Die Woche | 05.07. – 11.07.2014

Palma beschließt Taxi-Erkennungssystem
Hintergrund sind Beschwerden von Taxiunternehmen: Sie beklagen schon seit längerem Umsatzeinbußen durch Fahrer, die ihre Dienste illegal – vor allem am Flughafen – anbieten. Im Mai kam es aus diesem Grund sogar schon zu Zwischenfällen, bei denen die Taxifahrer aus Protest den gesamten Verkehr am Airport lahm gelegt haben.
Mit Hilfe von acht Überwachungskameras an den Zufahrtsstraßen zum Flughafengelände sollen Autos ohne Transportlizenz nun aus dem Verkehr gezogen werden. Möglich macht das ein Abgleich der Nummernschilder. Installiert werden soll die neue Anlage Ende des Jahres, um dann noch vor Beginn der Tourismus-Saison 2015 ihren Betrieb aufzunehmen. Geplant ist, dass die Kameras 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr die Daten der Autos aufzeichnen.

Keine Kontrollen in Magaluf auf Mallorca
Unter den knapp 400 Inspektionen, die seit 2011 in Hotels, Restaurants und Clubs in der Gemeinde Calvià durchgeführt wurden, betrafen gerade einmal vier den Urlaubsort Magaluf. Das geht jetzt aus einem Bericht des balearischen Tourismusministeriums hervor. Demnach wurden in den letzten drei Jahren nur ein Hotel, drei Appartementanlagen und kein einziges Nachtlokal in Magaluf genauer unter die Lupe genommen, und das trotz zahlreicher Anzeigen von Gastronomen, Hoteliers und Anwohnern.
Das soll sich jetzt jedoch ändern: Nachdem erst kürzlich ein Sex-Video im Internet aufgetaucht war, will die Balearenregierung nun die Kontrollen verstärken. Außerdem planen die Behörden eine Info-Kampagne in England, in deren Rahmen Mallorca-Reiseveranstalter und Urlauber über auf Mallorca geltende Anstandsregeln aufgeklärt werden sollen.

Tote Frau an der Küste von Alcúdia auf Mallorca
Jugendliche, die an dem kleinen Strand von Alcanada gezeltet hatten, entdeckten den Körper am Donnerstagmorgen (10.7.) im Wasser treibend und verständigten sofort die Guardia Civil. Ersten Untersuchungen zu Folge, deutet alles auf ein Gewaltverbrechen hin. Durch eine Autopsie konnten bereits Spuren von Schlägen nachgewiesen werden, letztendlich starb die Frau jedoch durch Ersticken. Einen Selbstmord schließen die Ermittler aus. Bei dem Opfer handelt es sich um eine etwa 30-jährige Ausländerin, weitere Einzelheiten zu ihrer Identität sind nicht bekannt. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen und ermittelt, welche Personen in letzter Zeit auf Mallorca als vermisst gemeldet wurden.

Parkgebühren in Puerto Portals auf Mallorca
Bis auf wenige Bereiche, die nur für Yachtbesitzer zugänglich sind, können Autofahrer seit über 20 Jahren bis in den Luxushafen hinein fahren und ihr Fahrzeug hier auch kostenlos auf der angrenzenden Mole abstellen. Ab dem 15. Juli geht das nicht mehr. Die Hafenverwaltung erklärte, dass das Parken in Puerto Portals dann kostenpflichtig wird. Jeder Autofahrer muss künftig an den Schranken ein Ticket ziehen: Während die ersten beiden Stunden noch gratis sind, werden danach Gebühren fällig. Der Tageshöchstsatz, der bei Verlust des Parktickets bezahlt werden muss, liegt bei 72 Euro.

Balearen-Film kommt in die Kinos
Ab sofort flimmert in ganz Spanien der Streifen „La cueva“ über die Leinwand. Der Horrorfilm von Regisseur Alfredo Montero wurde auf Formentera gedreht. Es geht darin um fünf Freunde, die ihren Urlaub auf Mallorcas Nachbarinsel verbringen. Auf einer Tour durch eine Steinhöhle verirren sie sich und geraten mit jedem Schritt nur tiefer in das unterirdische Steinlabyrinth. Für die Freunde beginnt auf Formentera ein verzweifelter Kampf um Leben und Tod.
„La cueva“ feierte im Februar dieses Jahres beim Internationalen Film Festival in Rotterdam Weltpremiere und wurde seitdem bereits mehrfach prämiert. Auch auf Mallorca ist der Streifen jetzt angelaufen, zum Beispiel im Ocimax in Palma de Mallorca und im Cinesa im Festival Park in Marratxí. Hier wird er am kommenden Wochenende sogar fünf Mal täglich gezeigt.

Erneuter Passagierrekord an Mallorcas Airport
Mehr als drei Millionen Menschen wurden im letzten Monat an Palma de Mallorcas Flughafen registriert. Das sind etwa drei Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres und so viele wie noch nie zuvor in einem Juni-Monat. Historisch sind aber auch die Zahlen, die der Flughafen von Ibiza meldet, dort betrug der Anstieg der Reisenden im Juni fast acht Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr kamen mehr Touristen aus dem Ausland, aber auch erstmals wieder mehr vom spanischen Festland auf die Balearen. Laut Tourismus-Experten werden auch in den nächsten Monaten Urlauberrekorde erwartet. Prognosen zufolge sollen in der Hauptsaison etwa 23 Millionen Passagiere alleine an Mallorcas Flughafen abgefertigt werden.

Die neue Bar an Palmas Hundestrand hat geschlossen
Der kleine Chiringuito in Palma de Mallorcas Stadtteil Coll d’en Rabassa hatte erst Ende Juni für Besucher geöffnet, nun musste hier vorerst wieder der Betrieb eingestellt werden. Grund ist die fehlende Berücksichtigung von Hygiene-Vorschriften: Inspekteure der Stadt haben moniert, dass die Bar im Abschnitt Es Carnatge weder über Toiletten für ihre Gäste und Mitarbeiter, noch über einen Brandschutzplan verfügt. Außerdem ist der Chiringuito nicht barrierefrei gebaut. Der Betreiber hat jetzt zehn Tage Zeit, diese Mängel zu beheben, andernfalls droht der neuen Strandbude an Palmas Hundestrand endgültig die Schließung.

Emaya fordert Schadensersatz
Palmas Müllentsorgungsunternehmen hat jetzt offiziell eine Zivilklage gegen die Firmen Envac Iberia und Urbaser eingereicht. Sie hatten vor mehr als zehn Jahren ein unterirdisches Müllentsorgungssystem in der Altstadt installiert, mit dem Gestank vermieden und der Lärm von Müllfahrzeugen reduziert werden sollte. Seit Mai 2012 ist die gesamte Anlage jedoch defekt, die braunen Container stehen zwar nach wie vor in den Straßen, sind jedoch unbrauchbar. Für die dadurch verursachten finanziellen Schäden fordern Palmas Stadtwerke Emaya jetzt Schadensersatz: Auf 26,5 Millionen Euro beläuft sich die Klage, die sie gegen die beiden Unternehmen eingereicht haben, die damals das Müllentsorgungssystem installiert hatten.

Almería macht Mallorca Konkurrenz
Vertreter der Hafenstadt in Andalusien haben König Felipe jetzt eine offizielle Einladung zukommen lassen: Sie hoffen, dass der Monarch künftig die Sommermonate in Almería, und nicht wie sein Vater Juan Carlos auf Mallorca verbringt. Bisher gab es noch keine Reaktion von König Felipe auf dieses Angebot, allerdings kennt der 46-Jährige die Gegend rund um die Küste von Almería sehr gut, da er hier schon als Prinz einige Zeit verbracht hat. Offiziell heißt es allerdings von Seiten des spanischen Königshauses, dass man bisher keine Kenntnisse darüber habe, dass Felipe VI eine neue Sommerresidenz außerhalb von Mallorca sucht.

Weniger Nachtflüge an Mallorcas Flughafen
Bis vor einigen Jahren wurden die Verbindungen nach Sonnenuntergang noch in einem eigenen Terminal mit den Namen „Charter“ abgefertigt, heute gibt es dieses Gebäude gar nicht mehr. Grund ist, dass die Zahl der späten Flüge auf Mallorca deutlich gesunken ist, was vor allem mit dem Nachtflugverbot in vielen europäischen Ländern wie zum Beispiel Deutschland und Großbritannien zusammen hängt. Das größte Verkehrsaufkommen verzeichnet der Flughafen von Palma de Mallorca heutzutage zu den Stoßzeiten um 7:00 Uhr morgens, um 12:00 Uhr am Mittag und um 18:00 Uhr.

Der Wochenrückblick - präsentiert von

Der Wochenrückblick – präsentiert von “Das Inselradio”

Diesen Beitrag / Angebot bewerten Print Friendly

wallpaper-1019588
The Clockworks: Galway Boys
wallpaper-1019588
Corona Bußgelder sind bei den bayrischen Ordnungsämtern besonders beliebt
wallpaper-1019588
ProSieben MAXX: Anime-Filme im Juni 2020
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Die holde Weiblichkeit?