Die Menschen und das Regime in Iran

Die Menschen und das Regime in Iran

15.06.2011Konferenzen Hintergrund erstellt von Helmut N. Gabel

Eine intensive Konferenz mit vielfältigem Austausch zwischen Publikum und Referenten hat am 11. Juni 2011 in Hamburg stattgefunden. Der Verein für Menschenrechte und Demokratie und die Internationale Organisation zum Schutz der Menschenrechte im Iran hatten hochkarätige Referenten eingeladen.

Die Menschen und das Regime in Iran

Prof. Gholamasad, Barbara Naziri, Dr. Azmayesh, Helmut N. Gabel

Mit einer Schweigeminute für Haleh Sahabi und allen Opfern des Regimes im Iran begann die Konferenz mit dem Titel "Die Menschen und das Regime in Iran". Der Kulturladen in St Georg war voll und es waren nicht nur Exiliraner im Saal. Es macht Mut zu sehen, dass sich trotz vieler internationaler Krisen verschiedene Menschen im Westen für die Situation der Bevölkerung im Iran und die Natur des Systems interessieren. So wollten die Veranstalter auch Eindrücke aus dem Alltag, Ziele und Wesen des Regimes, Konsequenzen für die Welt und Möglichkeiten die Dauerkrise des Systems in Iran vor den Ohren der Anwesenden aufwerfen. Die Autorin und Dichterin Barbara Naziri aus Hamburg öffnete die Runde mit einem Bericht von einer Reise in den Iran im April 2011. Der Bericht öffnete die Möglichkeit einer differenzierten Betrachtung der vielschichtigen und farbigen Gesellschaft im Iran und der repressiven Kräfte des Sytems. Dieser Link führt zu ihrem Beitrag "Freiheit ist ein Vogel".

Die Leitfragen für die folgenden Beiträge waren: Was sind die Gründe für die heutige gesellschaftspolitische Situation in Iran? Was wünscht sich die Bevölkerung Irans?
Dazu führte zunächst der Hannoversche Soziologe Prof. Dawud Gholamasad seine Sicht auf einige Charaktermerkmale des Systems aus. Zugespitzt kann man seine Ausführungen auf 5 Aspekte zusammenfassen:

  1. Das System der IRI ist nicht reformierbar
  2. das Menschenbild der Ideologen des Regime ist das Bild vom ewig Unmündigen
  3. die Bevölkerung muss im Dienst einer "heiligen" Ordnung "funktionieren"
  4. Die "Grüne Bewegung" ist eine vielschichtige demokratische Bewegung zur Mündigkeit gereifter Bürgerinnen und Bürger
  5. Manche Wortführer der "Grünen Bewegung" betreiben Verklärung statt Aufklärung und lenken damit ab von der institutionellen Krise

Hier geht es zum Wortlaut des Beitrags von Professor Gholamasad: Die Islamische Republik Iran - eine strukturelle Quadratur des Kreises.

Dr. Mostafa Azmayesh, Religionswissenschaftler und führendes Mitglied der Internationalen Organisation zum Schutz der Menschenrechte in Iran (IOPHRI) aus Paris, brachte eine Warnung vor der Vereinnahmung der "Grünen Bewegung" durch bestimmte Protagonisten zu Gunsten und im Rahmen des bestehenden Systems von Velayat-e-faghi (der Herrschaft des Obersten Schriftgelehrten, im heutigen Sinne Ali Khamenei). Sein Beitrag ist hier verlinkt: Die Bürger wollen ein Ende von Velayat-e-faghi. In diesem Beitrag spricht er von der Forderung der Bevölkerung nach einem allgemeinen Referendum über das zukünftige System in Iran.

Nach einer lebhaften Diskussion, die vor allem bemüht war, genau zu klären wie die vorgetragenen Unterscheidungen zu verstehen seien und wie genau der Weg in eine freie Zukunft möglich sei, rundete Barbara Naziri die Veranstaltung mit zwei Gedichten ab, die wir hier mit freundlicher Genehmigung der Autorin abdrucken:

Iranischer Frühling
© Aramesh

In welcher Gasse der Zeit
ist der Frühling verloren gegangen,
dass die Vögel nicht mehr singen?

Auf meinen grünen Augen,
wachsen schwarze Tulpen
unter der Sonne des Vergessens.

Statt süßer Küsse huschen
Ratten über Granatapfelmünder
und pressen Pflaster darauf.

Rechenaufgaben mit Blut
auf Stein geschrieben werden gelöscht
durch den Klang der Peitsche.

Murmelnde Greise verschließen
Türen, auf dass schöne Mädchen
hinter den Gittern verkümmern.

Und oben auf den Minaretten
zählen schwarze Fledermäuse
die Gräber unserer Kinder.

 

Schaut her!
© Aramesh
Schaut her!
Der Frühling hat sein grünes Kleid
in die Bäume gehängt und bedeckt
seine Blöße mit verbrannten
Schmetterlingsflügeln.
Die Sonnenscheibe ist gebrochen
und die Mondperle entschwand
im Meer des Vergessens.
In einen Tschador gehüllt, lädt
der Himmel alle Wolken zum
Weinen ein.
Schaut nicht weg,
wenn kleine schwarze Fische
gegen den Strom zappeln, um
der Umarmung des Kraken zu entkommen
und wenn der Schrei junger Lilien
unter der Sense erstickt.
Schaut nicht weg,
wenn es Steine regnet, wenn
die Hoffnung hinter Gittern verdorrt
und wenn sich der Wind die Asche
unserer Gedanken greift ...

Und so klangen die Worte der Dichterin aus einer intensiven Konferenz noch in der Nacht: "Schaut nicht weg..."

Helmut N. Gabel

 

ShareTwitter

wallpaper-1019588
Galaktische Sexualkunde im Auftrag des Königs
wallpaper-1019588
BAG: Verrechenbarkeit von Sozialplanabfindung und Nachteilsausgleich ist zulässig.
wallpaper-1019588
Architekturführer Frankfurt 1970-1979
wallpaper-1019588
Was bringt die Zukunft? – „SEO gibt es noch in 100 Jahren!“
wallpaper-1019588
Freitag, die neue Festplatte, Zwiebelkuchen und das Wochenende
wallpaper-1019588
Sie kommen wieder, kauft schon mal Teddybären…
wallpaper-1019588
Informationen über durchgeknallte deutsche Politiker!
wallpaper-1019588
In unter 5 Minuten auf einem Raspberry Pi Zero eine Java Quarkus REST Anwendung mit JUnit-Test neu erstellen und starten?