Deutsche Straßen nach dem Winter – Mondlandschaften um die Ecke

Deutsche Straßen nach dem Winter – Mondlandschaften um die EckeKennt ihr dieses Gefühl als hätte Euch jemand eine Spritze mit Pferdedosis Adrenalin mitten ins Herz gerammt? Man ist müde, fast schläfrig um von einer Sekunde auf die andere schlägt die Pumpe hektoliterweise Blut durch die Adern und man steht kurz vor einem Herzinfarkt. Ich bin vor paar Tagen mit diesem Gefühl konfrontiert worden als ich nach einem langen Tag nach Hause fuhr und in meinen Gedanken mich bereits auf der Couch liegend sah…märchenhaft süßer Traum von einem Feierabend! Es war bereits dunkel, es regnete und mein Gehirn schaltete allmählich auf Standby-Modus um da bemerkte ich plötzlich dieses ETWAS und erstarrte im Schock! Ich drückte das Bremspedal bis tief in den Motorraum, wurde vom Sicherheitsgurt fast brutal stranguliert und als ich die Karosse zum Stehen brachte, erlebte ich das oben beschriebene Gefühl des schnellen Stimmungsumschwungs vom Ich-Schlafe-Fast-Modus in das What-A-Fuck-Programm! Auf der Straße bemerkte ich ein riesengroßes Schlagloch. Nein, sorry, kein Loch! Das was ich sah war eine verdammte Einstiegsluke in die Hölle! Riesig, tief, scharfkantig, gefühlt mit Wasser und dadurch noch tückischer. Also wirklich! Ich frage mich, wie werden heutzutage Straßen in Deutschland gebaut? Jetzt bitte nicht mit dem Argument kommen, wir haben einen schweren Winter hinter uns, denn selbst nachts fielen die Temperaturen (zumindest in dieser Region) auf -8 Grad Celsius und bereits nach zwei Wochen war eh alles vorbei! Warum zum Teufel sehen die Straßen nach paar winterlichen Tagen wie ein Übungsgelände für die Bundeswehr aus? Als sich mein Herz wieder etwas beruhigte sah ich plötzlich Bilder meiner frühsten Kindheit als ich noch im Sandkasten spielte und Sandburgen baute. Irgendwann entwickelte ich eine Methode, wie man die labile Konstruktion verstärken konnte und mischte dem Sand Hundescheiße bei. Es half, kann ich nur empfehlen. Ich würde allerdings niemals auf die Idee kommen, die deutschen Straßenbauer würden diese Methode jetzt auch anwenden, denn offenbar werden die Straßen heutzutage aus Sand und Scheiße gebaut! Ich konnte Schlimmeres mit einer Vollbremsung verhindern, wäre ich allerdings in dieses Schlagloch reingedonnert, so wären gravierende Schäden an der Radaufhängung oder Reifen/Felge so gut wie sicher. Na dann viel Glück an diejenigen, die nicht rechtzeitig bremsen oder ausweichen können. Der Staat freut sich sicherlich über zusätzliche MwSt.-Einnahmen, die aus Reparaturen und Neuanschaffungen von Reifen und Felgen resultieren werden.


wallpaper-1019588
Feierlicher Auftakt der Wallfahrtssaison am 27. April in Mariazell
wallpaper-1019588
Turboquerulantin erobert Bayern
wallpaper-1019588
Alternative Arbeitszeitmodelle für Bürojobs – Ist Vollzeit noch effizient?
wallpaper-1019588
.: Blogtour ~ H.O.M.E. - Das Erwachen + Interview mit Eva Siegmund
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Diversität – gelungen oder misslungen?
wallpaper-1019588
Algarve: Rote Flut an Mikroalgen – Badeverbot!
wallpaper-1019588
Hauptstadtbarsch
wallpaper-1019588
NEWS: Niels Frevert kehrt mit neuem Album zurück