Die Kinder von Röszke

Die Kinder von RöszkeUrsprünglich veröffentlicht auf tryfotografie:

Sie ist bloß 400 km von Wien entfernt, die kleine ungarische Gemeinde Röszke, drei Kilometer nordöstlich des Grenzübergangs zu Serbien bei Horgoš gelegen. Aber seit einigen Wochen ist dieser Ort ein Synonym für das Versagen der Europäischen Union im Umgang mit Flüchtlingen aus Syrien und Afghanistan.

Ich war heute mit einem geschätzten Kollegen vor Ort. Das Erstaufnahmelager selbst gleicht einem Gefangenenlager aus längst vergessenen geglaubten Zeiten, hohe Zäune, Stacheldraht, Wasserwerfer, Wärter mit scharfen Hunden, unzählige Polizisten, die Flüchtlinge hinter Gittern in Zelten eingesperrt. Es mag zynisch klingen, aber Traiskirchen in Niederösterreich gleicht eher einem Feriencamp, im Vergleich zu diesem sogenannten “Erstaufnahmelager”.

Doch noch viel schlimmer ist die Situation auf einem Feld, knapp 1,5 km vom Erstaufnahmelager entfernt. Die Flüchtlinge gelangen entlang der Bahnstrecke Szeged-Subotica in ein wildes Lager, welches Dantes Inferno entsprungen scheint. Ein Acker, mit unzähligen Zelten, von Müll verschmutzt, umstellt von einer Hundertschaft offensichtlich überforderter Polizei, versorgt nur durch Privatinitiativen, die…

Original ansehen noch 98 Wörter



wallpaper-1019588
Vietnam Streetfood: Meeresfrüchte, Muschel und mehr
wallpaper-1019588
[Comic] Save it for Later
wallpaper-1019588
EBC – Mount Everest Basecamp Track in Zeiten von Corona
wallpaper-1019588
Neues Outdoor-Smartphone Oukitel WP17 erschienen