Die Wärmetherapie macht Kurgäste während der Wellnessreise wieder gesund.

Wellnessreise Die Wärmetherapie ist vor allem eine Behandlung der Seele. Gerade bei Krankheiten wird Wärme als besondere Zuwendung empfunden und wirkt besonders wohltuend. Wärme, wenn sie durch medizinisches Fachpersonal angewendet wird, wirkt nicht nur an der Hautoberfläche, sondern auch in der Tiefe. Die Wärmetherapie, wie sie während der Wellnessreise angeboten wird, ist eines der ältesten medizinischen Verfahren überhaupt.
Die Angebote und Möglichkeiten rund um die Wärmetherapie sind sehr vielfältig. Als sehr wohltuend erlebt jeder Gast während der Wellnessreise die so genannten heißen Quellen. Schon zu Zeiten des alten Roms und im alten Japan erkannten die Menschen die heilende Wirkung dieser Quellen. Bei dem Wasser das die Gäste für die Wärmetherapie nutzen, handelt es sich meist um Quellwasser, dass einen hohen Anteil an Mineralien hat. Die Temperatur wird den jeweiligen Anwendungsgebieten angepasst. Bei manchen Erkrankungen empfiehlt sich lediglich ein warmes Bad.
Wärme gibt dem Körper Energie. Ob als Umschlag oder in Form eines Bades gibt Wärme, Beweglichkeit und lindert Schmerzen. Auch in der Kinderheilkunde wird Wärme eingesetzt, zumeist in der Form von Wickeln, die unter anderem eine krampflösende Wirkung haben. Die Bestrahlung mit der Hilfe von Infrarotlampen trägt zu einer beschleunigten Heilung von Erkältungskrankheiten bei, vor allem dann, wenn die Nebenhöhlen beteiligt sind. Bei Infrarotbehandlungen werden aber auch die oberen Hautschichten behandelt. Deshalb ist sie nicht nur im medizinischen Bereich hoch angesehen, sondern auch im Beautybereich sehr hilfreich. Besonders Hautunreinheiten können schneller abheilen. Das ist ein Grund, warum die Infrarotbehandlung während der Wellnessreise sogar zur schmerzfreien Behandlungen von Verletzungen eingesetzt werden kann.
Die Wärmetherapie während der Wellnessreise kann aber auch bei akuten Erkrankungen zum Einsatz kommen. Inzwischen ist bekannt, dass gerade bei Infekten die Heilung doppelt so schnell abläuft, wenn die Körpertemperatur ansteigt, was über die Wärmetherapie einfach und schnell erreicht werden kann. Während der Wellnessreise ein so genanntes Überwärmungsbad zu genießen, wird bei verschiedenen Formen der Rheumaerkrankung empfohlen. Dabei wird die Wassertemperatur langsam erhöht, während der Patient im Wasser ist. Gleichzeitig steigt auch die Körpertemperatur stark an. Ein solches Bad wird überwacht durchgeführt, um Probleme mit dem Herz-Kreislaufsystem zu vermeiden. Ziel ist es, den Gast mit Hilfe der Wärmetherapie zum Schwitzen zu bringen.
Dadurch wird nicht nur das Immunsystem angeregt, sondern auch die Entgiftung angestrebt. In der Rheumatherapie wird in der Alternativmedizin, die Entgiftung immer wichtiger. Zeigt sich während des Überwärmungsbades, dass der Kreislauf des Gastes zu stark beansprucht wird, oder fühlt sich der Betreffende nicht wohl, wird die Temperatur so lange geändert, bis sich ein gutes und sicheres Gefühl einstellt. Während der Wellnessreise kann aber auch eine Anwendung mit Trockenwärme gebucht werden. Eine solche Wärmetherapie wird mit Wärmebestrahlung erreicht. Dazu muss die Strahlenquelle über 500°C erreichen, denn sonst würde sie der Gast mit der richtigen Entfernung gar nicht als warm empfinden. Noch mehr Informationen zur Wärmetherapie findet man unter www.kur-wellness.de.


wallpaper-1019588
Wie viele Hunderassen gibt es?
wallpaper-1019588
Smartphone-Markt in Europa verzeichnet 10 Prozent Minus im ersten Quartal 2022
wallpaper-1019588
Wann sollte man seine Heckenschere schärfen?
wallpaper-1019588
Frühling in Schwedens Mitte: Outdoor-Urlaub in Jämtland