Die “lieben Kleinen” – Rechts von der Mitte (01)

Verschiedene CDU / CSU Politiker (z.B. FJS, Merkel)  sagen seit Jahrzehnten,  es dürfe “rechts” von CDU/CSU keine demokratisch legitimierte Partei geben.  Andere sehen das anders, Adenauer soll im Alter bedauert haben konservative Kleinparteien verhindert zu haben,  aber letztlich hat diese Taktik bis auf den heutigen Tag funktioniert.

Das Gewusel um Sarrazin, Steinbach und davor  Gauck, Merz, Klement usw,  hat die  -dlp- (ach Quatsch, mich)  veranlasst, mal bei allen “Kleinen” nachzufragen. Nachzufragen ob, beziehungsweise unter welchen Bedingungen, Zusammenschlüsse, Wahlbündnisse, Fusionen oder Zusammenarbeit möglich wäre.
Denn eins ist klar,  würden nur die  “Kleinen” zusammen halten,  alle die bei Bundes- oder Landtagswahlen unter der  Fünf-Prozent-Marke geblieben sind,  dann wäre eine  “neue Kraft” möglich.   Eine die es ins Parlament schaffen würde, eine die “Politik machen” zumindest aus der Nähe erleben würde, eine die zum  parlamentarischen Apparat Zugang hätte.
Dieser erste  Erfolg wäre möglich ohne “Galionsfigur”, aus ihm könnte eine Erfolgsgeschichte werden sobald sich eine glaubhafte  Persönlichkeit fände.
Diese  Person brauchte nicht so eloquent zu sein  wie Lafontain,  nicht so regide wie einst Schill, noch nicht mal so weiblich wie Eva Herman – sie brauchte nur  “glaubhaft” zu sein.

Natürlich kann man mit viel Geld eine kompett neue Partei aus dem Boden stampfen.  Mit Geld kann man Prominenz kaufen, PR kaufen und Werbung kaufen. Aber klüger wäre es, das Gerüst vorhandener konservativ-liberaler Parteien zu nutzen,  schon allein um auf vorhandene regionale Strukturen zugreifen zu können  (bei der WASG war das anders -  da standen Regionalfürsten der Gewerkschaften mit der entsprechenden Infrastruktur  dahinter).

Nach drei Tagen kann ich sagen,  Interesse ist da – und selbstverständlich viel Misstrauen.  Viel scheint im Moment in Bewegung,  aber  es ist erkennbar,  vieles wird sich im Sand der Selbstbezogenheit tot laufen.

Ja, es gibt Mut machende Ansätze, es gibt junge bewegliche Polit-Amateure, es gibt Quereinsteiger und engagierte “Unpolitische” die statt zu nörgeln ändern wollen.
Leute die frischen Schwung von außerhalb in die politische Landschaft bringen wollen, Menschen die für Deutschland Verantwortung übernehmen wollen.  Helfen wir ihnen, nicht zwischen Rechtspopulismus, Antifa-Drohung und Vereinnahmung (durch die sog.Volksparteien)  zerrieben werden.

Es wird jetzt nicht von “Programmen” zu reden sein,  es wird nicht um “Wer folgt welcher Fahne” gehen. Die Frage ist, wer ist offen zur Zusammenarbeit. Nicht mehr – und nicht weniger.

Liebe Leser dieses Blogs, wenn es was “Neues” gibt,  Ergebnisse –  hier werde ich es berichten, sie werden es erfahren.


wallpaper-1019588
SCHNELLDURCHLAUF (221): Kakkmaddafakka, H-Burns, Chris Cohen
wallpaper-1019588
Kleine Reibn: Großes Skitouren-Kino
wallpaper-1019588
Santanisches Geschnetzel an eigenartig eingerichteten Schulen
wallpaper-1019588
Yoga mit Isabelle – Termine 2019
wallpaper-1019588
Mond-Hype provoziert Fake News bei ntv
wallpaper-1019588
Rezension: Cat & Cole. Die letzte Generation - Emily Suvada
wallpaper-1019588
Stufe um Stufe hinauf. Oder hinab
wallpaper-1019588
Spruch der Woche #12