Die Tudor-Fehde

von Christopher W. Gortner (Übersetzung: Peter Pfaffinger)

die-tudor-fehde Taschenbuch: 384 Seiten

Verlag: Goldmann Verlag (2015)

ISBN: 978-3442482795

erhältlich u.a. bei Amazon


Kurzbeschreibung:
 London 1558: Nach Marys blutiger Regierungszeit besteigt ihre Schwester, Elizabeth Tudor, den englischen Thron. So kann auch Elizabeths getreuer Spion, Brendan Prescott, endlich aus dem Exil an den Hof zu seiner großen Liebe Kate zurückkehren. Doch die junge Königin hat einen Auftrag für ihn, der ihn nach Yorkshire führt. Dort ist ihre Hofdame, Lady Perry, nach einem Familientreffen spurlos verschwunden. An der rauen Küstengrafschaft kommt Brendan einer Verschwörung auf die Spur, die nicht nur Elizabeth stürzen, sondern auch das tödliche Geheimnis seiner eigenen Herkunft enthüllen könnte. [Buchcover und Kurzbeschreibung: © Goldmann Verlag]

Rezension: Wie auch bei Band 1 und 2 ist der Schreibstil sehr schön flüssig und es macht Spaß, dieses Buch zu lesen. Anders als bei dem Vorgängerroman schließt dieses Buch nicht sofort an die Geschehnisse des 2. Bandes an – es liegen diesmal 4 Jahre dazwischen, Brandon Prescott hat in der Zeit seine Ausbildung verfolgt und kehrt dann auf Wunsch der Königin Elizabeth zurück nach England – , doch dies tut der Handlung keinen Abbruch. Auch in diesem Buch gibt es wieder eine geheime Aufgabe, die Prescott in ein prekäres Abenteuer stürzt und auch diesmal wechseln sich Fiktion und sehr gute Recherchearbeit ab, so das man nie genau weiß, was ist historisch wahr und was beruht auf der Fantasy des Autors. So berichtet ein Teil der Geschichte über ein Geheimnis von Königin Elizabeth I., welches Tatsache sein könnte – es aber nicht sein muss. Allerdings würde dieses Geheimnis erklären, warum sie keine Obduktion an ihrem toten Körper dulden ließ (und das ist wahr). Die Spannung wird vom Anfang bis zum Ende gehalten, das Leben am Hof so detailliert und bildhaft beschrieben, das man sich sehr gut in die Tudor-Zeit versetzen kann. Leider ist dies der letzte Teil der Trilogie, aber es werden alle noch offenen Fragen aus den Vorgängerbüchern beantwortet, so dass man einen zufriedenstellenden Abschluss bekommt.

Fazit: Auch der dritte Band bietet Spannung und Lesevergnügen pur und bekommt von mir 5/5 Sternen. Zum Schluss noch ein kleiner Tipp: Auch wenn immer wieder gesagt wird, man könnte dieses Buch auch als Einzelroman lesen, rate ich davon an, es würden einfach zu viele Hintergrundinformationen fehlen.  Also erst Band 1 und Band 2 lesen … 

26.10.15 | 369 Wörter | 0 Kommentare | © durchgelesen