Die Pflicht des Arztes zur Sicherungsaufklärung

Den Arzt können während der Behandlung eines Patienten die unterschiedlichsten Aufklärungspflichten treffen.

Beispielsweise ist hierbei an die sog. „Risikoaufklärung“ zu denken, in deren Rahmen der Arzt den Patienten im Großen und Ganzen über die mit der Behandlung bzw. dem Eingriff einhergehenden Risiken zu informieren hat, damit der Patient in Kenntnis der Risiken die Einwilligung zur Behandlung erteilen kann.

Darüber hinaus bestehen jedoch u. U. auch im Anschluss an eine Behandlung oder einen Eingriff Aufklärungspflichten, insbesondere hat eine ordnungsgemäße Sicherungsaufklärung zu erfolgen. Dies bedeutet, dass der Arzt den Patienten über alle Umstände unterrichten muss, die erforderlich sind um den Heilungserfolg zu sichern, dem Patienten ein therapiegerechtes Verhalten zu ermöglichen und eine Selbstgefährdung von ihm abzuwenden. Beispielsweise fällt der ärztliche Hinweis auf die Notwendigkeit von regelmäßigen Kontrolluntersuchungen unter die Sicherungsaufklärung.

Erfolgt die Sicherungsaufklärung nicht oder nicht ordnungsgemäß, so ist dies nicht als Aufklärungsfehler zu qualifizieren. Vielmehr ist ein Verstoß gegen die Pflicht zur Sicherungsaufklärung als Behandlungsfehler anzusehen.

Last updated by Julia Unsin at 6. September 2012.


wallpaper-1019588
Aldi verbannt Einwegplastik schon ab 2019
wallpaper-1019588
Isolated Youth: Guter Anfang
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Winter wie damals
wallpaper-1019588
Köpfe der Spielebranche: Interview mit Marie Amigues von Altagram
wallpaper-1019588
UN-Klimakonferenz 2019 | Greta Thunbergs ernüchtender Auftritt in Madrid
wallpaper-1019588
[Werbung] Schöne Abendkleider
wallpaper-1019588
Bestätigung der neuen Doppelspitze Esken & Walter-Borjans
wallpaper-1019588
Warum ich meine Mission für wichtig halte