Die clarisonic Mia 2 im Test

Ihr habt mich in letzter Zeit häufiger gefragt, wie ich meine Hautprobleme in den Griff bekommen habe, da ich auf Fotos wieder besser aussehen würde. Nun, das habe ich nicht zuletzt meinem guten Make-up von MAC zu verdanken. ;-)
Allerdings gibt es noch tatsächlich eine Veränderung in meiner Gesichtspflege:Die Mia 2 von Clarisonic.
Die clarisonic Mia 2 im Test
Ich habe schon sehr oft bemerkt, dass ich abends nach dem Abschminken noch immer sehr viel Make.up-Reste und dunkle Flecken auf meinem Pad mit Gesichtswasser hatte !OBWOHL! ich mich bereits abgeschminkt hatte. Vielleicht habt ihr das auch schon gehabt.
Da ich sowieso unter Hautunreinheiten leide, habe ich mich also von einer Verkäuferin bei douglas von der MIA 2 überzuegen lassen.
Bei herkömmlichen Reinigungsgeräten dreht sich der Bürstenkopf in nur eine Richtung, bei Clarisonic ist das anders: Hier oszilliert der Bürstenkopf, d.h. er bewegt sich mit mehr als 300 Schwingungen pro Sekunde vor und zurück und nutzt so die natürliche Elastizität der Haut. Das Ergebnis: Eine wunderschön verwandelte Haut voller Ausstrahlung.
Die clarisonic Mia 2 im Test
Nun, der Preis von 149€ ist happig und sollte wirklich gut überlegt sein.
Ich habe mir für den Anfang erst einmal eine batteriebetriebene Bürste gekauft, die meiner Meinung nach auch gute Dienste bewiesen hat. Allerdings gingen die Batterien meist nach 1 Woche leer. Ob das auf Dauer eine Ersparnis ist?!
Also lies ich mich doch zum Kauf der Clarisonic mia 2 hinreißen.
Die clarisonic Mia 2 im Test
Man merkt den Unterschied auf jeden Fall.Sie ist wesentlich stabiler und ist über eine Ladegerät aufladbar.Auch die Bürsten am Bürstenkopf arbeiten anders, sodass ich anfangs dachte, sie sei defekt, da sich die Bürstenköpfe nicht so offensichtlich wie bei meiner günstigen Bürste drehten.
Den absoluten Unterschied merkt man allerdings nach der ersten Reinigung.Die Haut ist super glatt und fühlt sich total gereinigt an.
Die clarisonic Mia 2 im Test
Ich kann sie also wirklich allen Menschen mit Hautunreinheiten empfehlen. Allerdings sollten Menschen mit zu empfindlicher Haut vorsichtig damit arbeiten.Mein Freund hat sehr sensible Haut und sollte sie einmal testen.Im brannte danach die Gesichtshaut sehr lange.
Zum Einstieg empfiehlt sich ein sanfter Bürstenkopf und erstmal lediglich 1 Anwendung pro Woche.Ihr könnt es dann ja individuell steigern.Ich benutze sie im Moment täglich, abends zum Reinigen.
Die verschiedenen Bürstenköpfe erhaltet ihr bei Douglas oder amazon.
Mein Fazit:
Ich würde sie mir immer wieder kaufen.Auch wenn der Preis von 150€ echt wahnsinig teuer ist und der wechsel der Bürstenköpfe auch immer wieder Geld kostet. (Kleiner Tipp zur längeren Haltbarkeit: Ich koche sie in einem Gefäß mit heißem Wasser regelmäßig ab, um die Bakterienbildung zu mindern).Mein Haut ist glatter, fester und reiner geworden. Pickel verschwinden schneller oder entstehen erst gar nicht.
Eine tolle Idee auch als Weihnachtsgeschenk :)
4 von 5 Überfliegern von mir, wegen des nicht allzu guten Preises:
Die clarisonic Mia 2 im Test
Die clarisonic Mia 2 im Test

wallpaper-1019588
Spielend Neues Lernen mit der Sprachhexe von Ravensburger und Tipps zur Sprachförderung + VERLOSUNG
wallpaper-1019588
Mariazeller Bergwelle 2018 – Programm
wallpaper-1019588
No Fake News more! 2607 Fake News from Raspberry Pi a enough!
wallpaper-1019588
Kalender mit eigenen Reisefotos – tolle Erinnerung
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: William Fitzsimmons – Mission Bell
wallpaper-1019588
Xiaomi Mi 8 Pro wird in Europa auf den Markt kommen
wallpaper-1019588
Anki Cozmo: Limited Edition ab heute verfügbar
wallpaper-1019588
Deutschlands Bevölkerung sieht in den GRÜNEN ihr Heil und die SPD lässt den Mittelstand gerne für die Migration zahlen