Die Sache mit dem Pseudonym

Heute Morgen musste ich schmunzeln, als ich in meinen Kommentaren über ein Pseudonym gestolpert bin. Schmunzeln deshalb, da ein Pseudonym zur Verschleierung der Identität dient und dennoch eine gewisse Aussagekraft über ein Individuum hat. Beim Blick in die Leseliste stellte ich fest, dass ich ganz interessanten Individuen folge, die weiss der Teufel was überlegt haben, als Sie beim Eröffnen ihres Profils einen Namen eingeben mussten.
Meine persönlichen Favoriten inkl. eigenen Überlegungen und Fazit sind:
  • Ultraweibchen: Ultra = jenseits, demzufolge jenseits eines Weibchens. Fazit: Hier bloggt ein Mann.
  • LilaStrapse: Lila in der Farbsymbolik = einsam, unbefriedigt, Unlust, Unzufriedenheit. Fazit: Wäre ohne Lila (oder Strapse) vielleicht ganz glücklich.
  • Zaubermann: Zauberer = Menschen, deren Fähigkeiten aus der Perspektive des Beobachters nicht in Einklang mit dessen bisheriger Interpretation der Umwelt stehen. Fazit: Stelle sein Punktekonto in Frage.
  • Perdita K: Perdita = ein Mond des Planeten Uranus. Fazit: Muss irgendwo am Arsch der Welt leben.
  • Vanilleblau: Ist eine Haltung, braucht keinen Slogan und kein Motto. Fazit: War bei der Namenswahl bestimmt sternhagelvoll bzw. blau.
  • Lady Crooks sophisticated: Crooks = Gauner. Fazit: Kann man(n) nicht über den Weg trauen!