Deutsche Journalisten "gestehen" im staatlichen Fernsehen

Deutsche Journalisten Gestern (Montag Nacht) fand erneut ein Schauprozess im iranischen Fernsehen statt. Dieses Mal waren auch zwei Deutsche in der Sendung Zwanzig-Dreißig zu sehen.
Hintergrund
Die zwei deutschen Journalisten waren mit Touristenvisa in den Iran gereist, um den Sohn von Frau Ashtiani zu interviewen. Frau Ashtiani wurde zuvor wegen Ehebruchs zur Steinigung verurteilt, wegen internationalen Druckes lebt sie aber noch. Wer sich mehr über den Fall informieren will, dem empfehle ich diesen Artikel der Frankfurter Rundschau zu lesen.
In der Sendung sagt Frau Ashtianis Sohn, dass er auf den Ratschlag von Frau Mina Ahadi, Menschenrechtsaktivistin, hin Herr Mostafaei als Anwalt für seine Mutter beauftragte. "Mostafaeis Arbeit war nicht erfolgreich, sondern eher negativ". Die Stimme der deutschen Journalisten hört man nicht. Zu hören ist nur die scheinbar übersetzte Stimme eines Sprechers. "Ich hatte keine Informationen über den Fall, aber Frau Ahadi wusste Bescheid und hat mich in den Iran geschickt, da meine Festnahme ihr zu Bekanntheit verhelfen sollte" [1] und "Ich gebe zu, dass ich einen Fehler gemacht habe, da ich keine Informationen über den Fall hatte und von Frau Ahadi ausgenutzt wurde." [2] Frau Ahadi kennt natürlich die Sendung Zwanzig-Dreißig. Sie weiß, dass solche Geständnisse unter Druck entstehen, deshalb verteidigt sie die Journalisten. 
Deutsche Journalisten  "Zuschauer" von Mana Neyestani
Spätestens durch den Fall von Frau Ashtiani haben wir gelernt, dass wir das Leben der Menschen retten können, dass es sich lohnt, Staaten wie den Iran wegen Menschenrechtsverletzungen auf zivilem Wege unter Druck zu setzen, indem man solche Fälle publik macht. Auch aus diesem Grunde sind die beiden deutschen Journalisten in den Iran gereist und haben ihr Leben riskiert. Doch liest man hin und wieder merkwürdige Kommentare wie "Was haben die Deutschen in Iran verloren", die sagen wollen, es gehe "uns Deutschen" doch nichts an. Sie vergessen, dass es sich um Menschenrechte und Menschenleben handelt und nicht um die Wirtschaftspolitik eines Landes. Und das geht alle Menschen an, die Respekt vor der Menschenwürde haben. Wie sagte Saadi so schön:
Human beings are members of a whole
In creation of one essence and soul
If one member is afflicted with pain
Other members uneasy will remain.

Fußnote:
1), 2) Übersetzung übernommen aus Taz
Vergleichbare Artikel:
taz: Iran führt Deutsche im Fernsehen vor
Die Zeit: Iran führt inhaftierte Deutsche im Fernsehen vor

wallpaper-1019588
Dellinger Haus – Abschiedspartyfotos und Abrissfotos
wallpaper-1019588
Amtsgericht Nienburg: Turboquerulantin hat rechtsfeindliche Gesinnung offenkundig aufgegeben
wallpaper-1019588
Tag des selbstgebackenen Brotes – der Homemade Bread Day in den USA
wallpaper-1019588
Traumhaftes Zypern – 7 zauberhafte Orte zum Verlieben
wallpaper-1019588
Missy Elliott: Fortschreitende Legendenbildung
wallpaper-1019588
Hirschgeschnetzeltes
wallpaper-1019588
Auf da Leitn in Bramberg am Wildkogel – 18,5 cm Stil.
wallpaper-1019588
Antisemitismus, ein Grundrecht für Muslime