Die Legende von Aang (07.09.2010)

Die Legende von Aang (07.09.2010)Gesamteindruck: ✪✪
Darsteller    ✰ ✰
Drehbuch    ✰
Dramaturgie   ✰ ✰
Innovation    ✰ ✰
Kamera/Optik ✰ ✰ ✰ ✰ ✰
Soundtrack    ✰ ✰ ✰
CINEtologisches Fazit:
Ich war gewarnt.
Dies möchte ich der Fairness halber dieser Kritik voranstellen.
Was ich sah: Echt großes Effektkino.
Was mir vorenthalten wurde:
Darsteller, die den Charaktere, die sie zu verkörpern angetreten sind, ein Leben auf der Leinwand einhauchen und selbiges nicht dadurch riskieren, dass sie schlechte Dialoge lediglich fehlerfrei vortragen können; der kleinste Hauch einer Story, die den Effekten einen nicht nur begrenzenden Rahmen an die Seite stellt; ein Spannungsbogen, der mehr bietet als zurechtgebogene Handlungsteilstücke, die mehr schlecht als recht passen und so ein Kopfsteinplaster Richtung Abspann formen; ein Soundtrack, durch den es mühelos gelingt, die einzelnen Szenen nicht unbedingt auf Rosen aber doch angenehm zu betten.
M. Night Shyamalan (eigentlich: Manoj Nelliyattu Shyamalan) hätte vor allem die Drehbuchseiten unberührt lassen und die Produktion komplett abgeben und sich mit der Regie begnügen sollen – dann hätte dieser als Auftakt zu einer Reihe geplante Film eine echte Chance gehabt. Wenn das Filmprojekt in der bisherigen Aufgabenverteilung fortgesetzt wird: Lasst uns Luft, Erde, Wasser und Feuer in Bewegung setzen, damit das nicht passiert!

wallpaper-1019588
Shaman King: Weitere Sprecher der Anime-Neuauflage bekannt gegeben
wallpaper-1019588
Mittelklasse-Smartphone Vivo V21 5G kostet 399 Euro
wallpaper-1019588
Düngefehler erkennen und entgegenwirken
wallpaper-1019588
Werkzeuggürtel Test 2021 | Vergleich der besten Werkzeuggürtel