[Diary] The Earthlings-Effect - Wie ein Film deine Denkweise ändern kann!

Vor ein paar Tagen habe ich mir den Film "Earthlings" angesehen. Lange, lange habe ich mich davor gedrückt, denn er wird als brutal und traumatisch beschrieben. Und das ist er. Jedes Wort was in diese Richtung über den Film fällt ist wahr. Er ist schonungslos, beschönigt nichts und führt vor Augen, was man vielleicht Jahrzehnte lang einfach nicht sehen wollte. Und jeder der nur ein bisschen Mitgefühl für Tiere hat, der wird untergehen... Wie die Titanic, ich schwöre es! Lasst euch nicht von diesem Trailer täuschen, den ich euch hier verlinkt habe.

Das hier soll keine Rezension über diesen Film werden. Ich bin emotional viel zu eingenommen um objektiv darüber zu entscheiden ob dieser Streifen nun gut oder schlecht ist. Ich möchte einfach nur mit euch teilen, wie mich dieser Film geflasht hat. 
Wäre ich nicht schon vorher vegan geworden, spätestens jetzt wäre ich es. Mit dieser Brutalität und dieser Gewalt, die aus diesem Film hervorgeht, kann ich einfach nicht konformgehen. An diesem Leid möchte ich nicht mehr schuld sein. Es reicht das ich es bis vor kurzer Zeit war und möchte dieses Leben am liebsten auslöschen. Ich möchte gar nicht darüber nachdenken wie viele Leben mein Konsum gefordert hat. Leben wie das meines geliebten Katers, für den ich mein Leben geben würde.Seltsamerweise gibt es aber wohl auch Menschen, denen ihre treuen vierbeinigen Begleiter völlig egal sind. Da werden Hunde am Straßenrand ausgesetzt oder in Tierheime abgegeben, wo sie im schlimmsten Falle einsam und alleine sterben, wenn sie nicht getötet werden. Wir  in Deutschland werden uns da auch nicht von freisprechen können, auch wenn viele unserer Tierheime von Tierschutzorganisationen geleitet werden. Wer weiß denn schon, was hinter den Kullissen passiert. Möglich das es meist anders ist, aber schwarze Schafe gibt es überall.
Wie man freiwillig Schlachter werden kann, ist mir auch ein Rätsel. Welcher Mensch kann denn bitteschön damit leben, tagtäglich zu töten. Wie gestört muss man sein, um einer solchen Tätigkeit nachgehen zu können? Spätestens, allerspätestens am zweiten Tag hätte ich mir selbst ebenfalls die Kehle aufgeschnitten um mich ausbluten zu lassen. Sterben ist sterben und ist mit Qual und Leid verbunden, ob nun "human" oder nicht. Was bedeutet dieses verflixte Wort eigentlich? "Human sterben"? Was ist das? Hat denn nicht jedes Lebewesen auf diesem Planeten das recht zu sterben, wenn es an der Zeit ist? Wir für uns Menschen wollen ja auch keine Todesstrafe und kämpfen seit Jahrzehnten um deren Abschaffung. Warum wollen wir also "Gott spielen" über die Tiere? Wer hat uns das Recht gegeben uns so aufzuführen? Die Evolution vielleicht, weil wir stärker und klüger sind als die meisten Tiere? Aber wer beweißt mir, dass das auch der Wahrheit entspricht. 
Genau die gleichen Fragen gelten für die Kleidungsindustrie, die Produktion von Leder und Pelz. Wer hat uns erlaubt so mit den anderen Spezies umzugehen? Wer hat beschlossen, dass es rechtens ist Tiere für ihre Haut und Haare zu töten aber nicht uns Menschen? Mal davon abgesehen, dass auch die Menschen die in den Gerbereien arbeiten gefährlichen, giftigen Stoffen ausgesetzt sind. Leder ist schließlich auch totes Gewebe und um dessen Verwesung zu unterbinden werden hochgiftige Chemikalien verwendet, die auch uns Menschen schaden.
Wer hat uns gestattet Lebewesen anderer Art zu unserer Unterhaltung zu dressieren und zu versklaven? Tiere werden gefangen und in Zirkussen und Zoos zu unserer Bespaßung dazu gebracht Dinge zu tun und Verhaltensweisen an den Tag zu legen, die wider ihrer Natur sind. Oftmals sind die Methoden die dazu eingesetzt werden brutal, gewaltätig und grausam. Viele werden jetzt schreien, warum ich dann selbst ein Haustier habe, welche ja auch erzogen werden und "unnormal" leben. Ich für mein Teil kann nur sagen, hätten wir Menschen nicht damit angefangen uns Tiere zu züchten die an unserer Seite stehen, hätte ich heute auch keine Katze. Dann hätte niemand ein Haustier. So, gebe ich allerdings einem Kater ein Heim um ihn nicht auf der Straße sterben zu lassen. Die, die mich kennen, wissen um die Umstände wie ich zu diesem Kater kam. Er ist Freigänger und kann draußen bleiben oder reinkommen wenn er das möchte. Er hat ein Dach über dem Kopf wenn es regnet und kann fressen kommen wenn er hungrig ist. Ich zwinge ihn zu nichts, an meine Regeln hält er sich von ziemlich allein und ich habe nie Hand an ihn gelegt, auch wenn mich das die ein oder andere zerrissene Gardine gekostet hat. Und so wird es auch einigen anderen Veganer*innen gehen. Sie machen das Bestmögliche aus der Situation. 

Besser als wenn die Tiere in irgendwelchen Labors für Tierversuche missbraucht, gequält und misshandelt werden. Da werden Hunden die Schädel aufgeschnitten um Krankheiten zu simulieren, die man dann wieder heilen muss. Oft sterben diese Tiere unter qualvollen Umständen. Und wofür das ganze? Damit man am Ende das Ganze doch noch am Menschen ausprobieren muss, damit es als sicher gilt und auf den Markt gehen kann? Wofür haben wir dann die armen Tiere gequält? Wofür haben wir Affen die Köpfe in Beton zementiert und diese an die Wand geknallt um Schädeltraumen zu simulieren? Wofür haben wir Kaninchen und Ratten irgendwelche Viren gespritzt an denen sie dann doch starben, weil wir nicht in der Lage waren sie zu heilen? 

Hätten wir mit dieser ganzen Scheiße nicht angefangen, wir hätten heute kein MRSA, keine Maul- und Klauenseuche, keine Schweine- oder Vogelgrippe, kein Diabetes, keine chronischen Herzerkrankungen. Wir müssten diese Tiere nicht quälen um Impfstoffe und Heilmittel zu entwickeln gegen Krankheiten die wir selbst verursacht haben. Wir wären vielleicht nicht alle gesund und würden vielleicht auch nicht so alt, aber wer will denn bitte schon so alt werden. Ich sehe das jeden Tag und bete, dass ich niemals so alt werden möge. 
Nachdem der Film zu Ende war, kreiste mir nur eine Frage im Kopf herum: Wie kann man nur? Meine Gedanken kreisen um die schlimmen Bilder und ich habe mich nur gefragt, wie ein Mensch zu solcher Grausamkeit fähig sein kann. Ich habe geweint, während und nach dem Film liefen mir ständig nur die Tränen. Hinterher gibt es keine Möglichkeit noch irgendetwas zu leugnen. Die Sache ist so glasklar, dass es keine Entschuldigungen mehr geben kann. 

Habt ihr den Film gesehen? Was ging euch durch den Kopf und wie habt ihre euch gefühlt? 

liebst,

eure Tasha




wallpaper-1019588
Job der Woche: Leiter Influencer Management (m/w) bei Freaks 4U Gaming
wallpaper-1019588
Beschäftigungsanspruch eines Piloten gegen Air Berlin abgewiesen.
wallpaper-1019588
Jobradar, Ausgabe des 1. Quartals 2018
wallpaper-1019588
Ständige Blähungen? Ein Alarmsignal!
wallpaper-1019588
Einfach cool – So war es bei Yung Hurn beim Jetztmusik Festival in Mannheim
wallpaper-1019588
South Park: Die rektakuläre Zerreissprobe - Die Playthrough-Serie #11
wallpaper-1019588
Barry M Flawless Chisel Cheeks Contour Cream Kit
wallpaper-1019588
Die Lügen der Massenmedien erhalten den Altparteien die Macht und fördern den Glauben an einer fehlgeleiteten Politik