Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1

Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1Wer ist heutzutage nicht unzufrieden mit der Politik oder hat große Sorgen, was die Zukunft der Menschheit betrifft angesichts wachsender Katastrophenszenarien, zunehmend erbitterter Kämpfe um Märkte und Rohstoffe? Viele Dinge werden gerade wirklich bedrohlich schlimmer auf dieser Welt, andere Entwicklungen zeigen dagegen wieder neue Wege auf und die Hoffnung stirbt zuletzt, doch insgesamt kann man schon sagen, daß immer noch eher Geld die Welt regiert als Vernunft und Augenmaß und pfleglicher Umgang mit Mensch und Natur.

Warum ist das eigentlich so? Warum können wir nicht in einer Welt leben, die wenigstens ein bißchen harmonischer und gerechter und umweltschonender wäre? Wer sind die wirklichen und wahren „Übeltäter“, die für diesen Zustand verantwortlich sind?

Diese Übersicht über die größten Übel der Weltpolitik von Dipl.-Päd. Christoph Messner kann und will nicht komplett alle „eigentlichen Übeltäter“ dieser Welt dingfest machen und sie kann sich auch nicht gänzlich sicher sein, ob sie alle Übel auch wirklich an der Wurzel packt, zu verworren und komplex ist dafür die Welt und zu vielfältig die Möglichkeit aller Meinungen und Befürchtungen. Aber eine schonungslose Bestandsaufnahme und Besinnung darauf, was wirklich menschengemacht übel und daher vermeidbar sein könnte in dieser Welt, ist notwendig für jeden, der nicht nur naive Weltverbesserei betreiben oder nur vor dem Fernseher über „die Politiker“ schimpfen, sondern den Blick hinter die Kulissen und gleichzeitig tief in den eigenen Spiegel, nicht scheuen und also die eigentlichen Probleme wirklich angehen will.

Egomanische Selbstverwirklichungssucht ohne Rücksicht auf das, was einem zusteht, und ohne zu hören oder zu sehen, welches Maß einem selbst und auch allem anderen jeweils zukommt.

Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1Zuerst komme „ich“, dann kommt „meins“ und schließlich geht’s an die Selbstverwirklichung. So sieht’s aus bei den Meisten. Alle „anderen“ und alles „andere“ überhaupt dient nur dem Ego, der maximalen Selbstinszenierung, der „optimalen Selbstentfaltung“, dem größtmöglichen Lebensrausch.

Alles wird zum Material für die Selbstsucht. Dinge, Leute, geliebte Menschen, die dem im Wege stehen, werden auf die Seite geschoben, ignoriert, getreten. Diese moderne Krankheit der Überbewertung des „Ich“ ist das Hauptübel in der heutigen Welt, das sich gegen alle harmonischen, guten, gerechten und gemeinschaftlichen Zustände stellt. Nun könnte man sagen, es sei doch ganz natürlich, daß man auch und vor allem an sich denke. Ist nicht auch tatsächlich jeder zunächst einmal sich selbst der Nächste? Sorgt nicht jedes Lebewesen zuallererst einmal für sich selbst?

Nein. Das noch höhere Gesetz der Natur ist, daß sich alle den Gesetzen der Natur unterzuordnen haben und sich in die Wirkmächte des Ganzen einzufügen haben. Keiner hat sich selbst gemacht. Die Natur weist jedem Lebewesen seinen spezifischen Ort, seinen bestmöglichen Wirkungskreis und seine Aufgaben betreffs aller anderen Lebewesen zu, ganz von selbst. Die Natur funktioniert ganz von selbst.

Auch daß Gott die Welt und sich selber geschaffen hat, das ging ganz von selbst, ohne unser Zutun. Alle sind auf diese Weise mit allem anderen verbunden. Und nicht nur in „Kreisläufen“ der Natur, sondern auch in Offenheiten, Zufällen, Zerwürfnissen und Sackgassen der Natur. Die Natur kann es für eine Weile zulassen, daß der Mensch sich zu viel Freiheiten einbildet und abnorme Verhaltensweisen zur Norm erklärt, aber das geht nur für eine Weile, am Ende spricht die Natur das Machtwort und nicht der Mensch.

Manche sagen heute, der Mensch sei als Einzelwesen gar nicht so schlecht, nur in der Masse werde er zum Ungeheuer. Da ist viel dran, aber letztlich wird auch die Masse nur zum maßlosen, skrupellosen, grausamen, gleichgültigen, rechthaberischen, heimtückischen … Ungeheuer, schlimmer als ein Tier, wenn die Ansätze, Verführbarkeiten und mangelnde Technikbeherrschung dazu schon in den Einzelwesen da sind.

So einfach nämlich, kann sich der Einzelne nicht herausreden: „Aber die anderen machen es ja auch …“, denn es gibt keinen Zwang, schlecht zu handeln, bloß weil die Menge schlecht handelt. Jeder Mensch ist aus zwei Menschen entstanden, also aus einer Gemeinschaft von zwei Einzelnen, er ist also sowohl Einzel- als auch Gemeinschaftswesen, er ist sowohl teils eigenständig als auch teils uneigenständig. Oft hat der Einzelne Angst vor dem Ungeheuren, sei es in ihm „selbst“, sei es im „Anderen“, sei es in der Masse, der Menge, ja dem Gewaltigen der ganzen Natur an sich. Jeder Mensch ist Teil dieser teils brutal gewalttätigen, teils lautlos fürsorglichen Natur, sagen wir mal der großen Gemeinschaft aller Lebendigen und Nichtlebendigen im Ganzen.

Der Mensch kann sich teils anpassen, aber er kann sich eben teils auch absondern und innerhalb relativer Freiräume eigene Wege gehen, heute mit den technischen Möglichkeiten auch besonders exaltierte, spinnöse Wege. Liebe, Gemeinschaft, Begrenzung, das Miteinander durch Einfügen und Maßhalten sind ein Teil des Lebens und er ist wahrscheinlich stärker als der andere mögliche Teil, der Haß und der gewaltsame Tod. Immer wieder zieht es uns von Illusionen des ewigen Paradieses zu Illusionen der ewigen Verdammnis. Meist hat der Mensch zu viel Angst vor dem Tod, dem Nichts, dem totalen Krieg, dem Untergang, um sich flugs im nächsten Augenblick wieder zu viele Illusionen aus all dem Schönen, Harmonischen, Lebendigen, das es genauso gibt, zu machen.

Der Mensch ist mehrheitlich einfach geistig noch nicht so weit, seine Tiernatur und seine Urängste über seinen Verstand und seine Vernunft zu kontrollieren und sein in ihm wohnendes Gewaltpotential so zu kanalisieren, daß es möglichst niemandem zu Schaden kommt. Die meisten haben vor allem Angst vor dem „ANDEREN“, dem Neuen, dem Fernen und Unbekannten und wollen nur immer „Ihres“ durchsetzen.

Literatur:

Heck, Thomas Leon: Das Prinzip EgoismusKant, Immanuel: Anthropologie in pragmatischer Hinsicht, §2 („Vom Egoism“ und „Über die Förmlichkeit der egoistischen Sprache“), 1798

Wuketis, Franz: Darwin und der DarwinismusZiegler, Jean: 100000 Hungertote täglich

Vorgaukelung falscher Freiheitsvorstellungen im Fortschrittswahn: Freiheit wird als permanente Grenzüberschreitungserlaubnis aufgefaßt und nicht als Pflicht zur Übung in der Kunst der Grenzziehung, Mäßigung und Selbstbeherrschung.

Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1Wenn’s dem Menschen mal zufällig gut geht, dann geht’s ihm auch schnell zu gut, er schlägt gerne über die Stränge und will immer mehr und seine Grenzen immer weiter hinausschieben bis zum „Geht-nicht-mehr“. Die Natur zeigt uns zwar dann, welche Grenzen nicht weiter verschoben werden können und welche Freiheitsgrade uns wirklich bleiben, aber bis es so weit ist, ist oft schon viel Natur und Mensch zerstört worden. Totale Freiheit gibt es also nicht und sie ist auch kein Vorbild. Totale Freiheit wäre so frei, daß sie auch in die totale Unfreiheit driften könnte, und aus der käme keiner mehr raus. Es geht also im Leben nicht um das Immer-mehr an Freiheit, sondern um genügende Freiheit in sinnvollen Maßen und innerhalb von Grenzen, die man möglichst frühzeitig als sinnvoll erkennt.

Die Europäer, die schon immer gerne als Dichter und Denker von der Freiheit geschwärmt haben, haben vor kurzer Zeit zwei fast gänzlich unbewohnte, scheinbar frei eroberbare Kontinente entdeckt und besiedelt, Amerika und Australien. Sie waren so frei und haben fast alle Indianer oder Aboriginees ausgerottet und sich Platz für eine neue „Freiheits“kultur geschaffen, den American/British Way of Life des freien Marktes, in dem aus allem, aus dem Profit geschlagen werden kann, auch Profit geschlagen werden darf und wo jeder Mensch angeblich seine individuell maximale Freiheit suchen und entfalten darf. Das große Problem ist nur: wenn alle das machen, dann funktioniert es nicht mehr mit der Gemeinschaft und mit den begrenzten Ressourcen auf diesem Planeten. Amerika und auch das Commonwealth waren große Experimente der Europäer, ihre Freiheitsideen auf alles zu übertragen und schrankenlos zu testen, wie frei man es mit der Freiheit treiben kann. Viele technologische Entwicklungen wurden dadurch beschleunigt, aber nicht nur die Ressourcen, sondern auch die Menge des wissenschaftlich Wissbaren und technologisch Machbaren ist begrenzt, erst recht des technologisch Sinnvollen.

Amerika und Europa haben die weltweite technologische und verkehrsmäßige Vernetzung gebracht, aber auch die Gefahr des Untergangs der Menschheit durch nicht mehr beherrschbare Technik. Nun muß die Menschheit zur moralischen Kontrolle dessen, was aus der Büchse der Pandora entschwoben ist, und zur Kunst der Grenzziehung zurückkehren, ohne zur völligen Vernichtung aller Freiheiten zu schreiten. Individuelle Freiheiten müssen durch Sinn, Vernunft und Augenmaß im Blick auf das Gemeinwohl begrenzt bleiben. Aber gerade da setzt der natürliche Freiheitsdrang immer wieder an Grenzverschiebungen an. Daß es aber innerhalb eines ausgewogenen Gebens und Nehmens nicht so sehr auf die Mengen als auf das Drumherum und die Atmosphäre ankommt, das haben die meisten noch nicht verstanden.

Literatur:

Baruzzi, Arno: Die Zukunft der Freiheit -  Ercivan, Erdogan: Gefälschte Wissenschaft. Wie Wissenschaft Wissen schafft -  Grandt, Guido: Schwarzbuch Freimaurerei, – Scholl-Latour, Peter: Der Fluch des neuen JahrtausendsTaylor, Charles: Negative Freiheit? – Zur Kritik des neuzeitlichen Individualismus  -

Noch regiert das Geld die Welt und weder die Vernunft der gerechten Gütereinteilung noch das Bewußtsein, daß wahrer Gewinn nur im Verbund mit bewußtem Verzicht erreicht werden kann.

Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1Einer der Hauptmotoren für die herrschende Ungerechtigkeit, das wachsende Gegeneinander, den Militarismus und den grassierenden Betrug in Wirtschaft, Rechtswesen und Finanzen liegt im falschen Umgang mit Geld.

Viele sagen, Geld sei (ihnen) nicht das Wichtigste, aber wenn mal jemand im Lotto gewonnen hat, dann nimmt er es schließlich doch. Zu Reichtum hat noch kaum jemand jemals Nein gesagt. Die meisten können der Aussicht auf viel Geld nicht widerstehen, sie überwerten die Rolle des Geldes und sie können nicht mit Geld umgehen. Hat man Geld, so gewöhnt man sich leicht an die Käuflichkeit der Dinge und weiß den wahren Wert dieser Dinge nicht mehr richtig einzuschätzen.

Wie im Kleinen, so ist das auch im Großen mit der Geldpolitik. Nicht nur der Einzelne will immer mehr Geld, sondern auch der Staat. Und so nimmt er Kredite auf und lebt in Saus und Braus auf Kosten der zukünftigen Generationen. Geld an sich ist nichts Schlechtes oder Gutes, einfach ein Gegenwert, es wird aber schlecht, wenn es nicht mit Geist so eingesetzt wird, daß ihm auch der Gegenwert zugesprochen wird, den es tatsächlich hat. Und so ist das leider immer noch in der Weltpolitik. Alles, was glitzert und glänzt, was Geld verspricht und Gold hortet, dem spricht die Politik größere Bedeutung zu als den realen Gütern, vor allem den seelischen Gütern. Und so kommt es, daß Schein vor Sein geht und Geld die Welt regiert und das geschieht heute vor allem über die Zentralbanken der Großmächte, also bei den Investment- und Notenbankern, die weitgehend unabhängig von der Politik bestimmen, wieviel Geld gedruckt wird. Sie können wertloses Papier bedrucken und für wertvoll erklären und sich teils dasselbe selber schenken, ohne daß es die Mehrheit merkt. Sie bestimmen die Geldmenge und den Zins, also wieviel Geld das Volk bekommt und wieviel es für ihr Geld bekommt.

Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1Da sind also Leute im Staat, die haben unvergleichlich viel mehr und andere Rechte als andere, sie haben immer genug Geld, es kann ihnen nie ausgehen, und sie können dem restlichen Volk und Staat immer so viel Geld zur Verfügung stellen, wie der Staat von ihnen verlangt. Die Zentralbanker dürfen Milliarden und Abermilliarden aus dem Nichts drucken und gegen vollen Wert plus Zins an den Staat und an die normalen Banken verkaufen, die es wieder gegen noch höheren Zins an das Volk verkaufen.

Zwar müssen Zentralbankgewinne offiziell an den Staatshaushalt abgeführt werden, aber es sind die Zentralbanker, die bestimmen, was als Gewinn deklariert wird und was nicht, und über ein kompliziertes System von Wechseln sorgen die Zentralbanker „seltsamerweise“ immer dafür, daß der Staat möglichst hoch bei den Banken verschuldet ist. So besitzt eine Klasse von Bankern praktisch alle Zinseinnahmen daraus, daß sie fiktive Werte aus der Zukunft gegen Zins verleihen, und sie machen weiteren Zinseszins damit, während das restliche Volk gefälligst die realen Werte und Leistungen dafür in der Zukunft herbeizuschaffen hat.

Da die Zentralbanker die Geldmenge auf geschickte Weise laufend immer schneller aufblähen als die realen Güterwerte und Wirtschaftsleistungen steigen, entsteht de facto Inflation, die dem Volk laufend den Realwert der Arbeitslöhne senkt, während die Banker fürs Nichtstun Milliarden an Zinseinnahmen haben, die höher sind als ihre inflationären Geldwertverluste, so daß sie mit diesem Mehrgewinn aus Nichts viele zusätzliche Zinseszinsgeschäfte vor allem mit Rüstung, Eroberungskriegen, Rohstoffen und Sklavenarbeit in den Entwicklungsländern machen können. Sie haben wirklich den Goldesel im Tresor während andere in den Minen schuften und das Gold nie sehen, das der Esel woanders dann ausspuckt. Auf diese Weise und auch durch bevorzugte Finanzspritzen für Monopole und Kartelle, die sich um staatliche Kontrolle und Steuern herummogeln dürfen, wird fortwährend eine herrschende Klasse immer reicher, ohne groß den Finger dafür krumm zu machen, während die beherrschte Klasse, das „einfache“ Volk, die „Dienstleister“, schuften und schuften und trotzdem auf der Stelle treten oder noch zusätzlich langsam enteignet werden bei künstlich herbeigeführten Bankencrashs oder „notwendig gewordenen“ Währungsreformen.

Solange die Herrschaft über die Geldmenge bei einigen privaten Geldaristokraten liegt, solange sie gesetzlich garantierte Unabhängigkeit von der Politik haben und riesige Spekulationsblasen erzeugen können, haben sie es in der Hand, daß von „unten“ nach „oben“ immer mehr fließt als von „oben“ nach „unten“ und daß so eine kleine Gruppe von Superreichen immer die meisten Mittel in der Hand hat, um Politiker, Konzernchefs, Medienmogule und Rüstungsgüter zu kaufen und sie so zu lenken, daß sie diesen Riesenbetrug am Volk demselben als normal und gut und notwendiges Machtmittel gegen internationale Konkurrenz verkaufen, wo eine andere Zentralbank über eine andere Währung „hütet“. Hätte jedoch eine Weltbank die Kontrolle über eine einheitliche Weltwährung, so hätten wir das perfekteste System der Herrschaft der Räuber über die Beraubten installiert.

Literatur:

Baader, Roland: Geld, Gold und Gottspieler: Am Vorabend der nächsten Weltwirtschaftskrise, 2005

Chomsky, Noam: Haben und Nichthaben -  Erdmann, Stefan: Banken, Brot und Bomben, 2 Bände

Griffin, G. Edward: Die Kreatur von Jekyll Island -  Hamer, E. & E. : Was tun wenn der Crash kommt

Kissling, Hans: Reichtum ohne LeistungKlein, Dieter: Milliardäre – Kassenleere. Rätselhafter Verbleib des anschwellenden Reichtums -  Krysmanski, Jürgen: Hirten & Wölfe : Wie Geld- und Machteliten sich die Welt aneignen – Rothbard, Murray N.: Das Schein-Geld-System: Wie der Staat unser Geld zerstört, Zeyer, René: Bank, Banker, Bankrott. Stories aus der Welt der Abzocker

Und das meiste Geld stinkt doch! Viele Großbanker und Geldaristokraten stecken mit korrupten Politikern, abzockenden Managern, ruchlosen Winkeladvokaten, skrupellosen Diktatoren, unpatriotischen Waffenschiebern, abgebrühten Mafiosi und schmierigen Drogenbaronen unter einer Decke.

Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1Das meiste Geld für den Aufbau von Diktatoren wie Lenin, Stalin, Hitler oder Mao kam nachweislich von britischen oder amerikanischen Geldaristokraten, Großbankern und Großindustriellen. Hitler, die NSDAP, die SA und die SS z.B. wurden u.a. wesentlich vom Großvater des jetzigen Präsidenten Bush finanziert. Stalin bekam seine Waffen hauptsächlich über Churchill.

Es handelt sich um die Strategie der vorherrschenden Weltmacht, emporkommende Staaten durch provozierten Krieg, unterstützte ideologische Spaltung und Diktatur, Faschismus oder Chaos gegeneinander auszuspielen und zu schwächen, so daß die Weltmacht weiterhin die Kontrolle über die Ausbeutung der Völker behält.

Heute hält eine Clique von Superreichen in den europäischen Hauptstädten und Washington die Weltmacht in Händen. An diesem Spiel der Allermächtigsten, auf dem Rücken der Völker bei Millionen von Toten absolute Macht- und Herrschaftsgelüste auszuleben, hat sich bis heute nichts geändert und die etwas weniger Mächtigen, die Vasallen, Helfershelfer, Günstlinge und Söldner sagen sich: „Wenn die das dürfen, dann dürfen wir das auch!“

Und so beteiligen sich viele der nach Macht, Einfluß und Reichtum Strebenden an schmutzigen Geschäften und sie rechtfertigen dieses Ausnutzen von Armut, Dummheit und Ohnmacht vor ihrem Gewissen mit Auffassungen wie „Wenn das Volk nicht geknechtet und ausgebeutet wird, dann will es immer mehr und jeder will alles mitbestimmen und dann geht gar nichts mehr!“ oder „Organisierte Kriminalität kann man nur bekämpfen, indem man zuerst einmal gemeinsame Sache mit ihnen macht!“ oder „Alle wollen sich ein größtmögliches Stück vom Kuchen abschneiden, ich auch, das ist mein gutes Recht!“ oder „Die ganze Welt braucht eine einheitliche, autoritäre, streng hierarchisch geführte Regierung als Gottesstaat.“

Literatur:

Arnim, Hans Herbert von: Die Deutschlandakte. Was Politiker und Wirtschaftsbosse unserem Land antun

Bohlinger / Mullins: Die Bankiersverschwörung. Die Machtergreifung der Hochfinanz und ihre Folgen,

Chomsky, Noam: Der gescheiterte Staat  – McCoy, Alfred W.: Die CIA und das Heroin. Weltpolitik durch Drogenhandel -  Grandt, Guido: Schwarzbuch Freimaurerei. Geheimpolitik, Staatsterror, Politikskandale -  Hammer, Richard: Eine Messe für den Paten (The Vatican Connection). Das Milliarden-Ding zwischen Mafia und Vatikan – Lips, Ferdinand: Die Gold-Verschwörung. Ein Blick hinter die Kulissen der Macht von einem Privatbankier – Perkins, John: Bekenntnisse eines Economic Hit Man. Unterwegs Im Dienste der Wirtschaftsmafia, auch auf Video - Pool, James u. Susanne: Hitler’s Wegbereiter zur Macht

Roth, Jürgen: Schmutzige Hände: Wie westliche Staaten mit der Drogenmafia kooperieren -

Schlatterer, Heike u.a.: Die Zuhälter der Globalisierung. Über Oligarchen, Hedge Fonds, ‚Ndrangheta’, Drogenkartelle und andere parasitäre Systeme

Schultze-Rhonhof, Gerd: 1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte: der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg als Hörbuch gratis bei Weltkrieg.cc -Peter v. Zabuesnig: Hitler Privat – Balance of Power und Weltkrieg

Sutton, Anthony C.: Wall Street and der Aufstieg HitlersWinkler, Michael: Betrüger Republik Zdral, Wolfgang: Der finanzierte Aufstieg des Adolf. H.

Zu viele Regierungen, Geheimdienste und Privatarmeen fördern Waffenhandel und Drogenanbau, um Milliarden ins Bankensystem oder gleich in eigene Taschen zu spülen und den Polizeistaat zu festigen, weil das Volk in Angst nach dem „starken Mann“ ruft und sich so besser kontrollieren und vor die Arbeits-Kandare spannen läßt und weil auch das Gefängnissystem in einer gespaltenen Gesellschaft aus Gewinnern und Verlierern ein großes Geschäft ist.

Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1Die offizielle Kriegspolitik „gegen“ Drogen fördert in weiten Teilen der Welt den Drogenanbau und das Drogengeschäft, weil das Erwischen von immer nur einem Bruchteil der produzierten Menge, ohne jemals die Anbauflächen auch nur anzutasten, und die generelle Kriminalisierung der Drogen die Preise absichtlich so massiv in die Höhe treibt, daß Hunderte von Milliarden Dollars, Euros, Rubel, Rupien, Yen oder Yuan gewaschener Gelder in das Bankensystem und an die Börsen gespült werden, mit denen sich wieder Rüstungsbetriebe subventionieren lassen, die über Umwege Waffen an die War-Lords liefern, die den Drogenanbau schützen und die die Drogenanbauländer in Chaos und Armut halten, so daß die Hegemonialmächte sie leicht besetzt halten oder schließlich ganz erobern können. So haben fast alle Präsidenten und Oligarchen aller Großmächte direkt ihre Finger mit drin in diesem schmutzigen Geschäft. Jeb Bush, der Bruder des US-Präsidenten, fliegt die Drogenbarone gleich eigenhändig ins Land …

Literatur:

Chomsky, Noam: Von Staaten und anderen Schurken, – McCoy, Alfred W.: Die CIA und das Heroin. Weltpolitik durch Drogenhandel, – Davis, Angela Y.: Eine Gesellschaft ohne Gefängnisse? Der gefängnisindustrielle Komplex der USA – Durakovic, Asaf: Krieg der Rüstungsindustrie gegen die MenschheitElsässer, Jürgen: Terrorziel Europa: Das gefährliche Doppelspiel der Geheimdienste – Greene, Robert: Power: Die 48 Gesetze der Macht. Machiavellis Thesen neu – Mitrochin, Wassili: Das Schwarzbuch des KGB: Moskaus Kampf gegen den Westen – Roth, Jürgen: Schmutzige Hände: Wie westliche Staaten mit der Drogenmafia kooperieren – Scott, Peter Dale: Die Drogen, das Öl und der Krieg. Zur Tiefenpolitik der USA – Ulfkotte, Udo: Der Krieg im Dunkeln. Die wahre Macht der Geheimdienste – Wisnewski, Gerhard: Verschlußsache Terror. Wer die Welt mit Angst regiert

Die eigentliche Machtelite hinter den Kulissen inszeniert Terroranschläge von langer Hand und fabriziert künstliche Feindbilder, um vom Terrorpotenzial der eigenen ABC-Waffensysteme und des sich zunehmend etablierenden Weltüberwachungsstaates abzulenken.

Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1Der „11. September“ war nachgewiesenermaßen von Teilen der superreichen amerikanischisraelischen Machtelite selbst instruiert worden, ähnlich dem Reichstagsbrand 1933, den Nazis um Göring selber anzündeten, und auch ähnlich gesteuert und medial genutzt wie Pearl Harbor 1941, wo Roosevelt vom japanischen Angriff vorher wußte, die Soldaten in Pearl Harbor aber absichtlich nicht warnte, oder der Untergang der Lusitania 1915, die absichtlich vor die Lunte eines deutschen U-Boots gebracht wurde, um das eigentlich friedliche und rechtschaffene Volk in Angst und Empörung zu versetzen, nach dem starken Mann rufen zu lassen und es im autoritären Staat für eine offensive Weltkriegspolitik zu begeistern.

Auch ist der Krieg „gegen“ den Terror ein abgekartetes Spiel der westlichen Geldaristokratie zusammen mit ihren Geheimdiensten und den Freimaurern z.B. (fast alle amerikanischen Präsidenten waren bislang Freimaurer), das über das dauernde Engagement der „freien aufgeklärten Welt“ im Nahen bis Mittleren Osten schließlich auch die Macht über den Fernen Osten erringen, Amerika‘s und Europa‘s freiheitliche Demokratie untergraben und eine neue autoritäre Weltordnung einrichten will, in der eine Elite der Reichsten, Schlausten und Skrupellosesten über den Rest der Welt und über eine einheitliche Weltwährung herrschen und alle Gegner mit Totalüberwachung, Verchippung, Biowaffen, medialer Verblödung oder automatischer Kontolöschung in Schach halten und ausbeuten will.

Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1Die Liste an Indizien und Beweisen dafür, daß der 11. September von den Leuten rund um Bush ausgeheckt und zusammen mit amerikanischen, israelischen und pakistanischen Geheimdienstspitzen und mit CIA-getäuschten arabischen Jungs und Flugfernlenksystemen ausgeführt und anschließend mit Hilfe von Freimaurern wie z. B. dem damaligen Weltbankpräsidenten Zelikow, der schon 1998 in Foreign Affairs von einem Terrorangriff auf das World Trade Center schrieb, mit allen Mitteln n i c h t aufgeklärt wurde, und die Menge an widersprüchlichen Äußerungen derjenigen darüber, die Vorwissen hatten, wie z.B. Cheney, Wolfowitz, Rumsfeld, Chertoff, Giuliani, Rice, Bush’s Eltern und Brüder, Blair, Sharon, … ist so lang und so groß, daß nur jemand, der nicht ganz bei Trost ist, die offizielle Darstellung vom 11. September noch glauben kann. Auch die Anthrax- Briefe waren aus amerikansichen Militärlabors und gingen „zufällig“ an Abgeordnete, die gegen Bush’s Iraq-Politik votiert hatten, und Saddam Hussein hatte nachgewiesenermaßen keine Massenvernichtungswaffen im Land. Komischerweise betrachtet Julian Ansange von Wikileaks die Vorgänge bei 9/11 nicht als Verschwörung. Eine Tatsache die ihn als „nützlichen Idiot“ outet!

Sinn und Berechtigung von Kreuzzügen dieser Art hin oder her, man muß überlegen, was es bedeutet, wenn ein einseitiger Angriffskrieg um Öl und Religion mit einer derartigen Lüge beginnt. Werden sich die Muslime und Chinesen nicht ewig an Juden und Christen rächen, wenn diese eines Tages doch ABC-Waffen auf sie abwerfen werden?

Literatur:

Ahmed, Nafeez M.: The London Bombings: An Independent Inquiry – Braun, Karl Otto: Pearl Harbor in neuer Sicht – Wie F.D. Roosevelt die USA in den Zweiten Weltkrieg führte – Bröckers, Matthias: Fakten, Fälschungen und die unterdrückten Beweise des 11.9 – Bülow, Andreas von: Die CIA und der 11. September. Internationaler Terror und die Rolle der Geheimdienste - Engdahl, William: Apokalypse Jetzt! Washingtons geheime Geopolitik – Epperson, Ralph: Die unsichtbare Hand – Retyi , Andreas von: Die Terror(f)lüge. Der 11. September 2001 und die besten Beweise, daß wirklich alles anders war.

Die Reichsten der Reichen, also Mächtigsten der Mächtigen streben den autoritären Weltüberwachungsstaat mit digitaler Welteinheitswährung an, sie lassen die Großmächte dafür Imperialismus spielen, sie schüren Konflikte, hetzen die Völker ideologisch gegeneinander auf, um aus Chaos „neue Ordnung“ entstehen zu lassen, in der alle unliebsamen „Widerständler“ entweder ausgerottet oder „bekehrt“ werden.

Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1Der 11. September 2001 war ganz klar ein Trick der westlichen Macht- und Finanzelite, um der Bevölkerung einen erneuten Kreuzzug gegen die nahöstliche Welt mitsamt ihren Feudalstrukturen und Diktaturen schmackhaft zu machen. Es wurden bewußt dreitausend eigene Landsleute geopfert, weil es dem amerikanisch-britisch-israelischen Imperium auf der geostrategischen Landkarte um die Vorherrschaft über Milliarden von Menschen, Billionen von Dollars und Billiarden Tonnen Rohstoffressourcen geht. Atomwaffen bedrohen tatsächlich große Städte und Militäreinrichtungen in der nördlichen Hemisphäre und gegen eine echte Wasserstoffbombe auf New York fällt ein Ground Zero des 11. September noch vergleichsweise glimpflich aus.

Mit Bush und den Patriot Act und Obama’s „Yes we can Lüge“ ist die USA gleichsam zu einem Militär- und Polizeistaat geworden, der vor dem nuklearen Holocaust schützen soll und der auch für Europa die Speerspitze gegen den Osten und seine drohende Weltvorherrschaft wirken und die Drecksarbeit erledigen soll. Dies war auch schon so ähnlich mit Hitler gegen den Bolschewismus gedacht. Nationalismen sollen sich gegenseitig zerfleischen, so der Plan.

Das alte Gleichgewicht des Schreckens aus dem Kalten Krieg soll nun einen gemeinsamen neuen Feind bekommen: den Terror allgemein (lat.: terror = Schrecken). An und für sich ist es eine gute Idee, die Großmächte mit ihren klassischen Feindbildern und Eroberungsgelüsten in ihrem Denken auf einen neuen gemeinsamen Feind umzulenken. Es wäre auch nicht schlecht, einen großen Atomkrieg zu verhindern, indem man ihm mit kleineren Kriegen zuvorkommt und die alten Feinde mit ins Boot holt für den Kampf gegen kleinere Diktaturen und für mehr Freiheit und Demokratie überall.

Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1Doch die Verbreitung von „Demokratie“ und „freien“ Markt als Programm gegen Krieg und Terror hat einen entscheidenden Haken, dann nämlich, wenn die Mittel dafür das eigene Programm unterminieren. Wenn Amerika die Verbreitung der „Freiheit“ über die ganze Welt nur so erreicht, daß es die „Freiheit“ im eigenen Land und schließlich auch woanders überall abschafft und statt Demokratie nur Chaos oder Weltdiktatur eines nicht funktionierenden UNO-Chaos-Reparatursystems hinterläßt, dann stimmt etwas nicht. Was bringt der Versuch, den Terror und Krieg in der Welt auszurotten, wenn es nur über einen Weltüberwachungsstaat geht, der den Terror des Jeder-gegen-Jeden, des totalen Wettbewerbs und des total unwirklichen, maßlosen Wachstumslebens über die ganze Welt spannt?

Früher war die Welt eine multipolare und die einzelnen Pole der Mächte führten manchmal Krieg gegeneinander. Es gab aber auch viele Friedenszeiten und das einfache Volk bekam von den fernen Schlachten, die mit viel weniger Soldaten und Waffen als heute ausgefochten wurden, oft nicht allzuviel mit. Heute wollen die Mächtigen ein unipolares Weltausbeutungs- und Weltkontrollsystem errichten, in der eine reiche Clique über alle herrscht, und zwar so, daß jeder, der sich gegen dieses System stemmt, ausgeschaltet oder ausgebootet oder zwangsbekehrt wird, und wo Milliarden von Armen keine Rechte haben oder vielleicht sogar alle sterben müssen, wenn sie mit Atom- oder Biowaffen ausgerottet werden.

Es sieht heute vieles danach aus, daß die ganze Welt zu einem riesigen Gulag werden soll, in dem nur die Chefs des Wachpersonals auch außerhalb des Konzentrationslagers dieses totalitären Weltüberwachungsstaates ihre Willkür und Freiheit genießen dürfen, während über die gleichgeschalteten Medien die Völker permanent in Angst und Schrecken vor möglichen Massenvernichtungen versetzt und durch Chips und Zentralcomputer unter absoluter Kontrolle gehalten wird.

Die Völker der Welt sollen alle laufend daran erinnert werden, daß jederzeit eine Atombombenexplosion, eine Biowaffenattacke oder eine Nahrungsmittelvernichtung über ihrer Stadt oder Region erfolgen kann und daß man daher zum Schutz einen autoritären Staat bräuchte.

Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1Sie sollen in dem Bewußtsein gehalten werden, daß man aus der Spirale der Gewalt, der Logik des Krieges und dem System der Angst mit friedlichen Mitteln ohnehin nicht mehr ausbrechen könnte und alle aktive Friedens-, Verständigungs- und Abrüstungspolitik von „Widerständlern“ sinnlos und ohnmächtig wäre. Dabei zeigen die Politiker heute in allen Ländern, wie leicht jede Demokratie in eine Diktatur umschwenken kann, wenn das Volk ihren Lügen glaubt und ihren Tricks auf den Leim geht. Theoretisch könnte ein Untergang der falschen Freiheit Amerikas und Europas (Geldaristokratie) ebenso wie die wahre Unfreiheit in den Diktaturen, Oligarchien und sonstig korrupten Eliten im Nahen und Fernen Osten zu einem Aufgang einer echten Freiheit der Welt (Herrschaft von Maß, Recht und Gerechtigkeit) führen, wenn alle aus Weltkrise, Weltkrieg und Weltdiktatur lernen und den Mut aufbringen würden, die eigentliche Wahrheit zu verbreiten.

Aber meistens fehlt es dem Volk am Mut, am Wissen und an der Zeit und so haben die Geld-, Macht- und Korruptionseliten auch weiterhin ein leichtes Spiel, die Völker weiter auszusaugen und in Kriege zu hetzen. Die Reichsten und Mächtigsten und schlausten Wahrheitsverdreher haben so viel Macht bekommen, daß sie den Boden der Realität verlassen und das Gefühl für das wirkliche Leben im Miteinander verloren haben. Planen sie einen ungeahnten Massenmord zur Bevölkerungsreduktion oder „nur“ Seuchen zum Wohle der Pharma-Industrie?

Literatur:

Bülow, Andreas von: Das imperiale Amerika und die Manipulation der Massen  -  Findley, Paul: Die Israel-Lobby. Hinter den Kulissen der amerikanischen Politik – Griffin, Des: Wer regiert die Welt? online lesen oder als PDFKurz, Robert: Weltordnungskrieg. Das Ende der Souveränität und die Wandlungen des Imperialismus im Zeitalter der Globalisierung  – Rétyi, Andreas von: Bilderberger. Das geheime Zentrum der Macht -

Der Polizei werden gegen organisierte Kriminalität, Mafia, Korruption, Spionage, Filz, Bestechung, Mobbing, Schmuggel, … zu oft von „hoher“ Stelle die Hände gebunden und den wahren Drahtziehern wird, falls sie doch gefaßt werden, Geld, Macht und Einfluß nicht konsequent entzogen.

Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1Oft ist es so, daß bei den „oberen Zehntausend“ nur der Erfolg und alles, was diesen Erfolg bringt, zählt: Tüchtigkeit, Schlauheit, Unverfrorenheit, Anpassungsvermögen, Winkeladvokatie, Überredungsvermögen, „Connections“, vererbte Erfahrung mit dem Austricksen und Ausbeuten der „Dummen“, „Erfolglosen“, … und es bilden sich von den Ausgebeuteten erfolgreich abgeschirmte geheime Klüngel und Cliquen, in die nur Einlaß findet, wer das gewisse Erfolgskriterium aufweist, ohne daß groß gefragt wird, wie er oder sie das geschafft haben.

„Eine Hand wäscht die andere“ heißt es da und „bist du nicht mein Freund, bist du mein Feind“. Wer am besten alle anderen belügen und austricksen und also ausbeuten kann, kommt am weitesten nach „oben“. Ganz oben sitzen die Protagonisten der größten heiligen Kühe der Gesellschaft und umgeben sich in Palästen mit einer derart imposanten Aura an Scheinheiligkeit, daß alle naive Völkerwelt glaubt, diese wären die Gescheitesten und Edelsten und Hüter der Moral, Währung, Verfassung, des Staates, der Sicherheit usw.

Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1Das Schlimme ist, daß ab einer bestimmten Höhe in der Machthierarchie alle Entscheidungen als sakrosankt gelten, egal ob ein Papst beispielsweise einen Krieg zwischen Juden und Arabern mit Millionen Toten anzettelt, es gilt bei den meisten als gut, was der Papst macht, egal was. Das Volk hat noch nicht kapiert, daß nicht die Politiker, die häufig im Fernsehen zu sehen sind, an der Machtspitze sind, sondern die Verwalter und Helfershelfer großer Vermögenswerte, und daß diese heimliche Machtelite über den Parlamenten den Ton angibt und die Politiker an der Nase herumführt.

Auch der Vatikan müßte vor den internationalen Strafgerichtshof, wenn er Mafia, Holocaust und Atomterror zwischen Juden und Arabern oder Amerikanern und Chinesen decken würde. In Wahrheit gelten aber die Taten oder Untaten aller Mächtigsten als unantastbar und die Polizei hat keine Chance, wollte sie z.B. Ex-Präsident Bush-Vater wegen seiner Verstrickungen als CIA-Mann in die Kennedy-Morde, die gewaltsamen Umstürze demokratischer Regierungen in Südamerika und seine schmierigen Öl- und Drogengeschäfte anklagen und überführen.

Literatur:

Arnim, Hans Herbert von: Das System. Die Machenschaften der Macht -  Blüchel, Kurt G.: Heilen verboten – töten erlaubt. Die organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – Deschner, Karlheinz: Die Politik der Päpste im 20. JahrhundertSchneider, Friedrich u.a.: Geldwäsche: Formen, Akteure, Größenordnung – und warum die Politik machtlos ist,

Zu halbherziger, zu vielschichtig zersplitterter und zu schlecht organisierter politischer Widerstand gegen die vielen zwielichtigen Geschäfte mit der Angst, mit Waffen, Krieg, Raub, Unterdrückung, Ausbeutung und medialer Terror- und Klima-Desinformation.Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1

Die letzten Weltkriege wurden nicht primär vom Kaiser, von Hitler oder von Bush angezettelt, sondern von deren Sponsoren hinter den Kulissen, die mit Krieg schon immer das meiste Geld verdienten. Diese superreichen Sponsoren waren bislang immer die lachenden Dritten, wenn zwei oder mehr Staaten oder Systeme sich stritten und sie deswegen immer mehr Rüstungsgüter brauchten und mehr und mehr Kredite bei ihnen aufnehmen und Zinsen an sie zahlen wollten und wenn nach der Kriegszerstörung die Notleidenden dann wieder neue Kredite aufnehmen mußten für den Wiederaufbau, was wieder Zinseinnahmen einbrachte, mit denen neue Rüstungsgüter entwickelt und Zwiste gesät und Kriege provoziert werden konnten …

Diese exklusiven Clubs der Geldaristokraten verdienen an Konflikten und an der Volksdummheit, die sich für diese Konflikte einspannen läßt, am meisten; sie schüren laufend künstliche Konflikte oder vertiefen die Kluft zwischen Arm und Reich, zwischen „kriminell“ und „nicht-kriminell“, zwischen „unserer richtigen Religion/Ideologie“ und „deren falscher Religion/Ideologie“ und wenn ein Staat nicht mehr zahlen will, rüsten sie einfach den andern Staat auf, der diesen bedroht, so hält sich ein weltweites Staats-Schulden-System am Laufen, in dem einige Wenige die ganzen Zinseinnahmen praktisch besitzen und daraus im Lauf der Zeit gigantische Zinseszinsen anhäufen, mit denen sie nahezu alles kaufen können, gerade auch jeweilig gewünschte Diktatoren, Politiker oder Medien, womit sie die eigentliche Macht über alles, was bestechlich ist, in Händen halten, und wer nicht pariert, den legen ihre Geheimdienste einfach um. (Es ist aber nicht so, daß der Kaiser, Hitler oder Bush und auch Teile aus dem Volk nicht auch Mitschuld an den Weltkriegen trügen. Wir alle tragen politische und moralische Mitschuld, wenn wir im System des unersättlichen Mehr-Haben-Wollens mitspielen und dabei wissentlich über Leichen gehen.)

Zu viele Medienleute spielen das Spiel der Mächtigen mit und verbreiten jede noch so große Lüge oder unterdrücken jede noch so offensichtliche Wahrheit, wenn es ihre Geldgeber so wollen.

Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1Wer weiß schon hierzulande, daß das arabische „Al-Qaida“ zu deutsch u.a. „Basis“ und „Plumpsklo hinterm Haus“ bedeutet und auf eine Erfindung und einen Datensatz der CIA über von ihr gesponsorte Mudschaheddin-Kämpfer aus den 80er Jahren zurückgeht und daß es gar kein panarabisches Terroristen-Netzwerk „Al-Qaida“ gibt, weil die arabische Welt dafür viel zu zersplittert ist und der Koran Selbstmordanschläge verbietet, und daß die Familie Bush schon lange engste Geschäftsbeziehungen zur Familie Osama Bin Ladens, eine der reichsten Familien Saudi-Arabiens, unterhält und daß die ermordete Benazir Bhutto bestätigt hatte, daß Osama Bin Laden schon lange tot ist, lange bevor Obama der Welt dies 2011 mitteilte und daß der genauere Blick von Kennern aufgezeigt hat, daß seine angeblichen Video-Botschaften Fälschungen sind. 

Genau wie die Bombenanschläge in London, Madrid, Yemen und Bali auch fingierte Anschläge der eigenen Geheimdienste waren, die dann für die Öffentlichkeit den „Terroristen“ in die Schuhe geschoben wurden, damit diese an eine Bedrohung durch Einzeltäter glaubt, während die wahre Bedrohung der Bevölkerung eher im Terror des militärisch-industriellen Atomkriegs- und Ausbeutungskomplexes der herrschenden Regierungen, die größtenteils von den Superreichen gelenkt und beeinflußt werden, liegt?

Daß all diese Angstmache vor dem Islam, mit dem die europäische Nachkriegswelt jahrzehntelang friedlich nebeneinander lebte, nur ein Ablenkungsmanöver vor der eigentlichen Bedrohung der Menschen durch ABC- und informationstechnologische Waffen und einen Weltüberwachungsstaat ist, der vorgibt, gegen den ABC-Terror eindämmen zu wollen, dabei aber selber mit diesen Säbeln rasselt?

Literatur:

Borjesson, Kristina: Zensor USA. Wie die amerikanische Presse zum Schweigen gebracht wird – Buchholz, Lothar u.a.: Rendezvouz mit der Quote. Wie die ARD Kennedy durch Castro umbringen ließ. – Hills, Frank: Das Zeitalter der Lügen. Wie der Kommunismus mittels der UNO die Weltherrschaft erlangt hat – Icke, David: Alice im Wunderland and das World Trade Disaster. Warum die offizielle Geschichte des „11. September“ eine monumentale Lüge ist -

Die Massenmedien blenden die wahren Entscheidungsfindungsprozesse auf höchster Machtebene und die wahren Zustände auf unterster Machtebene aus und helfen bei Wahlbetrug in großem Stile kräftig mit.

Die größten, aber dennoch verkleinerbaren Übel der heutigen Weltgesellschaft – Teil 1Nicht nur bei kleinen „Schurkenstaaten“, sondern auch bei den großen in Amerika, Rußland, Europa und China sind die TV- und Printmedien schon so gleichgeschaltet und im Sinne der Geldgeber manipuliert, daß die breite Bevölkerung von den realen Geschehnissen in laufenden Kriegen kaum noch etwas mitbekommt und auch über die wahre Politik in den Ausschüssen und Runden Tischen hinter den Kulissen nicht, wo die wirklich Mächtigen die weichenstellenden Entscheidungen treffen, wie z. B. bei den jährlichen Bilderberger-Konferenzen, auf dem Weltwirtschafts-Forum in Davos, beim Council of Foreign Relations, bei der Trilateralen Kommission, in der römischen Kurie, in den Chefetagen der Banken und Notenbanken, den Aufsichtsräten der Konzerne, den Headquarters der Militärs, den Forschungslabors, den „think tanks“, …

So gibt es auch kaum faire Wahlen mehr, in denen Unbestechliche, die dieses willkürliche Gebaren der eigentlich Mächtigen kritisieren, über die Schmutzigkeit ihrer Eroberungsfeldzüge aufklären und die Wahrheit gerade heraus sagen würden, an die Macht kommen können, und das heißt, die Demokratie ist praktisch tot, was herrscht ist Plutokratie: das Geld und die Vorteilsverschaffung auf Kosten der Mehrheit.

Und die Medienleute machen da meistens kritiklos mit. Sie kritisieren dieses und jenes, stellen aber das Entscheidende, das sie mit Berichtmaterial versorgt, nicht zur Disposition.

Literatur:

Chomsky, Noam: Media Control. Wie die Medien uns manipulieren -  Farkas, Viktor: Mythos Informations-gesellschaft. Was wir aus den Medien nicht erfahren – Hills, Frank: Die unheimliche Macht des Fernsehens: Segen oder Fluch der Massenmedien? – Rétyi, Andreas von: Die unsichtbare Macht. Hinter den Kulissen der Geheimgesellschaften -  Ulfkotte, Udo: So lügen Journalisten. Der Kampf um Quoten und Auflagen -  Wisnewski, Gerhard: verheimlicht vertuscht vergessen. Was 2007 nicht in der Zeitung stand.

Links zum Thema

Weltbild der Menschen

ENT-SCHLÜSSELT -50- Die verborgene Weltdiktatur des Rothschild-Imperiums

Folge 01: Die Vorgeschichte

Folge 02: Wie und warum der 1.Weltkrieg begann

Folge 03: Die Zerstörung Europas durch die FED

Folge 04: -Versailles-

Folge 05: roaring twenties

Folge 43: GOLD & Rothschild

Folge 44: Warum 9-11 unverzichtbar war

Folge 48: Game Over für die Rothschildsche Zion-Bande

Gegen die Rothschilds war Hitler ein Philantrop

Immerhin ist Rothschild nicht mehr „unsichtbar“

Rothschild an der Spitze der Pyramide

Rothschild organisiert den Profit mit „Luft“

Rothschild und seine „berühmt-berüchtigten“ Protokolle

Rothschilds Imperium – eine Hydra mit 1000 Köpfen…

Rothschilds Nachkriegs-Raubzüge in Deutschland -1

Rothschilds Nachkriegs-Raubzüge in Deutschland -2

Rothschilds Nachkriegs-Raubzüge in Deutschland -3

Rothschilds Nachkriegs-Raubzüge in Deutschland -4

Rothschilds Nachkriegs-Raubzüge in Deutschland -5

Rothschilds Nachkriegs-Raubzüge in Deutschland -6

Truewords von der Geldkontrolle über die Wirtschaftkontrolle zur NWO

Welchen Terroranschlag plant der Welt-Tyrann als nächstes ?Wem gehört die Welt ? Rothschild !

Wer regiert die Welt – von Des Griffin – Pdf kostenlos lesen!

Weltkrieg.cc


wallpaper-1019588
Radio Special: Der Deutschmusik Song Contest Soundcheck 2018
wallpaper-1019588
Impressionen einer Autorin... Oder die simple Frage: Warum zum Teufel bekommt man ständig einen Knüppel ins Genick?
wallpaper-1019588
Hochkarfelderkopf: Von der Haustür auf den Hausberg
wallpaper-1019588
Hypophyse stimulieren…
wallpaper-1019588
Burberry schreddert 38 Mio. Dollar.
wallpaper-1019588
Colonia San Jordi
wallpaper-1019588
Deutscher Urlauber auf Mallorca ertrunken
wallpaper-1019588
NEWS: Vivie Ann lässt uns ihre neue Single “Gloves” hören