Die tägliche Ermordung von Ärzten, Pflegern und anderen Menschen

Für die Massenzerhäckselung von Kindern gibt es auch in Krisen wie diesen keine Pause.

Statt in Kliniken auszuhelfen, gehen Kinder-Tötungs-Ärzte mit ihren Helferinnen auch jetzt weiterhin der profitablen Arbeit in den als Ambulanzen und Kliniken getarnten Baby-Konzentrationslagern nach.

Dass dabei in den letzten Jahren hunderttausende zukünftig potentielle Ärzte und Pfleger im klinischen Müll entsorgt wurden, führt auch heute nicht zu einem Umdenken. Es sei ein Menschenrecht, ein die Allgemeinheit schädigendes, egoistisches, hedonistisch-nihilistisches Verhalten weiter zu betreiben.

Alles Gejammere hilft nicht. Heute werden wir auch nicht mehr an die für die Deutschen wie Untermenschen und Ausländersklaven importierten Pflegekräfte herankommen: plötzlich werden sie überall gebraucht.

Dieser Notstand ist die gerechte Antwort auf die Massentötung der Kinder seit über 50 Jahren. So sehr haben die Völker das Lebensrecht von Menschen negiert, dass diese Nichtgeborenen Euch alle heute im Stich lassen. Eure Kranken werden krepieren, so, wie Ihr das den Babys zugemutet habt. Auch heute ermordet ihr weiterhin unsere Nachkommenschaft – ein Verhalten, dass nicht einmal einem Tier einfallen würde. Am Aschermittwoch hat Deutschland sogar die „geschäftsmäßige“ Beihilfe zur Selbsttötung legalisiert. Na, Ihr Dr. Mengeles, wollt Ihr nicht gleich, mit Euren Giften, auch in die Corona-Krankenhäuser gehen? Da gäbe es vielleicht viel Geld zu holen.

Auch Eure Ernten werden verrotten, weil aus Polen, der Ukraine und anderen Ländern niemand mehr kommen wird. Während die Dr. Mengeles Kinder zerhäckseln, werden Eure Arbeitslosen und heidnischen Einwanderer weiterhin auf ihrer faulen Haut liegen und keinen Spargel ernten.

Wann kehren die Völker um? Wann kommt Ihr zur Besinnung?


wallpaper-1019588
Abstrakte & realistische Kunst im Westend bei Claudia Botz in München
wallpaper-1019588
Fußball-EM: Letzte Chance Portugal
wallpaper-1019588
Thanksgiving Mandala
wallpaper-1019588
Softbank zeigt mit Leitz Phone 1 das erste Leica-Smartphone