wegen der politischen Lage würde ich beim geringsten Zweifel ein Gespräch mit den lokalen Behörden suchen.

Maximales Gewicht der Drohne für private Flüge: 4 kg
Bedingungen für kommerzielle Drohnen-Flüge: Genehmigung erforderlich
Maximale Flughöhe: 100 Meter
Frequenzbestimmungen für FPV: unbekannt
Hilfreiche Links: Mondaq, SHGM

Istanbul-Tuerkei

Vereinigte Arabische Emirate

Seit 2015 gelten neue Regeln für Drohnen-Piloten. Das Fliegen für private Zwecke ist nur ohne Kamera gestattet! Wenn du mit einer Kamera starten möchtest, benötigst du bereits eine Genehmigung von der GCAA. In Abu Dhabi wurde zudem der Verkauf von Drohnen für private Zwecke verboten. Ein Mitglied des Dubai Civil Aviation Forum for drones hat mir geschrieben, dass in Dubai mittlerweile eine Genehmigung für alle Flüge notwendig sei. Weitere Bestimmungen für Dubai inklusive Kontaktmöglichkeiten findest du im Infoblatt der DCAA.

Maximales Gewicht der Drohne für private Flüge: 0,5 Kilogramm (bei höherem Gewicht Registrierung notwendig)
Bedingungen für kommerzielle Drohnen-Flüge: Genehmigung erforderlich
Maximale Flughöhe: 120 Meter (400 Fuß)
Frequenzbestimmungen für FPV: unbekannt
Hilfreiche Links: GCAA, UAS Regulation (PDF), The National: Verbot in Abu Dhabi

Vietnam

In Vietnam musst du eine Genehmigung beim Verteidigungsministerium beantragen, wenn du mit einer Drohne fliegen möchtest. Allerdings scheint es nicht so, als würden diese Vorschriften konsequent umgesetzt werden.

Hilfreiche Links: Tuoitrenews, Doy News

Warst du schon mal mit deiner Drohne in einem asiatischen Land unterwegs? Welche Erfahrungen hast du gesammelt?