Die vielen überraschenden Vorteile von gesunden geschälten Hanfsamen

vielen überraschenden Vorteile gesunden geschälten HanfsamenHanfsamen gehören zur Familie der Cannabis Sativa und sind eine reichhaltige Quelle für vollständige Proteine, essentielle Fette, Vitamine und Enzyme. Hanfsamen sind eines der besten Super-Lebensmittel der Natur, um die Gesundheit und das Wohlbefinden zu fördern. Roher Hanf bietet ein breites Spektrum an gesundheitlichen Vorteilen, darunter Gewichtsabnahme, Senkung des Cholesterinspiegels und des Blutdrucks, Verbesserung des Immunsystems und natürliche Blutzuckerkontrolle.

Ein erster Überblick

Hanfpflanzen produzieren braune, recht harte Samen. Im Inneren dieser harten Samen befinden sich weiche, weiße oder hellgrüne Kerne, die reich an essentiellen Aminosäuren, Proteinen und Omega-3-Fettsäuren sind. Die ungeschälten Samen haben ebenfalls einen großen Nährwert. Hanfherzen auf der anderen Seite können gepresst werden, um Hanfsamenöl zu gewinnen, wobei ein Nebenprodukt übrig bleibt, das zu Hanfproteinpulver verarbeitet werden kann, oder auch in der Biokosmetik heutzutage viel Verwendung findet. All diese Hanfprodukte findest du in Bioläden oder in gut sortierten Lebensmittelgeschäften. Schauen wir uns einmal an, was Hanfsamen können, woher sie kommen und warum Hanfsamen geschält täglich zum Essensritual gehören sollte. 

  • Sie fördern die Herzgesundheit

Hanfsamen spielen eine wichtige Rolle beim Schutz der Herzgesundheit und sorgen gleichzeitig für einen ausgeglichenen Cholesterinspiegel. Hanfsamen sind vielleicht die einzige Pflanze, die gesättigte Fette in einem ausgewogenen Verhältnis enthält und damit Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall vorbeugt. Die enthaltenen Aminosäuren Arginin und Gamma-Linolsäure helfen, Entzündungen zu verringern, den Blutdruck zu senken und die kardiovaskuläre Gesundheit zu verbessern. Zu den wichtigsten Zutaten für ein gesundes Herz gehören Ballaststoffe, pflanzliches Eiweiß, gesunde Fette und weniger Zucker. Hanfsamen helfen dabei, all diese Dinge zu tun.

  • Sie verbessern die Gesundheit der Verdauung

Hanf ist eine gute Quelle für lösliche und unlösliche Ballaststoffe. Die Ballaststoffe in Hanfsamen regen die Darmtätigkeit an und beugen so Verstopfung vor. Die Ballaststoffe in Hanfsamen sorgen für ein besseres Sättigungsgefühl, verlangsamen die Glukoseaufnahme und senken den Cholesterinspiegel.

  • Vollständiges pflanzliches Eiweiß

Hanfsamen sind eine der wenigen pflanzlichen Nahrungsquellen, die alle 21 Aminosäuren enthalten und damit ein vollständigeres Protein als Ei, Milch und Fisch sind. Hanfsamen sind ein Kraftpaket mit allen 8 essentiellen Aminosäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann, die aber für Muskelkraft, Reparatur, Aufbau von Ausdauer, Gewichtsabnahme, Stressabbau und vieles mehr benötigt werden.

  • Sie helfen bei Schlaflosigkeit

Nimm eine Handvoll Hanfsamen und schlafe ruhig ein, denn Hanfsamen enthalten viel Magnesium, das den ganzen Körper beruhigt und entspannt. Eine einzige Portion Hanfsamen enthält 50% der empfohlenen Tagesdosis an Magnesium.

  • Gewichtsverlust

Hanfsamen sind kalorienarm, natriumarm, ballaststoffreich und eine vollständige Proteinquelle und ein großer Hit für alle, die abnehmen wollen. Die Proteine sorgen dafür, dass sich der Körper satter fühlt, hemmen die Freisetzung von Ghrelin und dämpfen Heißhungerattacken, während die Ballaststoffe die Aufnahme von Nährstoffen verbessern.

  • Sie regulieren Hormone

Die in Hanfsamen enthaltene Gamma-Linolensäure wirkt als Hormonregulator für die Schilddrüse und die Bauchspeicheldrüse und reduziert viele Symptome, die durch das hormonelle Ungleichgewicht in den Wechseljahren, Stimmungsschwankungen, Depressionen und Angstzustände verursacht werden.

Wie verwendet man Hanfsamen?

Hanfsamen sind licht- und hitzeempfindlich, deshalb solltest du sie nach dem Kochen zu deinem Essen geben. Sie können geröstet und über Salate, Suppen, Frühstücksflocken, in Joghurt oder Smoothies gestreut werden. Ihre cremige Konsistenz und ihr nussiger Geschmack passen gut zu Kuchen, Keksen und Desserts. Hanfsamen sind in der Regel allergiefrei und sicher und es sind keine Wechselwirkungen mit gängigen Medikamenten bekannt, mit Ausnahme von Antikoagulantien. Auch schwangere und stillende Frauen sollten Hanfsamen mit Vorsicht in ihre Ernährung aufnehmen.

Hanfsamen für die Ernährung

Hanfsamen enthalten einen Schatz an Nährstoffen, die für die Gesundheit unverzichtbar sind. Sie enthalten fast so viel Protein wie Sojabohnen: 3 Esslöffel Hanfsamen liefern 9,46 Gramm Protein. Sie sind eine vollständige Proteinquelle, die alle neun essentiellen Aminosäuren enthält, die für ein normales Wachstum, eine normale Entwicklung und ein optimales allgemeines Wohlbefinden wichtig sind. Hanfsamen sind eine wertvolle Ergänzung für eine vegetarische oder vegane Ernährung.

Hanfsamen sind eine reichhaltige Quelle für essentielle Omega-3-Fettsäuren wie die Alpha-Linolensäure (ALA). Wenn du Hanfsamen in deinen Ernährungsplan aufnimmst, kannst du das Gleichgewicht zwischen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren fördern. Außerdem sind sie eine natürliche Quelle für pflanzliche Ballaststoffe, die den Appetit zügeln, beim Abnehmen helfen, Blutzuckerspitzen regulieren und die Darmgesundheit fördern. Außerdem enthalten Hanfsamen eine beachtliche Menge an Vitaminen des E- und B-Komplexes und Mineralien wie Magnesium, Kalium, Phosphor, Eisen und Zink, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken.

Was aber ist die Geschichte rund um Hanf?

Im Laufe der Geschichte wurde Hanf überall auf der Welt für Papier, Stoffe und sogar Medikamente verwendet. Hanf war eine der ersten kultivierten Faserpflanzen, deren Verwendung bereits 10.000 v. Chr. von antiken Zivilisationen in Nordchina durch Seilabdrücke auf Tonwaren nachgewiesen wurde. 

Hanf im alten China

Die Belege für diese reiche Geschichte reichen von Artefakten wie Bogensehnen, die von Bogenschützen im Kampf verwendet wurden, bis hin zu Aufzeichnungen über die Verwendung von Cannabis als Medizin durch den "Vater der chinesischen Medizin", Shen-Nung (2700 v. Chr.). Aber wir wissen auch, dass Hanf ein wichtiger Teil des antiken Lebens in China war, denn es gibt Dutzende von Hinweisen in Kunst, Poesie und Prosa.

Er Ya, das früheste chinesische Wörterbuch mit kulturellen, landwirtschaftlichen und sozialen Inhalten, wurde während der Qin- (221 v. Chr. - 207 v. Chr.) und der westlichen Han-Dynastie (206 v. Chr. - 24 n. Chr.) verfasst. In diesem Buch findet sich ein Hinweis darauf, dass die Chinesen die Sexualität der Hanfpflanze entdeckten und zwischen männlichem Hanf (xi má) und weiblichem Hanf (ju má) unterscheiden. Das Buch definiert auch die Eigenschaften der Hanfpflanze und beschreibt die Faser als stark und weich, die zu Stoffen gesponnen werden kann, und dass die Samen der Pflanze als Nahrungsmittel verwendet werden können.

Die Entdeckung des Hanfpapiers 

Papier ist eine der bedeutendsten chinesischen Erfindungen. Fragmente von Papier mit Hanffasern wurden in chinesischen Gräbern gefunden, die bereits aus dem 1. Jahrhundert stammen. Dieses Papier wurde hergestellt, indem Hanffasern und Maulbeerbaumrinde zu einem Brei zerkleinert und in einem großen Wassertank mit Wasser vermischt wurden. Die verhedderten Fasern stiegen im Wasser nach oben, wurden entfernt und in eine Form gelegt. Nach dem Trocknen bildeten die Fasern Blätter, die beschriftet werden konnten.

Chinesische Erfinder hielten die Papierherstellung jahrhundertelang geheim, aber schließlich wurde das Verfahren im 5. Jahrhundert von Japan entdeckt, und durch chinesische Gefangene gelangte die Technologie im 9. Jahrhundert. Auch heute noch kann Papier aus Hanf hergestellt werden, aber da die Industrie eine Infrastruktur für die Verwendung von Holz als Rohstoff entwickelt hat, sind die Produktionskosten für Hanfpapier viel höher, sodass die Nachfrage zurückgegangen ist. Hanfpapier bietet jedoch die Möglichkeit, die verheerenden Auswirkungen der Abholzung in der Papierindustrie zu verringern.

Hanf in Europa

Hanf ist auf dem europäischen Kontinent seit vielen hunderten von Jahren eine bekannte Nahrungsquelle. Fast jeder Teil der Pflanze wurde konsumiert. Hanfsamen, -blätter, -blüten und -extrakte sind allesamt traditionelle Lebensmittelzutaten und Nahrungsergänzungsmittel, die schon seit Jahrhunderten Teil unserer Ernährung sind. In der vorindustriellen Ära war Hanföl (-extrakt) eines der am meisten konsumierten Pflanzenöle in der menschlichen Ernährung, weshalb Hanfextrakte und Cannabinoide in großen Mengen konsumiert wurden. Hanf ist mit der europäischen Agrarkultur verbunden, und seine kulinarische Verwendung lässt sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen. Länder wie Italien, Deutschland, Litauen, Polen, Schweden und die Slowakei dokumentierten, wie Hanf zur Herstellung von Speisen und zur Verbesserung des Wohlbefindens der Menschen verwendet werden konnte.

In vielen europäischen Ländern, insbesondere in Schweden und Polen, wird Hanf in alten Rezepten als Gemüse bezeichnet. Am beliebtesten war die Pflanze jedoch in den gemäßigten Klimazonen, da sie ideale Eigenschaften für die Herstellung von Textilien und Seilen besitzt. Zusammen mit Flachs ist Hanf eine der ältesten vom Menschen genutzten Naturfasern. Die Hanfproduktion in Europa ging stark zurück, sobald die neuen Kunstfasern in den 1950er Jahren ihren großen Auftritt hatten. Nur Frankreich und einige östliche Länder, die mit der Sowjetunion verbündet waren, behielten ihr Know-how und ihre begrenzten Produktionsanlagen. Anderswo schlossen Tausende von Unternehmen, die mit Naturfasern arbeiteten, unter dem Druck der Konkurrenz durch neue "künstliche" Faserprodukte.

Ein echter Geheimtipp – geschälte Hanfsamen

Geschälte Hanfsamen, auch bekannt als Hanfherzen oder geschälte Hanfsamen, sind das weiße innere Fleisch der Hanfsamen, bei dem die Schale entfernt wurde. Geschälte Hanfsamen funktionieren wie viele andere Samen und Nüsse, nur ohne das Allergenrisiko.

 Sie sind extrem vielseitig und können in Soßen, Dips, Marinaden, Joghurts oder Smoothies gemischt oder beim Backen als Zutat in Broten, Muffins oder Keksen verwendet werden. Geschälte Hanfsamen können auch als Hauptzutat in milchfreien Getränken verwendet werden.

Was noch wichtig ist

Nach dem Öffnen solltest du die Packung oder ihren Inhalt in einen luftdichten Behälter geben und im Kühlschrank oder Gefrierfach aufbewahren, um die Haltbarkeit zu verlängern. Nach dem Öffnen kannst du davon ausgehen, dass eine Tüte Hanfsamen im Kühlschrank oder Gefrierschrank etwa ein Jahr lang haltbar ist. Wenn du eine Packung in deiner Speisekammer aufbewahrst, beträgt die Haltbarkeit jedoch eher 3 bis 4 Monate. Wenn du an deiner Tüte Hanfsamen schnupperst und sie ranzig riechen, wirf sie weg.


vielen überraschenden Vorteile gesunden geschälten Hanfsamen

Source: Estonian Organic Protein Cooperation


wallpaper-1019588
Der Mitternachtsgarten
wallpaper-1019588
Giftige Zimmerpflanzen für Hunde
wallpaper-1019588
Giftnotruf für Hunde
wallpaper-1019588
[Manga] Blue Giant Supreme [4]