Die Sonne • Ein Gedicht von Gotthold Ephraim Lessing

Die Sonne

Der Stern, durch den es bei uns tagt –
“Ach! Dichter, lern, wie unsereiner sprechen!
Muss man, wenn du erzählst,
Und uns mit albern Fabeln quälst,
Sich denkend noch den Kopf zerbrechen?“
Nun gut! die Sonne ward gefragt:
Ob sie es nicht verdrösse,
Dass ihre unermessne Größe
Die durch den Schein betrogne Welt
Im Durchschnitt größer kaum, als eine Spanne, hält?
“Mich“, spricht sie, „sollte dieses kränken?
Wer ist die Welt? wer sind sie, die so denken?
Ein blind Gewürm! Genug, wenn jene Geister nur,
Die auf der Wahrheit dunkeln Spur,
Das Wesen von dem Scheine trennen,
Wenn diese mich nur besser kennen!“
Ihr Dichter, welche Feuer und Geist
Des Pöbels blödem Blick entreißt,
Lernt, will euch missgeschätzt des Lesers Kaltsinn kränken,
Zufrieden mit euch selbst, stolz wie die Sonne denken!

die Sonne – Quelle: salzburg.com


wallpaper-1019588
#19.03.18
wallpaper-1019588
gegrillt, Irish Hereford Prime
wallpaper-1019588
BAG: Die Allgemeinverbindlicherklärungen der Tarifverträgen im Baugewerbe (BRTV,VTV,BBTV,TZA Bau) ist wirksam!
wallpaper-1019588
Außerordentliche (fristlose) Kündigung und hilfsweise ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses!
wallpaper-1019588
Exklusive Premiere: ELIS NOA veröffentlicht das expressive Video zu “For Her”
wallpaper-1019588
Smartphone und Kinder – Bruno hat 100 Freunde
wallpaper-1019588
Das stinkt zum Himmel
wallpaper-1019588
Und es werde Licht