Dr. Alexander Lukeneder zeigt Fossilien, Forschungsergebnisse und Dolomiten-Film

Dr. Alexander Lukeneder zeigt Fossilien, Forschungsergebnisse und Dolomiten-Film
Dr. Alexander Lukeneder und sein Kameramann Johannes Bouchal (rechts) beim Dreh des Dolomiten-Films im Juli 2011 am Puez.
Wien (nhm-wien - internet-zeitung) - Faszinierende Einblicke in die Paläontologie bietet eine aktuelle Ausstellung zum Thema Dolomiten am Naturhistorischen Museum Wien. Dr. Alexander Lukeneder zeigt in diesem Rahmen Fossilien, Forschungsergebnisse und seinen neuen Dolomiten-Film. Gemeinsam mit 50 Bildern von National Geographic Deutschland bildet diese Ausstellung vom 2. September bis Ende Oktober 2011 einen Einblick in die wunderbare Welt der Dolomiten.
Im Dolomiten-Film zeigt Dr. Alexander Lukeneder (Geologisch-Paläontologische Abteilung des NHM Wien), unter welchen Bedingungen Fossilien, Gesteinsproben und wissenschaftliche Daten aus den Dolomiten gesammelt werden müssen. Extremes Wetter mit Schnee und Hagel gepaart mit Blitz und Donner in über 2500 Metern Meereshöhe machen das Paläontologen-Leben schwer. Stundenlange Aufstiege und Helikopter-Flüge mit Probenmaterial ergeben am Ende ein Bild des Klimas und der Lebewesen in den Dolomiten vor 140-100 Millionen Jahren.
Paläontologen am Naturhistorischen Museum Wien erforschen seit 1. Jänner 2008 im Rahmen eines internationalen Projekts unter Leitung von Dr. Alexander Lukeneder das Klima und die Lebewelt im Unterkreidemeer der Dolomiten vor 140-100 Millionen Jahren. Dieses ist mit 32 Top-Wissenschaftern aus 7 Nationen hervorragend besetzt und international verankert. Das FWF-Projekt P20018-N10 ist eine Kooperation des Naturhistorischen Museums Wien mit dem Naturmuseum Südtirol und wird vom Österreichischen Wissenschaftsfonds finanziell getragen. Lukeneder führt sein Team in ein Gebiet, das erst kürzlich zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt worden ist. Heute ist dieses Herzstück der Dolomiten um Wolkenstein auf über 2500 Meter Seehöhe schon Naturpark und das Projektteam wird bestmöglich von den Verantwortlichen des Puez-Geisler Naturparks unterstützt (Bolzano/Italien).
National Geographic Deutschland präsentiert ab 1. September 2011 die Ausstellung „Dolomiten – Das steinerne Herz der Welt“ im Naturhistorischen Museum Wien. 50 Bilder von sanften Hügeln und spektakulären Bergmassiven, grünen Almwiesen und blauen Seen zeigen den vielfältigen Reiz dieser einzigartigen Gebirgswelt in den italienischen Alpen. Die Landschaft beeindruckt aber nicht nur den Meraner Fotografen Georg Tappeiner, 2009 wurde die Gebirgslandschaft der Dolomiten von der UNESCO wegen ihrer „einzigartigen monumentalen Schönheit“ zum Weltnaturerbe erklärt.
Wissenschaft
Paläogeographisch war das Mittelmeergebiet der Unterkreide durch Mikroplatten gekennzeichnet, die inmitten des Tethys-Ozeans zwischen den afrikanischen und europäischen Kontinenten gelegen waren. Kreidezeitliche Ablagerungen bilden ein wesentliches Element der Süd-Alpen und speziell der Dolomiten. Überraschenderweise war eine der komplettesten, fossilreichsten und best aufgeschlossenen Kreide-Abfolgen Europas bislang noch nicht genau studiert. Das Forschungsteam konnte mit Hilfe moderner integrativer Methoden Informationen aus diesem erstaunlichen, einzigartigen Fundgebiet gewinnen. Der Ausgangspunkt ist ein großes Aufschlussgebiet im Bereich des Puez-Geisler Naturparks im Nordteil der Dolomiten am südlichen Seitenrand der Puez Hochebene. Die Hauptthemen der Untersuchungen waren und sind das Klima und die Lebewesen der Dolomiten vor rund 140-100 Millionen Jahren. Weitere Untersuchungen betrafen die paläogeographische Lage des Ablagerungs-Gebietes. Die Antworten auf diese Fragen werden bei Vorträgen, Führungen und im neuen Dolomiten-Film präsentiert.
Weiter wurden und werden die wissenschaftlichen Ergebnisse in international anerkannten Journalen publiziert. Makrofossil-Gruppen wie Ammoniten, Belemniten, Brachiopoden und Mikrofossil-Gruppen wie Radiolarien und Foraminiferen, werden im September und Oktober 2011 im Saal 50 in mehreren Vitrinen ausgestellt. Verschiedene Untersuchungen und unterschiedlichste Analysemethoden zu Isotopen, der Magnetostratigraphie, der Zyklostratigraphie und geochemischen Analysen und die dazugehörigen Geräte werden auch in der Ausstellung vorgestellt.
Der Dolomiten-Film
Gemeinsam mit der Dolomiten Foto-Ausstellung von National Geographic am Naturhistorischen Museum Wien präsentiert Dr. Alexander Lukeneder erstmals seinen Dolomiten-Film (Filmdreh Juli 2011) und zeigt in einigen Vitrinen Forschungsergebnisse und Fossilien zum Dolomiten Projekt (ab 2. September 2011, Saal 50). In der Ausstellung zum FWF Dolomiten-Projekt wird deutlich, welche neuen Methoden die Paläontologen am NHM anwenden, um hinter die Geheimnisse des Klimas vor rund 140-100 Millionen Jahren zu kommen. Der dazugehörige Film zeigt die Arbeitsmethoden, die Fossilien und die widrigen Bedingungen am Puez bei rund 2500 Metern Seehöhe. Schnee, Hagel, Wind und extreme Sonneneinstrahlung machen es dem Forscherteam nicht leicht, dem Gebirge die urzeitlichen Geheimnisse zu entlocken. Ein umfangreiches Programm (Monatsprogramm September des NHM) mit Vorträgen, Filmvorführung und Führungen begleitet die Ausstellung am Naturhistorischen Museum Wien.
September Termine Alexander Lukeneder
VORTRAG und FILM
Forschung in den Dolomiten
Dr. Alexander Lukeneder
Mittwoch, 14. September 2011, 19.00 Uhr,
Vortragssaal des NHM
Führung hinter die Kulissen
Kreidefossilien aus den Dolomiten
Dr. Alexander Lukeneder
Mittwoch, 21. September 2011, 17.30 Uhr,
NHM
Spezialführung durch die Dolomitenausstellung
Dolomiten das steinerne Herz der Welt
Dr. Alexander Lukeneder
Sonntag, 25 September 2011, 15.30 Uhr,
Saal 50 am NHM
Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Alexander Lukeneder
Naturhistorisches Museum Wien
Geologisch-Paläontologische Abt.
Burgring 7
1010 Wien
T +43 / 1 / 521 77 - 251
E-Mail: alexander.lukeneder @ nhm-wien.ac.at


wallpaper-1019588
Rosen im Sommer schneiden: Pflegetipps & Hilfestellung
wallpaper-1019588
Karotte Steckbrief
wallpaper-1019588
30 Jahre Mobilfunk in Deutschland
wallpaper-1019588
Huawei MatePad Paper E-Ink Tablet kostet 499 Euro