Deutscher Militärchef in Afghanistan nicht mehr sicher

Die Taliban haben Guttenberg die Pläne versalzen. Statt den Frontkämpfer spielen zu können, musste am Freitag der Hubschrauber mit dem Militärminister schleunigst abdrehen, um nicht unter Beschuss zu geraten. 
Woraus man sieht: Das Anfang vom Ende unseres militärischen sinnlosen Abenteuers ist da. Seit neun Jahren sind die Taliban ja laut Angaben der Besatzerstaaten angeblich aus Afghanistan vertrieben worden. Komisch, dass sich offenbar erst morgen die Afghanistan-Diplomatenrunde, mutig genug fühlt, ihre Wohlfühl-Konferenz in dem Land abzuhalten, für das sie das Sagen reklamiert. 
Durchhalteparolen werden morgen angesagt sein. Kein Wunder. Die Situation in Afghanistan ist extrem schlecht: Die Zahl der getöteten Soldaten ist so hoch wie nie zuvor. Das politische Regime in Kabul bleibt so korrupt wie immer. Folgerichtig müssen die Taliban der Bevölkerung nur noch sagen: Schlimmer als jetzt kann es eh nicht mehr werden. 


Deutscher Militärchef in Afghanistan nicht mehr sicher

Den Rest für die Zerstörung jeglicher Glaubwürdigkeit der USA&Co. besorgt die Zahl der von den Besatzern getöteten Zivilisten, die noch nie so hoch war wie jetzt. So verspielen die Besatzer jeglichen Kredit bei den Menschen in Afghanistan. Militärisch ist der Krieg gegen die Taliban schon längst nicht mehr zu gewinnen und das bei einer Steigerung der militärischen Kosten für die USA von 2002 bis 2009 um 300 Prozent auf im letzten Jahr stolze 60 Milliarden Dollar. 
Jetzt soll wenigstens mit den Taliban politisch gedealt werden. Aber die lassen sich bequem Zeit bei den Verhandlungen: In einem Jahr ist der US+Nato-Spuk eh vorbei. Warum da noch groß mit den Feinden verhandeln. Die Zeit arbeitet ja für die Taliban.
Wenn also noch nicht mal der deutsche Militärchef seine Jungs an der Front besuchen kann: Warum zieht er unsere Soldaten nicht möglichst schnell und umfassend jetzt nach Hause ab? Jeder noch weiter in Afghanistan getötete Soldat ist einer zuviel.
Bildquelle: Handelsblatt


wallpaper-1019588
Da fährt Frau voll drauf ab
wallpaper-1019588
Geschichten über Liebe, Hass und Sex – Sam Vance-Law im Interview
wallpaper-1019588
2D-Adventure „How to die in a Morgue“ – Interview mit Daniel Rottinger
wallpaper-1019588
Fernsehtipps Film (01.01. - 07.01.2018)
wallpaper-1019588
Wo Wasser und Land aufeinander treffen: Ein Familienausflug ins Naturzentrum Thurauen
wallpaper-1019588
the.daily.pedestrian 263 | 365 one pic a day 2018
wallpaper-1019588
Crunchyroll HTML5-Player nun verfügbar
wallpaper-1019588
Telltale Games gibt auch auf! – Letzte Saison von The Walking Dead angesagt!