Die Zukunft ist ungewiss, das ist das Einzige, was gewiss ist!

Die Zukunft ist ungewiss, das ist das Einzige, was gewiss ist!

Quelle: Helmut Mühlbacher

„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft. Die Energie von morgen ist Wasser, das durch elektrischen Strom zerlegt worden ist. Die so zerlegten Elemente des Wassers, Wasserstoff und Sauerstoff, werden auf unabsehbare Zeit hinaus die Energieversorgung der Erde sichern.“
Jules Verne 1870

Die Zukunft ist ungewiss, das ist das Einzige, was gewiss ist!

Quelle: Astrid Müller

Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch eine Geschichte von Ajahn Brah erzählen:

"Die Weissagung"

"Es war einmal ein weiser, alter Mönch, der von einer Frau gebeten wurde, 
ihr die Zukunft vorherzusagen. Der Mönch hielt nicht viel davon und verweigerte der Frau diesen Wunsch.

Die aber wies den Mann darauf hin, wie oft sie ihm schon Almosen gegeben hätte und wie oft sie für das Kloster gespendet habe.
Der Mönch seufzte und sagte zu ihr: "Reich mir deine Hand, damit ich in den Linien lesen kann."

Die Frau war sehr aufgeregt. Der Mönch hatte noch nie zuvor jemanden aus der Hand gelesen. Er fuhr die Handlinien der Frau mit seinem Finger nach und murmelte leise vor sich hin. "Oh, das ist aber interessant." sagte er. Oder "Ah, sehr spannend." Oder "Höchst erstaunlich!"

Die Frau wurde nun immer nervöser und konnte kaum noch erwarten, was ihr der Mönch sagen würde.
Der ließ dann endlich die Hand der Frau los und sprach: "Gute Frau, das ist also deine Zukunft."

"Ja, ja" erwiderte die Frau voller Ungeduld.
"Du weißt, dass ich mich nie irre." sagte der Mönch.
"Ja, ich weiß. Bitte sag mir doch, wie meine Zukunft werden wird."

"Deine Zukunft" antwortete der Alte "wird ungewiss sein."

Und damit hatte er Recht."

Die Zukunft ist ungewiss, das ist das Einzige, was gewiss ist!

Quelle: Helmut Mühlbacher

Ihr Lieben,

ich will nicht leugnen, dass es geniale Menschen wie Jules Verne (siehe oben das Zitat) gibt, die eine Ahnung davon haben, was die Zukunft bringen wird.

Aber bei solchen Menschen handelt es sich immer um solche,
die die allgemeine Zukunft vorhersagen.


Eine verlässliche Weissagung für den einzelen Menschen und seine Zukunft gibt es nicht, so sehr wir Menschen uns das auch manchmal wünschen!

Es hat mich tief erschüttert, als ich in diesen Tagen in einer wissenschaftlichen Untersuchung las, dass die am meisten gelesene Seite in den Zeitungen diejenige mit dem Horoskop ist.

Die Zukunft ist ungewiss, das ist das Einzige, was gewiss ist!

Quelle: Helmut Mühlbacher

Wie sehr werden die Menschen dort in die Irre geführt!

Die meisten Menschen, die sich einen Blick in die Zukunft wünschen, begehen dabei auch einen Denkfehler. Sie erhoffen sich durch den Blick in die Zukunft, zu hören, dass sie sich z.B. verlieben werden oder reich werden.

Dabei vergessen sie, dass, wenn es tatsächlich möglich wäre, ihnen der Blick in die Zukunft auch traurige Ereignisse, wie z.B. Katastrophen prophezeien könnte.

Ich glaube, dass es von Gott sehr weise eingerichtet ist, dass wir nicht in die Zukunft schauen können, so können wir ohne Angst leben und uns auf das Einzige konzentrieren, das wir tatsächlich haben, die Gegenwart.

Die Zukunft ist ungewiss, das ist das Einzige, was gewiss ist!

Quelle: Raymonde Graber

Ihr Lieben, 
ich wünsche Euch morgen einen Tag der Zuversicht, einen Tag, an dem Ihr Glücksgefühle in Euch spürt und an dem Ihr zuversichtlich in die Zukunft blickt.
Seid ganz lieb gegrüßt mit einem strahlenden Lächeln von Eurem in der Gegenwart lebenden fröhlichen Werner

Die Zukunft ist ungewiss, das ist das Einzige, was gewiss ist!

Quelle: Karin Heringshausen




wallpaper-1019588
Jänner-Review: Be authentic, not unique!
wallpaper-1019588
James Blake veröffentlicht den Titel und das Releasedatum seines neuen Albums
wallpaper-1019588
Schichtarbeit – Tipps für eine effiziente Arbeit in der Nacht
wallpaper-1019588
Wie man 2019 das Ranking in Google beibehält
wallpaper-1019588
Rezension: Regulator - Stephen King
wallpaper-1019588
Hüllenlos im Schnee
wallpaper-1019588
#69 Heißer Badespaß zum Valentinstag
wallpaper-1019588
Tag 77: Valladolid, ich hatte dich unterschätzt!