Die 7 Todsünden des ambitionierten Kochs

Die 7 Todsünden des ambitionierten Kochs
Ich bin ein toleranter Koch, auch wenn mir das nach den folgenden Zeilen niemand mehr glauben wird. Mir ist es herzlich egal wenn andere lieber zur Tiefkühlpizza greifen, bei McDonalds essen oder Nudeln mit Ketchup auftischen. Doch in dem Moment, in dem sich jemand wirklich leidenschaftlich aufs Kochen einlässt, kann ich ihm diese 7 Dinge einfach nicht mehr verzeihen.

1. Gemüse (vor allem Zwiebeln) mit einem Häcksler kleinschreddern. Abgesehen davon, dass Zwiebeln dabei bitter werden: Lebensmittel mit Messer und Manneskraft zu zerkleinern ist Leidenschaft! Kein notwendiges Übel, sondern der erste Genuss. Hochwertige Produkte mit scharfer Klinge durchtrennen, sie das erste mal richtig anfassen, fühlen, riechen – da frohlockt das Herz noch vor dem ersten Bissen.

2. Light-Produkte benutzen. Genuss geht einfach nicht ohne Fett. Wenn ich schon Unsummen für feine Kost ausgebe, dann will ich die auch maximal schmecken. Und niemand kann bestreiten, dass ein sachter Butterfilm geschmacklich Welten bewegt. Griechischer Joghurt, Mascarpone, Schmalz, Olivenöl, immer her damit! Alles unter 10% ist doch Diät-Fraß!

3. Knoblauch “Knobi” nennen. Na gut, vielleicht ist das eine ganz persönliche Aversion – aber wie kann man dieses wundervolle Geschenk der Natur semantisch so verunglimpfen? Man stelle sich sich nur mal vor jemand würde Trüffi sagen. Dieses Suffix gebührt einzig und allein dem Sushi.

4. Mit Balsamico-Reduktion verzieren. Dunkle Kleckse und geschwungene Linien, die an abstrakte Gemälde erinnern sind der zu Teller gebrachte Ausdruck absoluter Einfallslosigkeit. Ich bin selbst kein Anrichtekönig, aber ein Teller mit Balsamico-Schwüngen hat bei mir schon verloren bevor ich probiert habe.

5. Gefriergetrocknete Kräuter benutzen. Gras aus dem heimischen Garten schmeckt vermutlich spannender als diese farblosen, geschmacklosen, saft- und kraftlosen Kräuter-Überreste. Ganz hinten in meinem Schrank steht immer noch ein Glas Schnittlauch. Der Inhalt ist mittlerweile gelb-braun, und man kann diese Kräuter-Mumien laut Mindesthaltbarkeitsdatum immer noch benutzen. Ich finde das ekelhaft.

6. Inflationär würzen. Ein bisschen Pfeffer, Muskatnuss, Kümmel und jaaaa, Paprika edelsüß darf auch nicht fehlen.  Bei Menschen, die Gewürzen nicht den nötgen Raum gewähren und wahllos ihre angestaubten Plastikdöschen in die Tomatensauce kippen, lehne ich Einladugen zum Essen mittlerweile ab. Einzige Ausnahme: die Schwiegereltern.

7. Nachwürzen ohne probiert zu haben. Das ist der Gipfel der kulinarischen Respektlosigkeit. Ein leidenschaftlicher Koch weiß, wie schwer es sein kann die perfekte Balance aus Salz, Süße und Säure zu finden. Dieses sensible und mit Liebe erschaffene Aromenkonstrukt mit einem Salzstreuer einfach zu zerstören ist wie mit der Faust in eine Hochzeitstorte zu schlagen.

Die fallen spontan weitere kulinarische Entgleisungen ein? Dann freue ich mich über einen  Kommentar! Die Liste darf wachsen.


wallpaper-1019588
Aldi verbannt Einwegplastik schon ab 2019
wallpaper-1019588
Sparkasse sperrt alle Kreditkarten
wallpaper-1019588
Skitour aufs Schöderhorn: Pulver-Garantie in Großarl
wallpaper-1019588
Inkontinenz – Therapie und Naturheilkunde | naturalsmedizin.com
wallpaper-1019588
Nachtmusik: “Riders” von Kansas Smitty’s ist der Soundtrack nächtliche Reisen
wallpaper-1019588
Luminar 4 ist da!
wallpaper-1019588
NEWS: Katie Melua kündigt Live-Album und neue Tourdaten an
wallpaper-1019588
{Rezension} Das Geschenk von Sebastian Fitzek