Die Angst vor somalischen Attentaten

Nach den Anschlägen in Uganda wächst in Burundi die Sorge vor Attentaten durch somalische Terroristen. Polizei und Militär haben schon ihre Präsenz verstärkt. Schon seit Anfang des Jahres dürfen nur noch Reisende in den Flughafen Bujumburas – wer jemanden dorthin begleitet oder von dort abholen möchte, muss draußen bleiben. Auch die große Straße wurde beim Abschnitt vor dem Arbeitsplatz des Präsidenten (Boulevard de l’UPRONA) weiträumig abgesperrt – mit Beton, Stacheldraht, Metallschranken und Polizei- oder Militärposten. Die umliegenden Straßen sind jedoch nicht als Umleitung für starken Verkehr geeignet. In den „Rush-Hours“ zwängen sich alle, v.a. Busse, durch die kleinen Kopfsteinpflastergassen.

Nach den Wahlen ist es in Burundi wieder ruhig geworden – doch nun konzentrieren sich die Sicherheitsmaßnahmen auf die „Gefahr von außen“.



wallpaper-1019588
Datenspass im Anwaltszimmer
wallpaper-1019588
Golfen und Dampfen – Umfrageergebnis
wallpaper-1019588
"Die unglaubliche Geschichte des Mr. C" / "The Incredible Shrinking Man" [USA 1957]
wallpaper-1019588
Seesaibling Linsen Specksauce
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy S10 soll mit Keramik-Rückseite kommen
wallpaper-1019588
Ich lache gern über mich selbst
wallpaper-1019588
DIY Wand-Weihnachtsbaum aus Stoff – Ikea-Hack
wallpaper-1019588
Brand in der Comandancia de la Guardia Civil de Palma