Die Propaganda der Atomlobby und ihre Protagonisten im Netz

Gestern erschien auf der Webseite "Fakten und Fiktionen" ein Artikel mit dem Titel "Grüne Windkraft – perverser geht nimmer".
Nicht, dass ich den Wert dieser Seite überbewerten möchte, doch spiegelt dieser Artikel sehr gut wieder, wie verblödet und/oder verblendet manch ein Zeitgenosse tickt. Dieser Artikel dokumentiert sehr gut das Niveau der niederen Ebene des Atomlobbyismus.
Deshalb folgt hier eine Auseinandersetzung mit diesem Artikel und seinem Aussagewert. Alle nachfolgend angegebenen Zitate entstammen diesem Artikel.
Die meisten Leute wissen inzwischen, daß Ökostrom per Gesetz Vorfahrt hat.
Der Verfasser des Artikels bemüht hier einen Vergleich aus dem Straßenverkehr. Der mag zwar auf dem staugeplagten Bürger seine Wirkung entfalten, entspricht aber nicht dem Zweck des Gesetzes. Denn das eine ist, was sie reden (oder in Gesetze fassen) und das andere, was sie machen. Offensichtlich ist es dem Verfasser des Artikels auf "F&F" nicht möglich, diesbezüglich die einfachsten Zusammenhänge zu erkennen.
Um das emotional sehr belastete Thema "Atomenergie" kurz zu verlassen, möchte ich hier zwei Beispiele anfügen, aus denen aber Theorie und Praxis der Politik sehr gut ersichtlich sind und die nahtlos an der politischen Verarschung des Bürgers ans Thema anzuknüpfen sind.
Die Masse der Bürger (ca. 90%) wünscht sich den Atomausstieg, und so erfand man auf politischer Ebene das "Gesetz zur Förderung regenerativer Energien", den "Atomkonsens" usw. Denn die Industrie und ihr Staat musste darauf reagieren. Am glaubwürdigsten lassen sich solche Reaktionen mit Hilfe der Grünen erledigen.
Nun zu den Beispielen.
Als sich die Mehrheit der Bürger eine vernünftigere Einwanderungspolitik wünschte und die Bürger die Anzahl der in Deutschland lebenden Ausländer als Bedrohung wahrnahmen, versprach ein dicker Pfälzer, "die Zahl der Ausländer in Deutschland halbieren zu wollen", mit dem Ergebnis, dass die "doppelte Staatsbürgerschaft" eingeführt wurde. "Entscheidend ist", um mit den Worten dieses dicken Pfälzers zu sprechen, "was hinten dabei herauskommt". Und das war keine Halbierung des Ausländeranteils, sondern Ausländer mit deutschem Pass. Egal, welche Meinung man zum Thema Einwanderung vertritt, dieses Beispiel soll dazu dienen, die Mogelpackungen Theorie und Praxis der Politik darzustellen.
Da es nach wie vor der BRD gesetzlich verboten ist, an Angriffskriegen teilzunehmen, erfand man den Begriff "humanitäre Hilfseinsätze". Wie wir alle wissen, lassen sich so im Sinne des Grundgesetzes Kriege führen, ohne, zumindest auf theoretischer Ebene, das Gesetz zu brechen. Die Bürger, besonders die Wähler der Grünen, finden diesen Etikettenschwindel in ihrem Interesse. Denn anders ist es nicht zu erklären, dass die Grünen in der Gunst der Wähler ansteigen, obwohl es gerade eine grüne Regierung war, die 1999 damit begann, Jugoslawien zu bombardieren. Und das, obwohl die Grünen sich doch stets und ständig gegen Kriege aussprechen.
Das eine ist, was sie reden, das andere, was sie tun. Und getan haben sie noch immer, jeden Krieg zu legitimieren.
Den sog. "Atomausstieg", der in Wahrheit eine Laufzeitverlängerung für die Meiler darstellt, allein auf die Grünen abwälzen zu wollen, ist das Bekenntnis zum politischen Analphabetismus. Die Grünen sind eine Blockflötenpartei, die wie jede andere, die Politik der Herrschenden durchsetzt. Zwar sind deren Aussagen anders eingefärbt, aber ihr Handeln entspricht dem Handeln aller anderen Blockflötenparteien.
(Wer das Gegenteil behauptet, kann es gerne nachweisen. Die Kommentarspalte steht offen.)
In dem die Propaganda versucht, den mehrheitlichen Wunsch der Bevölkerung, der wiederum in allen Schichten der Gesellschaft vertreten ist, auf eine bestimmte Gruppe abzuwälzen, versucht diese Propaganda in bester "divide et impera"- Praxis die Realität zu verleugnen und die Mehrheit aufzuspalten.
Meiner Meinung nach beteiligen sich nur "Trolle", Betonköpfe und Narren an diesem Propaganda- Theater.
Allesamt, ob bewusst oder unbewusst ist hierbei egal, als Esel vor den Karren der Oligarchen. Sie schaden nicht nur sich, sondern alle anderen damit.
Ich kann die Leute bestens verstehen, die Windparks oder riesige Photovoltaik- Anlagen ablehnen.
Doch ich kann diese Leute in ihrer Argumentation nicht verstehen. Denn sie können keinen vernünftigen Grund vorbringen, dass diese Ablehnung einzig und allein durch den Erhalt und den Ausbau der Kernenergie befriedet werden kann. Alle bisherige Argumentation von dieser Seite, bestand bei genauer Hinsicht nur aus Heuchelei und einseitigen und blinden Pseudo- Argumenten.
Selbst Zeitgenossen, die ich als intelligent bezeichnen würde, benehmen sich in diesem Punkt wie kategorische Dummköpfe, sind hierbei auffallend leichtgläubig und brechen sogar mit ihren eigenen Regeln.
Dieses Verhalten hat etwas sektenhaftes. Pure Behauptungen werden mitunter als "harte Fakten" bezeichnet.
Es gäbe Zahlen zu widerlegen, wo gar keine Zahlen genannt wurden und dergleichen mehr an Blüten treibt es hervor, die man eigentlich nur von fundamentalistischen Fanatikern her kennt.
Je mehr sie mit Fakten konfrontiert werden, desto aggressiver und engstirniger reagieren sie. Aber stets, ohne auf diese Fakten konkret einzugehen. Sie wiederholen nur gebetsmühlenartig ihre längst widerlegten Phrasen, in der Hoffnung, diese würden dadurch Gültigkeit erlangen. Und sie messen nicht nur mit "zweierlei Maß", sie besitzen erst gar kein Maß. Sie suchen sich selbst Anfeindungen heraus, die ebenso gut und im unendlich größeren Maßstab auf ihre "heilige Atomkraft" anwendbar sind.
Ich denke nicht, dass diese Ignoranz unbewusst verläuft. Hier spielen Faktoren eine Rolle, die weit über das Thema Energiegewinnung hinausgehen.
Jedoch verwundert dieses Verhalten nicht wirklich, aber es ist geradezu bezeichnend für diese Fraktion.
Auffallend ist auch der primitive Polarisierungsversuch, die Welt der Energiegewinnung nur an Windrädern und Atommeilern festmachen zu wollen. Das erinnert nicht umsonst an die "Gut" und "Böse"- Einteilung primitiver Religionen. Und dabei hilft es auch nicht, wenn "neue Technologien" ("freie Energie") bemüht werden. Denn das würde noch lange nicht begründen, weshalb ausgerechnet die schädlichste, teuerste und gefährlichste derzeitige Energiegewinnung dermaßen strikt verteidigt wird.
Das zum Grundsätzlichen.
Angenommen, es ist dunkel und windstill in ganz Deutschland, besteht unser Strom fast gänzlich aus Grundlast, und das sind Atom- und Kohlekraftwerke.
Eine gänzliche Windstille in ganz Deutschland zu behaupten, ist ebenso absurd, wie das gleichzeitige Auftreten von mehreren Erdbeben in Deutschland zu behaupten.
"Fast gänzlich" bedeutet für diesen fiktiven Fall 65% der Bruttostromerzeugung. Eine solch großzügige Aufrundung spricht nicht für die Redlichkeit und das Vorhandensein mathematischer Grundkenntnisse dieser Person.
Zudem dann noch immer andere Stromerzeugungsarten existieren.
Das "Gesetz zur Förderung regenerativer Energien" sieht, anders wie von den Atomlobbyisten suggeriert, gar nicht vor, die gesamte Energiegewinnung ausschließlich auf die Erzeugung aus Windkrafträdern und Photovoltaik zu begrenzen. Diese Behauptung ist übrigens reinste Panikmache. Darüber hinaus sind die "regenerativen Energiegewinnungsarten" von Anfang an zusätzliche Einnahmequelle dieser Konzerne gewesen. Wobei sich fragt, weshalb hier Panik verbreitet wird? Weil mit einem bisher faktisch nie beschlossenen Atomausstieg die Grundstoffe zum Bau von Nuklearkampfmitteln fehlen würden? Jedenfalls gibt es noch andere regenerative Energieerzeugungsarten. Von den Technologien, die in Schubladen ihr Dasein fristen oder den Menschen bisher noch nicht bekannt sind, ganz zu schweigen.
Eine neue Masche der Atomlobbyisten ist die gleichzeitige Nennung von "Atom- und Kohlekraftwerke".
Die Propaganda der Atomlobby und ihre Protagonisten im NetzQuelle: Wikipedia, Anteil der Energieerzeugung in Deutschland, 2010
2010 betrug der Anteil der Kernenergie laut Wikipedia ganze 22%, also ein Fünftel der gesamten Bruttostromerzeugung. Der Anteil an der Nettostromerzeugung ist eindeutig geringer, denn Atomkraftwerke benötigen nicht wenig Strom zur Eigenversorgung.
Übrigens waren zeitweise nur noch 7 Meiler am Netz (derzeit 9). Zu Stromausfällen, wie es immer wieder in der Propaganda behauptet wurde, kam es deshalb nicht. Zudem sind Meiler des öfteren vom Netz geschaltet. Nicht, weil irgendein Grünfreak dies so will, sondern weil die bisherigen Störfälle in die tausende gehen. Darunter waren akute Störfälle. Würde die Presse genauso ausgiebig über Störfälle in Atomkraftwerken berichten, wie sie es über Boris Becker und Lady Di macht, dann würde heute kein einziges Atomkraftwerk mehr in Betrieb gehen können. Das ist sicher.
Kommt nun plötzlich Wind auf und die Windmühlen drehen sich wieder, muß Atom und Kohle zackzack raus aus dem Netz, und der Windstrom hat absolute Vorfahrt. Ein Atom- und Kohlekraftwerk kann aber nicht auf Knopfdruck in einer Sekunde abgestellt werden, deshalb wird dieser Strom auf die Schnelle ins Ausland verkauft, und wenn die Ausländer gerade nichts brauchen, zahlt Deutschland Geld, daß sie ihn trotzdem abnehmen. Das ist der sogenannte negative Strompreis. Wir kriegen nicht nur nichts, sondern wir müssen drauflegen, damit wir den Reststrom irgendwie verscherbelt kriegen!
Achso, die kleinen Atom- und Kohlestrommännchen werden dann vom kleinen grünen Männchen in die Verbannung geschickt. Was für eine naive Vorstellung vom Ganzen.
Der Strom wird nicht "auf die Schnelle ins Ausland verkauft". Zudem auch Überkapazitäten ins Ausland verkauft wurden, als sich noch nicht ein einziges Windrad drehte oder eine einzige Photovoltaik- Zelle Strom erzeugte. Unser Wirtschaftssystem ist auf möglichst hohe Profite aus. Daher wurden immer Überkapazitäten geschaffen. Womit wir beim Thema "negativer Strompreis" wären. Stromkonzerne sind durchweg international tätige Konzerne. Das Thema Ausland dürfte sich somit erledigt haben. Wer hier in nationalen Grenzen denkt, beweist nur, dass er dieses Wirtschaftssystem nicht begriffen hat.
Hier wird eine Milchmädchenrechnung aufgetan, die es noch nicht einmal lohnt, sich damit zu beschäftigen.
Die "harten Fakten" der Atomstrombefürworter sind nichts anderes als gebetsmühlenartig wiederholte Behauptungen, die jeder Überprüfung durch Fakten nicht standhalten könnten.
Strom wird nicht vom Krämer um die Ecke gehandelt, sondern an Börsen. Es ist müßig, selbst das noch erklären zu müssen. Wer das nicht begreift, wird ohnehin nichts begreifen.
Denn gegen (Aber-) Glauben ist noch kein Kraut gewachsen, geschweige denn "wirklich harte Fakten".
Schon dies ist ein Skandal erster Güte und verteuert die Stromrechnung jedes Kunden seit Jahren in idiotischer Manier. Aber das ist anscheinend nicht alles.
Nein, der Skandal ist, dass hier penetrant "Argumente" ins Feld geworfen werden, die ebenso gut und noch in weit größerem Maße auf das zutreffen, was durch diese Kreise beworben wird. Das ist die pure Heuchelei. Ob diese nun auf Blindheit oder geistiger Umnachtung beruht, ist dabei völlig nebensächlich und ändert nichts an der Verlogenheit dieser "Argumentation".
Sie preisen Atomstrom als "billigen" und "sauberen" Strom an, weil sie offensichtlich nicht dazu in der Lage sind:
  • "billig" - die Gesamtkosten der Atomstromerzeugung können und wollen diese Befürworter nicht nachvollziehen bzw. nicht anerkennen. Eine Kilowattstunde Atomstrom kostet derzeit 2,70 €. Wenn der Preis auf der Stromabrechnung so relativ gering erscheint, dann nur dank der Subventionen. Doch die 2,70 € zahlt der Verbraucher. So oder so. Was er nicht über seine direkte Stromabrechnung bezahlt, bezahlt er über seine Steuern.
  • "sauber" - Strom ist nicht "yellow"; er riecht nicht, er ist nicht sichtbar, hinterlässt aber manchmal Spuren - die Befürworter erinnern dabei an ein Kleinkind, dem man x-mal erklärt hat, dass es nicht in die Steckdose greifen soll, aber es doch eines Tages tut; probieren sie es 'mal aus...oder auch nicht
Es kann sein, es starten plötzlich soviele Windräder auf einmal, daß deren Strom nicht mehr durch die engen Leitungen geht, ohne daß die “glühen” und zusammenbrechen würden.
Ist das jetzt ein Fakt oder schierer Blödsinn? Ich gehe davon aus, dass der "Fakten und Fiktionen"- Betreiber hier auf die dringend notwendige Sanierung der Stromleitungen anspielt. Doch was hat das mit regenerativen oder sonst welcher Energiearten zu tun? Nichts. Stromnetze müssen nun einmal gewartet werden, um funktionstüchtig zu sein. Diese Wartungsarbeiten wurden seit der Privatisierung des Strommarktes weitestgehend eingedämmt. Bereits vor Jahren rissen aus diesem Grund Stromleitungen in Niedersachsen. Und wir wissen aus dem Reich des "großen Bruders", dass es dort regelmäßig zu größeren Stromausfällen kommt. Eben aus dem Grund, über ein völlig veraltetes und nicht gewartetes Stromnetz zu verfügen. Dort wurden zwei von drei Mitarbeiter wegrationalisiert. Nur der Profit zählt.
In der BRD ist dies nicht bedeutend anders. Weil der Deutsche weltweit dafür bekannt ist, dass er "gerne von dem Kakao trinkt, durch den man ihm gerade gezogen hat" (in Anlehnung an Kästner), nutzen die Stromkonzerne die Situation aus, und lassen sich unter "Vortäuschung falscher Tatsachen" ihr kriminelles misswirtschaftliches Gebaren doppelt und dreifach vergolden.
Aus welchem Grund nimmt der "Fakten und Fiktionen"- Macher aber genau diese "falschen Tatsachen" auf? Es kann sich jeder seinen Reim darauf machen. Aber glauben sie mir, nicht alles im Leben ist auf geistige Beschränktheit und Unwissenheit zurückzuführen.
Sie liefern also keinen Strom mehr. Und jetzt kommt der Hammer! Sie kriegen aber trotzdem Geld dafür und werden bezahlt, als ob sie weiter Strom liefern würden. Der Kunde zahlt also für Nichts!
Wieder einer dieser "Fakten", um nicht zu sagen heuchlerischen Behauptungen dieser Spezies. Ist der Verfasser auf "F&F" noch minderjährig oder hat er bisher sein Leben verschlafen?
Wieder eine fadenscheinige Behauptung ein "Argument", das nur bei Unwissenden, Unbelehrbaren und Verbrechern zieht.
Ein Atomkraftwerk, das aus irgendeinem Grund vom Netz genommen wurde, bringt den Betreibern pro Tag 1.000.000 € Reingewinn. Eine Million Euro Reingewinn täglich, "für Strom, der nicht geliefert wird". Doch das wird fleißig ignoriert. Noch Fragen? Abgeschriebene Anlagen und auf Grund des Alters auch gefährlichere sind lukrativer als neue.
Einen solch perversen Mist können sich nur deutsche Grüne ausdenken. Bürger und Kunden werden abgezockt für Strom, den es gar nicht gibt! Das ist mit Sicherheit einmalig in der ganzen Welt.
Es ist weder einmalig auf der Welt, noch nur den Grünen geschuldet. Und es betrifft, wie schon erwähnt, nicht nur die Erzeugung aus regenerativen Energien, auch wenn dies immer wieder in verlogener Absicht unterstellt wird.
An dieser Abzocke waren alle Blockflötenparteien beteiligt, inkl. der Linkspartei.
Noch perverser geht eigentlich nicht mehr, es sei denn, die Windkraftbetreiber kriegen ihre Kilowattstunden auch bezahlt, wenn die Mühle abbrennt wie oben auf dem Foto, oder noch besser für Windräder, die erst geplant sind! 
Doch es geht noch "perverser". Nämlich dann, wenn man diese Perversion in verlogener Absicht noch für sich auszuschlachten versucht, Herr und zu "Fakten und Fiktionen".
Denn auch hier kommt seine dummdreiste Masche zum Vorschein. Es sei denn ist nämlich so, dass die Atomkraftwerke über den Steuerzahler versichert sind und die Betreiber die Kilowattstunden (s.o.) bezahlt bekommen, egal, ob "die Mühle" stillsteht, abbrennt oder nicht gebaut wird. Das sind nämlich keine Annahmen, sondern es ist oft genug geschehen und geschieht ständig.
Unnötig zu erwähnen, dass sich die Energieindustrie nicht in "Windräder" und "Atomkraft" spalten lässt, da beide Äcker Profite Früchte bringen.
Wer allerdings seine Besorgnis und Aufregung über gewisse Praktiken nur auf ein Gebiet begrenzt wissen will und das andere absichtlich ausklammert, ist nicht nur unglaubwürdig darin, was seine Motivation betrifft, sondern ein übler Heuchler und, man betrachte die Art und Weise der "Argumentation", ein Dummkopf obendrein.
Nachtrag:
Ursprünglich erklärte man, keinen Meiler länger als 25 Jahre zu nutzen. Der Grund hierfür ist einfach. Das Material kann auf Dauer nicht der Belastung standhalten. Die einzukalkulierenden Risiken werden zu groß. Hier haben sie einen Überblick darüber, was aus diesem Versprechen oder besser dieser Notwendigkeit wurde. Nämlich der sog. Atomausstieg oder besser gesagt, die gesetzlich festgeschriebene und faktische Laufzeitverlängerung mit Profitgarantie für die Betreiber.
Die Propaganda der Atomlobby und ihre Protagonisten im NetzBestandsaufnahme 2009
Länder wie Australien, Norwegen und Neuseeland haben nie Atomenergie produziert und gehören dennoch zu den wichtigsten und reichsten Industrienationen. Letzteres gilt auch für Italien. Italien ist schon vor 20 Jahren ausgestiegen.
Im Falle Italiens ist es kein Zufall, dass diesen Ausstieg ausgerechnet die USA rückgängig machen wollten und wollen, obwohl dieser vom italienischen Volk demokratisch legitimiert und in dessen Willen durchgesetzt wurde. Weil sie so großzügig sind? Oder werden hier noch ganz andere Interessen verfolgt?
Im Jahre 2000 beschloss die rot-grüne Blockflötenregierung ihre Mogelpackung den "Atomausstieg". 2004 erhielt der sog. Ausbildungskernreaktor in Dresden seine Betriebserlaubnis erteilt. Also in der Regierungszeit derselben rot-grünen Blockflötenregierung. Den Rest kann sich jeder denken...
Um noch ein paar Fakten anzufügen:
  • Norwegen wird nicht nur als das Land mit der besten Lebensqualität angesehen, sondern verzichtet gänzlich auf Stromimporte und der Stromgewinnung aus Kernenergie. In Norwegen existiert nur ein einziges Kohlekraftwerk. 98% des Energiebedarfs werden aus einheimischer Wasserkraft gedeckt. Der Preis für eine Kilowattstunde beträgt in Norwegen 45 bis 55 Øre pro kWh, also 15,63 ct (BRD = 22,9 ct), Stand 2008.
  • Italien ist, wie bereits erwähnt, vor 20 Jahren aus der Atomenergie ausgestiegen. Der Strompreis beträgt laut Eurostat 20,0 ct. Selbst, wenn wir den Anteil für "erneuerbare Energien" aus dem deutschen Strompreis hinaus rechnen, liegt dieser noch um fast drei Cent höher als der italienische Strompreis.
  • In Australien beträgt der Strompreis laut Bundesministerium für Privatkunden 15,246 ct.
  • In Neuseeland betrug der Strompreis (2010) keine 11 ct.
Alle Cent- Angaben in Euro- Cent.
Allerdings haben sich die Strompreise in den letzten Jahren in allen Industrieländern (die dem Imperium angeschlossen sind) erheblich erhöht.
Am Beispiel Norwegens, das ja immerhin seine Energie zu 98% aus Wasserkraft bezieht und zudem noch ständig Energie exportiert, kann man ersehen, dass diese Erhöhungen nicht unbedingt auf Erhöhungen der Rohstoffe oder erhöhte Arbeitskosten zurückzuführen sind. Vielmehr wird hier der politische Grundlage der Erhöhungen deutlich.
Und zu guter Letzt. Der Strompreis verhält sich wie der Benzinpreis. Hier bestimmen nicht nur Angebot und Nachfrage über die Höhe der Preise, sondern auch und ganz besonders politische Interessen eine Rolle.

wallpaper-1019588
NEWS: Die Schweiz schickt Luca Hänni zum Eurovision Song Contest 2019
wallpaper-1019588
Welt ohne Frauen?
wallpaper-1019588
Frühlingsgruß aus Mariazell mit der Frühlingsknotenblume
wallpaper-1019588
Mein fahrradfreundlicher Arbeitgeber Teil 3
wallpaper-1019588
NEWS: Pish kommt im Mai mit Kommode in deutsche Clubs
wallpaper-1019588
Spaß an der Freud…
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Alt, Älter, Antike?
wallpaper-1019588
EXTRA: Das wurde aus den deutschen ESC-Teilnehmern der vergangenen Jahre