Die Hobby-Bruchpiloten

Rosa Schweinchen, fliegende Autos, Comic-Helden aus Sperrholz: In Mainz haben sich gestern beim “7. Red Bull Flugtag” Hobby-Piloten aus ganz Deutschland mit ihren selbstgebastelten Fluggeräten von einer Rampe aus in den Rhein gestürzt. Tatsächlich flugfähig warensie allerdings selten – die meisten fielen nahezu senkrecht sechs Meter in die Tiefe. Eine Jury bewertet Weite, Kreativität des Fluggeräts und Originalität der Vorstellung. Es gab sogar einen neuen Weltrekord: Die “Teichfighter” segelten auf sensationelle 69,79 Meter. Die alte Bestmarke von 63,09 Metern hielt ein amerikanisches Team.

Laut Polizei besuchten über 150 000 Menschen das Spektakel, für das sich rund 40 Teams unter 1000 Bewerbern qualifiziert hatten. Und der unglaublichster Vermerk im Polizeibericht: keine Unfälle.

Quelle: SVZ.de

Die Hobby-Bruchpiloten

Nur Fliegen ist schöner: Die Hauptstadt-Kosmonauten mit den beiden Rand-Schwerinern Felix Gräber (l.) undTom Regge (M.) segelten immerhin fast in die Top Ten.dpa