dLAN – Netzwerk aus der Steckdose

Mittels dLAN-Adaptern kann man quer durch das ganze Haus oder die Wohnung neue Räume in das Netzwerk integrieren bzw. in diesen einen Netzwerkanschluss integrieren ohne Netzwerkkabel verlegen zu müssen. Die Datenpakete werden im dLAN über das Stromnetz ausgetauscht, das in der Wand verlegte Stromkabel wird so zum Netzwerk- und Stromkabel umfunktioniert. Je nach dLAN-Gerät geht der Stromanschluss auch nicht verloren.

Das macht dLAN besonders interessant, wenn man das Internet in neuen, bisher nicht an das Netzwerk angeschlossenen Räumen, verwenden möchte. Ebenfalls kann man durch die ganze Wohnung offen verlegte Netzwerkkabel einsparen.

Doch hält dLAN, was es verspricht und kann man stattdessen nicht gleich WLAN verwenden? Ich habe das devolo dLAN 550+ WiFi Starterkit ausprobiert.

Devolon dLAN 550+ WiFi Starterkit

In diesem Set ist alles enthalten, was man für den Start benötigt. Im Lieferumfang befinden sich ein Sende- und Empfangsadapter, ein LAN-Kabel, eine sehr übersichtliche Anleitung sowie zwei Zertifikate.

Die beiden dLAN-Adapter sind gut verarbeitet und machen durch die weiße Oberfläche einen optisch sehr schönen Eindruck. Mir gefällt besonders, dass ich keinen Steckdosenplatz verliere, da man die Adapter eine integrierte Steckdose besitzen.

Wer noch nie etwas mit dLAN zu tun hatte, sollte sich dir bebilderte Bedienungsanleitung hinzuziehen. In ihr sind kurz, aber sehr gut die Schritte für die Inbetriebnahme beschrieben. In nur 6 kleinen Schritten ist das dLAN Einsatzbereit, der Zeitaufwand hält sich mit knapp 3-5 Minuten also mehr als in Grenzen.

einfach Inbetriebnahme

Die Installation der Geräte ist sehr einfach. Das Duo-Modul ein eine Steckdose nahe dem Router einstecken. Router und Duo-Modul mittels LAN-Kabel verbinden. Danach das WiFi-Modul in eine Steckdose einstecken (z.B. dort wo es final angebracht werden soll), kurz an beiden Geräten den Knopf zur Datenverschlüsselung drücken und das Netzwerk (bei diesem Set sogar mit WLAN) ist eingerichtet. Dabei wird ein eigenes WLAN-Netzwerk aufgebaut. Das WiFi-Modul lässt sich jedoch auch schnell und unkompliziert in das vorhandene Netzwerk integrieren, sodass dieses als Repeater arbeitet.

Somit kann man schnell und unkompliziert die Reichweite des WLAN-Netzes erweitern oder ein eigenes neues WLAN-Netz erschaffen.

Natürlich hat das WLAN-Modul auch einen Anschluss für Netzwerkkabel. Der PC, Fernseher oder die Spielkonsole könne dadurch auch direkt in das Netzwerk eingebunden werden und profitieren dadurch durch noch etwas schnelle Übertragungsraten.
DasdLAN 550+ WiFi Starterkit bietet eine Übertragungsrate von bis zu 500 Mbits/s im dLAN und bis zu 300 Mbits/s im WLAN-Betrieb. Für Streaming also mehr als geeignet. Die WLAN-Reichweite ist mit bis zu 400 Metern angegeben (wobei dies eher im Freien gelten dürfte). Es gibt allerdings noch ein weiteres Kit, welche Datenraten von bis zu 1200 Mbit/s im dLAN und WLAN-Netz bietet, dies ist das devolo dLAN 1200+ WiFi ac Kit.

Im Gebrauch macht das Netzwerk einen sehr guten Eindruck. Browsen im Internet funktioniert flüssig und auch beim Streaming von 4K-Inhalten gibt es kein Ruckeln, Haken oder Verzögerungen. Die Datenraten sind also mehr als ausreichend.

Fazit

Ich persönlich bin vom devolo dLAN 550+ WiFi Starterkit begeistert. Es sieht optisch gut aus und funktioniert tadellos. Ich konnte dadurch ein quer durch das Haus verlegtes LAN-Kabel ablösen, welches mich bisher gestört hat aber notwendig war. Durch das dLAN sieht es jetzt viel ordentlicher aus.

dLAN – Netzwerk aus der Steckdose

Bild: devolo.de


wallpaper-1019588
Glutenfreie Kekse und Spekulatius von Coppenrath – Großes Vorweihnachtsgewinnspiel
wallpaper-1019588
Anime-Klassiker Inuyasha wird in Deutschland vollständig synchronisiert
wallpaper-1019588
Neues Projekt – Raspberry Pi3
wallpaper-1019588
Zum Abschluss in die Vollen
wallpaper-1019588
Überbackene Putenschnitzel mit Camembert
wallpaper-1019588
Review: AVENGERS: INFINITY WAR - Thanos ist da!
wallpaper-1019588
Rosarote Wolke
wallpaper-1019588
Das instinktive politische Handeln – Sunflower Bean im Interview