Doppelmami on tour - Wir können alles {außer Hochdeutsch}!

Hallo Ihr Lieben,
Mir ist in der letzten Zeit wieder bewusst geworden, dass wir Mamis einfach alles schaffen können, was wir wollen! Wir machen es einfach und damit basta!
Als ich vor über 4 Jahren mitten im Studium unsere KleineFee erwartet habe, war ich ganz schön nervös und hatte große Bedenken, ob ich mein Studium mit einem Kind bewältigen kann. Vor 1,5 Wochen habe ich mein letztes Staatsexamen bestanden und konnte feststellen, dass ich es geschafft habe, sogar mit 2 Kindern und Haushalt, das Studium zu bewältigen. Wie ich das gemacht habe?!? Ich habe es einfach gemacht! Zum Einen ist es hilfreich, wenn man überhaupt keine Zeit hat, um genauer darüber nachzudenken und zum Anderen ist man mit Kindern im Nacken einfach wesentlich effektiver.
Dann sitzt man hochmotiviert und voller Arbeitsdrang in seinem ersten Vorstellungsgespräch vor lauter hoch angesehenen Professoren und das komplette Gespräch handelt eigentlich nur von seinen Kindern und der Kinderbetreuung. Das fand ich ehrlich gesagt in dieser Situation alles sehr suspekt. Ich habe in allen Punkten ehrlich geantwortet und dabei auch geschaut wie denn die jeweiligen Abteilungen zu mir und meinen Bedürfnissen passen würden. Ich habe dann zwar eine Absage aufgrund "meiner aktuellen Situation" erhalten, aber ich selber habe ebenfalls einem Unternehmen abgesagt.
Daraufhin habe ich mich mal etwas umgehört und in einem Artikel von einer Mit-Mutter empfohlen bekommen, dass man bei seinen Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen seine Kinder am Besten gar nicht erwähnen sollte, weil die besagte Mutter der Meinung ist, dass man seine Kinder sonst zu seiner Schwachstelle machen würde!
Ganz ehrlich: Davon halte ich rein gar nichts!!! Gerade wenn man seine Kinder verheimlicht, macht man sie zur Schwachstelle! Ich will jetzt noch nicht mal darüber schreiben, was das für ein schlechter Start in ein Arbeitsverhältnis ist, wenn man so etwas Existenzielles verheimlicht. Es geht auch darum, dass der potentielle Arbeitgeber die Existenz der Kinder eh erfahren wird und dann zwar seine Fragen hat, aber man selber nicht die Möglichkeit hat darauf zu antworten und zu zeigen, dass man Kinder und Arbeit gut unter einen Hut bringen könnte.
Zusätzlich ist es ja auch so, dass man bei einem Bewerbungsgespräch die Möglichkeit hat, sich auch seinen potentiellen Arbeitgeber genauer anzuschauen. Gerade wenn von dieser Seite her eigenartige Fragen und  komische Kommentare kommen würde ich mir ganz genau überlegen, ob ich in solch einem Unternehmen überhaupt arbeiten möchte. Denn wir haben nun mal Kinder und es kommt einfach mal vor, dass man die Kinder mal aus der KiTa abholen muss oder sie krank sind {oder die KiTa wochenlang streikt}. Da kann man noch so motiviert und perfekt organisiert sein und noch so eine tolle Familie im Background haben, aber als Mutter ist das eben so. Und dann macht es Gewiss keinen Spaß in einem Unternehmen zu arbeiten, in dem einem dies negativ ausgelegt wird und es deshalb jedes Mal Ärger gibt. Ich muss gestehen, dass gerade aus den von mir genannten Gründen ein Unternehmen von mir eine Absage erhalten hat.
Und dann dürfen wir nicht vergessen, dass wir nicht alleine auf dieser Welt sind und es unseren Mit-Müttern mit unserem Verhalten noch schwerer machen. Denn wenn ein Chef mal eine Mutter hatte, die ihre Kinder unter den Tisch gekehrt hat oder ähnliches, wird dieser Chef auf andere Mütter bestimmt nicht mehr gut zu sprechen sein und unsere lieben Mit-Mütter haben es dann noch schwerer.
Last but not least sind meine Kinder für mich ehrlich gesagt das Wichtigste auf der Welt! Hört sich abgedroschen an, ist aber nun mal so. Und auch wenn meine Kinder jeden Tag in der Ganztagesgruppe des Kindergartens sind, denke ich öfters an sie und hoffe immer, dass es ihnen gut geht und sie einen schönen Tag im Kindergarten haben. An manchen Tagen zerreißt es mir fast das Herz, dass ich sie nicht immer um mich haben kann und ich sage ihnen fast täglich wie wichtig sie mir sind. Ehrlich gesagt würde ich mir etwas falsch dabei vorkommen, wenn ich den wichtigsten Teil meines Lebens verheimlichen würde. Was das angeht bin ich bestimmt etwas eigen, aber ich persönlich würde mir sehr falsch dabei vorkommen und hätte den Mädels gegenüber ein sehr schlechtes Gewissen.   
So, das lag mir auf der Seele! Denn nur weil wir Mütter sind müssen wir nicht dankbarst jeden noch so furchtbaren Job annehmen, denn wir sind gerade mit unseren Kindern so klasse und müssen weder uns, noch sie verstecken!!! 
In diesem Sinne drücke ich allen Arbeitssuchenenden ganz fest die Daumen! Ihr seid klasse und werdet bestimmt bald Euren Traumjob bekommen!!!

wallpaper-1019588
Ma’amoul
wallpaper-1019588
einfacher köstlicher Weihnachtskuchen: Zimtstern-Kuchen mit Streuseln – recipe for simple cinnamon christmas cake
wallpaper-1019588
Architekturführer Frankfurt 1970-1979
wallpaper-1019588
LAG Berlin-Brandenburg: Arbeitnehmer verweigert Tätigkeit im Home-Office – Kündigung unwirksam.
wallpaper-1019588
Real Madrid unterlag Mallorca mit 0:1
wallpaper-1019588
Ein wildes Bündner Wasser
wallpaper-1019588
ZDF-Herzkino, 20.15 Uhr: Inga Lindström: Ausgerechnet Söderholm
wallpaper-1019588
Apfelkuchen mit Ingwer