Die Leiden des N.N. Oder: Über den Druck, sich als Vertriebler einen Namen zu machen.

Norman Nietzsche steht heute früher auf. Er hat fünf Kundentermine. Und Verkaufsdruck. Wie immer kurz vor Quartalsende, wenn alle noch mal ihre Prämie nach oben schrauben müssen. Apropos Schrauben. Die sind Normans Spezialgebiet. Er verkauft sie hauptsächlich an die Automobilindustrie und am liebsten in rosa Hemd und lila Krawatte. Norman glaubt, das wirke frisch und unkonventionell; dabei bestätigt er mit seiner Kleiderwahl nur das Klischee des Vertrieblers. Rolex, Markenschuhe, Nadelstreifen – für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance, meint Norman. Er liebt abgedroschene Phrasen und versucht sie möglichst oft in seinen Verkaufsgesprächen unterzubringen. Genau wie seine Religion: NLP. Mit Neurolinguistischem Programmieren will Norman seine Kunden dazu bringen, die aus seiner Sicht einzig richtige Kaufentscheidung zu treffen. Schrauben sind ja nicht gerade sexy. „Low Involvement“-Produkte heißen diese Waren auf Angeber-Deutsch, frei übersetzt „Interessiert-keine-alte-Sau“-Artikel. Da muss man sich beim Verkaufen schon richtig ins Zeug labern. Zum Glück gibt es genügend Vertriebs-Gurus, die sich nicht zieren, ihre vielfach bewährten Schwafelpraktiken (neudeutsch: Communication skills) mit den Kollegen zu teilen. Ganz uneigennützig werfen sie Ratgeber mit vielversprechenden Titeln wie „So überzeugen Sie jeden: Neue Strategien durch Verkaufshypnose“ oder „30 Minuten: Die NLP-Erfolgsgeheimnisse der Spitzenverkäufer“ auf den Buchmarkt. Norman kennt sie alle. Auswendig. Auch den einen oder anderen Autor durfte er schon treffen. Besonders beeindruckt war er von ihrer Fähigkeit, sich selbst zur Marke zu machen. Das hat er auch vor. Norman Nietzsche klingt ja schon mal nicht schlecht. Ein Dr. davor wäre allerdings noch eindrucksvoller. Aber so viel Anstrengung lohnt sich heutzutage nicht mehr. Wozu hat er schließlich einen zweiten Vornamen? Normen E. Nietzsche. Macht schon mehr her. Aber da geht noch was. Zum Beispiel mit einem Titel im Namen. Norman „Der Kundenflüsterer“ E. Nietzsche, so was schwebt ihm vor. Damit könnte er zum Star der Schrauben-Branche aufsteigen. Und dann würde auch er sein Wissen teilen. Auf Konferenzen wie Speakers Excellence oder der GSA. Junge Menschen würden zu ihm aufschauen. Und er müsste nicht mehr in aller Herrgottsfrühe aufstehen, die Prämie im Nacken, die sich um seine Kehle legt wie die lila Krawatte, die er jetzt so routiniert zu einem Four in Hand-Knoten bindet. Die er zuzieht, immer weiter und weiter zuzieht... bis er plötzlich gar nichts mehr spürt. Keinen Termindruck, keine Verkaufsvorgaben. Nur den flauschigen Teppich seines Hotelzimmers. Und unendliche Erleichterung.

wallpaper-1019588
Klingt gut
wallpaper-1019588
Nokia 8 fällt bei Kamera-Benchmark komplett durch
wallpaper-1019588
Eclipse Plugin StartExplorer 1.7.0 läuft auch in Eclipse Oxygen 3a (4.7.3a)
wallpaper-1019588
BAG: Die Allgemeinverbindlicherklärungen der Tarifverträgen im Baugewerbe (BRTV,VTV,BBTV,TZA Bau) ist wirksam!
wallpaper-1019588
Adventkonzert der Musikschule Mariazellerland – 2018
wallpaper-1019588
Adventskalender 2018: Türchen Nummer 11
wallpaper-1019588
Adventskalender Schweizer Familienblogs: Scherenschnitte als Geschenk- und Tisch-Deko
wallpaper-1019588
Krafttraining für Skitourengeher: 5 Übungen