Die Arena (Under the Dome) – Ein Roman von Stephen King

Schon wieder ein neuer Beitrag!

die arena

Die Arena – Ein Roman von Altmeister Stephen King

Chester’s Mill ist eine stinknormale Kleinstadt im US-Bundesstaat Maine, die sich durch nichts Besonderes hervorhebt. Eines Tages senkt sich plötzlich eine durchsichtige Kuppel über diesen Ort herab. Sie ist für Mensch und Tier völlig undurchdringlich, lediglich ein minimaler Luft- und Wasseraustausch findet statt. Versuche, die Kuppel zu durchbrechen oder zu zerstören, enden tödlich und sogar die Experten der Army stehen vor einem Rätsel.

Dies hat für die rund 2.000 Bewohner des Ortes genauso drastische Folgen, wie auch für Fremde, die sich gerade zufällig hier befinden. Zum Beispiel der ehemalige Irak-Veteran Dale Barbara „Barbie“, der eigentlich nach einer Auseinandersetzung mit den örtlichen Rowdies die Stadt verlassen wollte.

Durch diese erzwungene Isolation entsteht schnell eine von Machtmissbrauch und Gewalt geprägte Struktur. Der rechtspopulistische Stadtverordnete Big Jim Rennie nimmt sofort das Ruder in die Hand. Dessen Gebrauchtwagenhandel kommt durch die Kuppel genauso zum Stillstand, wie sein geheimes Crystal-Meth-Labor.

Big Jim zieht alle Register, um die uneingeschränkte Macht in Chester’s Mill zu erreichen. Er erlässt Notstandsgesetze und organisiert mit seinem Sohn Junior und den örtlichen Rowdies eine paramilitärische Einsatztruppe.

Gegenwind bekommt er unter anderem von „Barbie“, der Journalistin Julia Shumway und dem Krankenpfleger Rusty Everett. Aber Big Jim schreckt vor nichts zurück, nicht einmal vor Mord.

Doch langsam werden die Ressourcen knapp. Und es brodelt nicht nur unter den Einwohner, sondern auch im Meth-Labor. 

Stephen King

Stephen King habe ich bereits in meinen Buchtipps zu dem Thriller Shining und Der Anschlag vorgestellt. Ansonsten sollte der US-amerikanische Autor und Meister des Grauens jedem Leser bekannt sein.
Es ist immer wieder faszinierend, dass dieser Schriftsteller sich noch nicht zur Ruhe gesetzt hat und weiterhin schreibt und schreibt.

Die Arena – Meine Meinung

Wieland Freund bezeichnete „Die Arena“ in einer Rezension in der Zeitung Welt als das bislang politischste Buch von Stephen King. Ich empfand allerdings „Der Anschlag“ auch als ziemlich politisch. In diesem Roman bearbeitet King mit Hilfe einer Zeitreise eine „Was-wäre-wenn?“-Thematik. In „Die Arena“ hingegen beschreibt er eine gesellschaftliche Entwicklung, die entstehen könnte, wenn die Protagonisten ohne Einfluss von außen agieren können. Damit hat mich dieses Buch sehr an den Roman „Herr der Fliegen“ von William Golding erinnert.

Tatsächlich outet sich Stephen King gerne als Befürworter der Politik von Barrack Obama und Gegner von Donald Trump. Dies kommt in diesem Roman sehr gut in der Person des gewissenlosen Big Jim Rennie zum Ausdruck.
Und ich möchte nicht verhehlen, dass ich in diesem Punkt mit Stephen King einer Meinung bin.

Was mir auch gut gefallen hat, ist die Auflösung der ganzen Kuppel-Angelegenheit. Gut, zum Schluss kommen sowas wie Außerirdische mit ins Spiel. Aber die Essenz für mich war der Umstand, dass es auch einer kleinen Gruppe von Außenseiter und Anti-Helden gelingen kann, Geschehnisse zum Positivem zu wenden. Und das wir alle – egal, aus welcher Dimension wir gerade zufällig stammen – ohne Mitgefühl einer Art inneren Anarchie zum Opfer fallen.

„Die Arena“ ist ein Buch mit vielen Facetten. Es kann als weiterer spannender und unterhaltsamer King-Roman genossen werden. Man kann darin aber auch eine Abrechnung des Autors mit politischen und gesellschaftlichen Verhältnissen finden, wenn man zwischen den Zeilen liest. Auch übt er massive Kritik an extremer Bigotterie.

Ich persönlich empfand beim Lesen eine fast unerträgliche klaustrophobische Enge. Und ich möchte gar nicht darüber nachdenken, wie sich eine solche Situation für mich darstellen würde.

Was mir noch gut gefallen hat:

Alle Protagonisten werden unabhängig ihrer Ethnie oder Religionszugehörigkeit beschrieben. Bei Barbie dachte ich lange Zeit, dass es sich hier um einen Afro-Amerikaner handeln könnte. Aber es wird nicht eigens erwähnt.
Und ist auch wirklich nicht wichtig.

Was mir nicht gefallen hat:

Junior, der Sohn von Big Jim Rennie ist als Protagonist ein Blindgänger. Zuerst wird er als bitterböser Psychopath beschrieben. Später stellt es sich heraus, dass er unter einem Hirntumor leidet und eigentlich ein armer, mutterloser Bub ist.
Wenn alle Gewalttäter eine Wucherung in bestimmten Hirnarealen hätten, wäre deren Resozialisierung unter Umständen ein wenig einfacher.

Die Arena und die Verfilmung „Under the Dome“

Steven Spielberg hatte sich ziemlich flott die Rechte für die Verfilmung des Romans geschnappt. Herausgekommen ist dabei eine Fernsehserie mit dem Titel „Under the Dome“, was auch dem Originalbuchtitel entspricht. Die Serie umfasst 39 Episoden in 3 Staffeln und wurde 2013 erstmals auf ProSieben gesendet.
Ich habe mir nach der Lektüre ungefähr fünf Episoden der Serie angesehen. Dabei kam ich zu dem Schluss, dass sie mir beim besten Willen nicht gefällt.

Aber man sollte ja immer zuerst den Film ansehen und dann das Buch lesen.

Wem könnte dieses Buch gefallen?

  • Mitglieder der Stephen-King-Fangemeinde
  • Liebhaber eines politisch ambitionierten und dennoch spannenden Romans
  • Leser mit viel Durchhaltevermögen. Die Taschenbuchausgabe misst ganze 1.296 Seiten und mit der ungekürzten Hörbuchversion mit einer Länge von über 41 Stunden hat man was für sein Geld.
  • Sammler von Schüttelkugeln (Buchcover!)

Für wen wäre dieses Buch eher nicht geeignet?

  • Leser, die den besonderen Horror-Komponenten früherer King-Romane nachtrauern
  • Furchtsame Leser
  • Fans der Republikanischen Partei in den USA und ihren rechtspolitischen Pendants in Europa oder Deutschland

Bibliografisches zu „Die Arena“

Buchcover Die Arena Stephen King

Bibliografisches zu dem Buch „Die Arena“ von Stephen King

  • Titel: Die Arena
  • Originaltitel: Under the Dome
  • Autor: Stephen King, Wulf Bergner (Übersetzung)
  • Taschenbuch: 1.296 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag; Auflage: Erstmals im TB (13. Juni 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453435230
  • ISBN-13: 978-3453435230
  • Preis Stand April 2019: 9,99 Euro (Kindle), 12,99 Euro (Taschenbuch), ab 2,30 Euro (Gebundenes Buch), 16,45 Euro (MP3-CD, gelesen von David Nathan)
  • Bestelllink Amazon

Under the Dome

Wenn ihr Interesse an der Serienverfilmung habt:

Staffel 1-3 im Set (12 DVD’s, bzw. Blu-rays)

Preis Stand April 2019: 29,95 Euro (DVD), 49,95 Euro (Blu-ray)

Bestelllink Amazon

Staffel 1-3 bei Amazon Prime Video

Preis Stand April 2019: 2,99 Euro – 24,99 Euro pro Staffel, für Prime-Mitglieder kostenlos

Bestelllink Amazon (Staffel 1)

(Alle Angaben ohne Gewähr)


Wie hat euch meine Rezension gefallen? Ist ein bisschen lang geworden, oder?


Mit dieser Rezension beteilige ich mich an Daggis Buchchallenge 2019, Aufgabe 54: Lese ein Buch, das vor 2015 erschienen ist

Die Arena Stephen King Buchtipps

Alle Fotos: Die Arena (Under the Dome) – Ein Roman von Stephen King ©sabienes.de
Text: Die Arena (Under the Dome) – Ein Roman von Stephen King ©sabienes.de
(Visited 2 times, 2 visits today)

Der Beitrag Die Arena (Under the Dome) – Ein Roman von Stephen King erschien zuerst auf Sabienes TraumWelten.


wallpaper-1019588
Amtsgericht Nienburg: Turboquerulantin hat rechtsfeindliche Gesinnung offenkundig aufgegeben
wallpaper-1019588
Geschenkidee: Selbstgemachte Schokolade zum Selbernaschen & Verschenken
wallpaper-1019588
Ein Abend mit Steven Soderbergh
wallpaper-1019588
Es geht nicht um Schuld, es geht um Verantwortung
wallpaper-1019588
Donald Trump erpresst Dänemark, um Grönland zu kaufen
wallpaper-1019588
Gekräutertes Lamm mit Ratatouille
wallpaper-1019588
Peruanische Alfajores
wallpaper-1019588
Recycling in der Steinzeit