Die kanarische Polizei gibt den Beamten sechs Monate Zeit, sichtbare Tätowierungen zu entfernen

Die kanarischen Polizeibeamten haben sechs Monate Zeit, sichtbare Tätowierungen am Körper zu entfernen. Dies wird durch die neue interne Ordnung des Korps festgelegt, eine Verordnung, die am 24. Dezember letzten Jahres veröffentlicht wurde und die keine neuen Richtlinien über das Aussehen der Agenten enthält.

Sie erinnert nur an die Bestimmungen von Artikel 39.4 des Dekrets 77/2010 vom 8. Juli, mit dem die Vorschriften für die Organisation und die Arbeitsweise des Generalkorps der Kanarischen Polizei genehmigt werden.

kanarische Polizei gibt Beamten sechs Monate Zeit, sichtbare Tätowierungen entfernen

Die kanarische Polizei gibt den Beamten sechs Monate Zeit, sichtbare Tätowierungen zu entfernen

In dem Artikel heißt es: "Das Personal darf keine Ohrringe, Armbänder, Halsketten oder ähnliche Verzierungen tragen. Sie werden auch kein aufdringliches Make-up oder sichtbare Tätowierungen oder Piercings verwenden". Der von Hauptkommissar Luis Alonso Santos unterzeichnete Befehl ist an die stellvertretenden Kommissare der Basen von Gran Canaria und Teneriffa gerichtet, damit sie das Personal direkt beaufsichtigen und das Hauptquartier innerhalb der "nicht verlängerbaren Frist von einem Monat" über die Agenten informieren können, die diese Zeichen während des Dienstes auf der Haut tragen, wenn sie die Uniform tragen oder als Zivilisten handeln.

Dem Bericht der stellvertretenden Kommissare muss eine Quittung oder Bescheinigung über den Beginn der Sitzungen für "die Entfernung der Tätowierung" und die Dauer der Behandlung für "ihre vollständige Beseitigung" beigefügt werden, die 6 Monate nicht überschreiten darf, außer aus "hinreichend begründeten Gründen". Die stellvertretenden Kommissare müssen ihr untergeordnetes Personal darüber informieren, dass sie, wenn sie nach sechs Monaten immer noch die Tätowierungen haben, disziplinarische Verantwortung übernehmen können.

Der Delegierte der Gewerkschaft Comisiones Base (Co.bas) der Kanarischen Polizei versichert, dass ein großer Teil des Corps tätowiert ist und dass man bisher "immer ein Auge zugedrückt hat". Viele greifen zu fleischfarbenen Strumpfhosen, um die Zeichnungen auf der Haut zu verstecken. Der Sprecher von Co.bas erkennt an, dass die Kanarische Polizei nach dieser Anordnung zum "Lacher" der übrigen Sicherheitskräfte geworden ist, die bisher nur diese Art von Einschränkungen beim Zugang zur Leiche haben. "Diese Art von Regulierung verstößt gegen die Grundrechte", sagte Juan Couce, Generalsekretär der Asociación Unificada de Guardias Civiles (AUGC) en Las Palmas.

Couce sagte, es gäbe eine weit verbreitete Unzufriedenheit mit der neuen Ordnung und seine Kollegen würden "nicht damit einverstanden sein, ihre Tätowierungen entfernen zu lassen". Sie sind der Ansicht, dass die Regelung keine Wirkung hat.

Francisco López, Delegierter der Comisiones Obreras (CCOO) der Kanarischen Polizei versichert, dass der neue Text nur eine "Erinnerung" an das Dekret von 2010 ist, erkennt aber an, dass die Verordnung "neu überdacht und an die neue soziale Realität angepasst werden sollte. Die CCOO sagt, dass Offiziere keine Tätowierungen im Gesicht haben sollten "oder Markierungen mit fremdenfeindlichen, homophoben oder anderen verletzenden Botschaften".


wallpaper-1019588
World Semicolon Day – Welttag des Semikolons
wallpaper-1019588
Bei geschickter Manipulation bröckelt der Widerstand
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Natalyah
wallpaper-1019588
Der neue Jobradar ist hier – informieren Sie sich jetzt!
wallpaper-1019588
Manner valentinstag idee
wallpaper-1019588
Gluckwunsche zum geburtstag italienisch
wallpaper-1019588
Was „Demokratie“ ist, bestimmen alleinig die Altparteien…
wallpaper-1019588
NEWS: Ana Soklic sichert sich slowenisches ESC-Ticket