Die Schere im Kopf

Die Schere im KopfIst Ihnen schon einmal aufgefallen, dass wir nur sehr eingeschränkte Ideen davon haben, welches Potenzial wirklich in uns steckt? Eine höchst ambivalente Mischung, denn einerseits möchten wir schon an die Schöpferkraft Gottes glauben und sie für uns nutzen.

Andererseits ist da immer wieder die Stimme des Zweifels, die da sagt: „Kann ja gar nicht sein, dass ich für solch ein maßlos übersteigertes Projekt Unterstützung bekomme.“ Wir fordern, trauen uns dann aber nicht, zu sehen und zu nehmen. Gott lässt uns in überschäumender Fülle Hilfe zukommen, wir aber lassen sie nur in engen Grenzen zu.

Aus Furcht, den eigenen Rahmen zu sprengen. Dabei geht es nicht darum, dass wir morgens aufwachen uns plötzlich sind all unsere Wünsche erfüllt. Das Wunder findet meist im Kleinen statt, wir müssen achtsam sein, damit wir die hilfreichen Hinweise und Handreichungen nicht übersehen. Wir sind aufgefordert, daran mitzuarbeiten.

In unserem eigenen Tempo bringen wir Ordnung und Klarheit in unser Leben, räumen weg was uns im Weg steht, treffen nach und nach Entscheidungen, lassen uns inspirieren und bekommen so Schritt für Schritt ein Gefühl für das was wir wirklich wollen.

Das Bild unserer Vision entsteht wie ein Mosaik, bis wir die innere Sicherheit haben, dass es so und nicht anders sein soll. Wir machen die Erfahrung wie es ist, kleinere und größere Hilfen auf dem Weg zur Realisierung unserer Wünsche anzunehmen.

Einer meiner Lieblingswitze

Es ist wie in dem Witz, wo ein Jude jahrelang zu Gott betet, er möge ihn doch endlich im Lotto gewinnen lassen. Immer wieder. Bis eines Tages Gott die Nerven verliert und ihm zuruft: „Jetzt kauf dir doch endlich ein Los!“ Wir müssen etwas tun um unsere Träume Realität werden zu lassen.

Gott als Führungskraft, wenn man es will

Dazu ist es erst einmal notwendig, dass wir unsere Vorstellung von Gott und seinen Möglichkeiten revidieren. Schauen wir uns einmal an, was viele von uns denken. Weit verbreitet ist der Gedanke, dass wir gar nicht so viel von Gott bekommen dürfen, wir beschränken uns selbst. Dabei ist es doch so, das Reservoir Gottes ist so unerschöpflich, dass jeder aus dem Vollen schöpfen kann.

Es gibt da keine Begrenzung, wir dürfen und sollen das Gute in unser Leben integrieren, uns daran erfreuen und unsere Gaben damit zur freien Entfaltung bringen. Haben Sie immer noch das Bild eines strafenden alten Mannes mit weißem Bart vor Augen wenn Sie an Gott denken? Versuchen Sie, Ihr inneres Bild in ein positives zu verwandeln.

Stellen Sie sich Gott als reine Energie vor, die ihre schöpferische Kraft, ihre finanziellen Mittel, all ihre Fülle für jeden von uns zur Verfügung stellt. In jeglicher Form. Unser spirituelles Vermögen kann nur durch uns selbst aufgebraucht werden indem wir uns selbst sabotieren. Sie können Gottes helfende Hand nicht erkennen? Das geschieht wenn wir im Tunnelblick verharren und nicht nach rechts und links sehen.

Nehmen Sie die Geschenke Gottes an, wenn Sie es wollen, sehen Sie Ihn als Ursprung allen Seins. Machen Sie es sich einfach und nutzen Sie diese Kraft.


wallpaper-1019588
Mariazell – Es schneit und schneit und schneit…
wallpaper-1019588
"Suspiria" [I, USA 2018]
wallpaper-1019588
Dringende Verkehrsmeldung
wallpaper-1019588
Ni no Kuni erhält eine Anime-Adaption
wallpaper-1019588
Wir stockalperten
wallpaper-1019588
Freelancing und Reisen: Mit diesen 7 Regeln klappt’s ohne Probleme
wallpaper-1019588
China: Internetzugang nur gegen Gesichtsscan
wallpaper-1019588
Madrid lässt nicht zu, dass die Balearen im Kampf gegen Kunststoff die Führung übernehmen