Die Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen als K...

Die Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen als K...

© Andreas Morlok / pixelio.de

Die Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen als Körperschaften des öffentlichen Rechts sind gegenüber ihren Versicherten dazu verpflichtet, sämtliche gespeicherten Krankendaten herauszugeben. Dies entschied das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel am 02.11.2010 (Az: B 1 KR 12/10).

Der Kläger benötigte sämtliche Daten seiner Krankengeschichte für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung; zudem habe er seine Krankenversicherungskarte verloren und wolle prüfen, ob sie von Fremden gefunden und missbraucht worden sei. Deswegen bat er seine Krankenkasse um Auskunft, die diese Anfrage an die Kassenärztliche Vereinigung (KV) weiterleitete, mit der Begründung, dort verfüge man als Abrechnungsstelle für die Behandlung bei niedergelassenen Ärzten in der Regel über umfassendere Daten als die Krankenkasse selbst. Die KV erklärte, dass sie zwar die Daten der letzten fünf Jahre gespeichert habe, sie wollte aber nur eine Auskunft über ein Jahr erteilen.

Das sah das BSG anders und gab dem Versicherten einen umfassenden Auskunftsanspruch sowohl gegenüber der Krankenkasse als auch gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung.


wallpaper-1019588
Im Weltraum hört dich niemand stalken
wallpaper-1019588
Spielend Neues Lernen mit der Sprachhexe von Ravensburger und Tipps zur Sprachförderung + VERLOSUNG
wallpaper-1019588
Tokyo Ghoul:re nun endlich vorbestellbar
wallpaper-1019588
Von unsichtbaren Machtverhältnissen – Culk im WhatsApp-Talk
wallpaper-1019588
Gibt es ihn noch lange?
wallpaper-1019588
Erste Hitzewelle wird diesen Mittwoch eintreffen
wallpaper-1019588
[Werbung] Weleda Granatapfel Regenerations-Öl
wallpaper-1019588
Belinda Bencic verliert den Mallorca-Final