Die Jagd auf die vordersten Seiten der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit

Die Jagd auf die vordersten Seiten der Jobbörse der Bundesagentur für ArbeitUrsprünglich veröffentlicht auf altonabloggt:

Die Jagd auf die vordersten Seiten der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit

Auf der Suche nach einer Tätigkeit greifen die Menschen auch auf die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit (BA) zu. Aktuell bietet sie rund eine Millionen Stellen. Dem gegenüber stehen online rund drei Millionen Bewerber. Stellensuchende und Arbeitgeber kritisieren schon lange die Häufigkeit der Angebote über Zeitarbeitsfirmen oder Personaldienstleister. So berichtete „plusminus“ (ARD) im Dezember 2014, dass die BA Arbeitsuchenden oft Stellen in der Zeitarbeit vorschlägt und mit den Leihfirmen eng zusammen arbeite. Sie stellten heraus, dass in der Jobbörse auf den ersten Seiten fast nur Zeitarbeitsangebote zu finden sind. Wie hängt das zusammen?

Kooperations-Vereinbarung mit Extra-Service

Bekannt dürfte sein, dass die BA mit Zeitarbeitsfirmen, Personaldienstleistungen und Unternehmen Kooperations-Vereinbarungen abschließt. Diese soll eine einheitliche und reibungslose Zusammenarbeit der regionalen Arbeitsagenturen sicherstellen. Gleichzeitig optimiert es das Zusammenführen von Arbeitssuchenden und Arbeitslosen (Duktus der Bundesagentur für Arbeit) als Bewerberinnen und Bewerber in der Jobbörse. Um es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des…

Original ansehen noch 440 Wörter


Einsortiert unter:AKTUELLES