Die Triathlon-Saison 2014 im persönlichen Rückblick

IMG_20141018_155401

Wow. Was soll ich sagen? Die 2014er-Triathlon-Saison war mal wieder echt ein Hammer! Bis dato 23 Wettkämpfe gefinisht – und ohne einen Totalausfall! Und obgleich ich jede Menge extrem gut besetzter Rennen bestritten habe und einige Meisterschaften, war ich in mehr als der Hälfte der Rennen auf dem Podium. Da kann man ja nun wirklich nicht mosern!

Platzierungen 2014

Angefangen hat alles völlig harmlos mit dem traditionellen Silvesterlauf auf die Teck, gefolgt von jeder Menge kleinerer Läufe in der Region und dem einen oder anderen Cross-Duathlon. Ich spürte anfangs noch sehr, dass ich die zwei Jahre zuvor keinen Triathlon gemacht habe und 2013 ein wettkampffreies Jahr eingelegt hatte. Puuh. Es ist eben doch etwas anderes, ob man völlig planlos, gemütlich ein Jöggerchen macht, oder eben zielorientiert auf Wettkämpfe hin trainiert!

Auch war ich mir nicht zu schade, mich von den MTB-Spezialisten auf deren “home turf” abwatschen zu lassen, um ein spezifisches MTB-Training in die Beine und den Kopf zu kriegen im Hinblick auf zwei der Jahres-Highlights: Die Crosstriathlon-EM auf Sardinien und -WM in Zittau. Beide Rennen konnte ich sehr gut finishen, wenn mir auch die EM-Medaille um 2 Sekunden durch die Lappen ging. Bei ersterem Rennen durfte ich ohnehin nur durch eine “Last-Minute-Qualifikation” und Nachnominierung seitens der DTU starten, konnte aber als bester Deutscher der AK (und zweitbester Deutscher aller Agegrouper) das in mich gesetzte Vertrauen rechtfertigen. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an die DTU!

Nat. Meister

Ende 2013 fragte ich mich, was ich in meinem 2008er-Wiedereinstiegsjahr (anders) gemacht hatte, um die im Nachhinein beeindruckenden Leistungen abrufen zu können (und mich gleichzeitig nicht zu verletzen). Paradoxerweise hieß die Antwort: Viel intensiv trainieren und viele Wettkämpfe bestreiten. “Nun gut, wenn’s weiter nichts ist… “, dachte ich mir und füllte meinen Rennkalender bis zum Anschlag. Sogar so sehr, dass mich nicht Wenige für völlig verrückt erklärten. Im Nachhinein muss ich – wie Ende 2008 – konstatieren, dass das wohl alles nicht so verkehrt war. Sorry guys – Ihr solltet vielleicht auch mal über mehr Rennen nachdenken…

Intl. Meister

Das Kälte-Highlight war eindeutig die Duathlon-Lang-DM im vogtländischen Falkenstein. Brrrrrrrr! Fast erfroren, aber immerhin bei der 1. DM auch gleich die erste Medaille abgegriffen (Silber). Ein weiteres erklärtes Ziel war es, nicht zu einem absoluten Spezialisten für eine bestimmte Spielart oder Distanz zu werden, sondern möglichst breitgestreut über alle Distanzen und Spielarten eine adäquate Leistung zu zeigen. Zugegebenermaßen ist das schwierig – insbesonder zwischen dem Zeitfahrrad und dem MTB hin und her zu wechseln. Und sicher ist dadurch und durch die Vielstarterei die eine oder andere Medaille auf der Strecke geblieben (siehe die zwei “Holz”-Medaillen bei den EMs). Aber einer meiner Lernschwerpunkte für die Saison war, eben gerade nicht ständig auf Platzierungen und Medaillen zu schielen, sondern ungeachtet dessen, einfach meine beste Leistung am Tag zu erbringen…und dann damit auch zufrieden zu sein. Das Universum wollte mich aber offenbar mehrfach prüfen, wie ernst ich es damit meinte…

Rennen 2014

Die zwei Liga-Rennen für meinen Heimatverein TSV Frickenhausen waren retrospektiv betrachtet eine ganz schlechte Idee – in beiden Fällen verpasste ich die bessere Platzierung nur um Haaresbreite (2. bzw. 3. Platz). Völlig unerwartet holte ich sogar auf der Sprint-Distanz eine DM-Medaille. Ansonsten scheinen mir gerade diese mittellangen Formate am besten zu liegen – alles von 3:27h (Heilbronn) bis 4:53h (Paguera). Okay, die Mitteldistanz-EM war leistungstechnisch sicher DER Ausreißer nach unten.

Und nur für die deutschen Jammerlappen, die stets im Nachhinein feststellen, dass wir ja gar keinen Sommer hatten und sowieso immer das Wetter ganz schrecklich war: In allen Du- oder Triathlons war es nur an drei Tagen richtig schlecht: Falkenstein, Zittau und Zell am See.

Umfang_h 2014

Vielleicht fragt sich nun der Eine oder die Andere, wie viel Onkel Jörgi nun wirklich reingesteckt hat, um diesen Output zu generieren?! Das ist es (siehe Grafik oben): 427h Training (mit allem)!

  • lila = Swim
  • blau = Bike
  • grün = Run
  • orange = alles andere (von Yoga über Stretching bis Krafttraining)

Das nur an all’ die Zweifler, die nicht glauben wollen, dass man mit 10h Training pro Woche (im Schnitt) ganz ordentliche Leistungen abrufen kann. Was heißt das für die Zahlenfreaks in Kilometer?

Umfang_km 2014

Das Schwimmen ist bei mir wie immer schrecklich unterrepräsentiert, da ich eine faule Socke bin und meist erst so im April halbwegs ernsthaft mit dem Schwimmen beginne (ich hasse Hallenbäder – und ich verwende den Begriff Hass hier ganz bewusst -> welcher Film?). Und das Laufen war wieder etwas unterbelichtet, da ich immer noch sehr mit meiner Achillessehne aufpassen muss und es daher nicht mit den langen Läufen übertreiben darf. Ich bin gespannt, wie ich das nächstes Jahr hinkriege, wenn ich wieder bei einer Langdistanz starten möchte…

Sodele, jetzt bin ich mal wieder meiner “Open Book Policy” gerecht geworden.


wallpaper-1019588
Reis Steckbrief
wallpaper-1019588
Reis Steckbrief
wallpaper-1019588
[Manga] Heimliche Blicke [10]
wallpaper-1019588
Hundenamen mit R