Deutsche Bahn: Rechenschwäche oder Schreibfehler?

Der Stern hat vor ein paar Tagen ein acht Jahre altes Dokument der Deutschen Bahn über das Projekt Stuttgart 21 veröffentlicht, in dem die Bahn D-Mark und Euro verwechselt hat. Sagt jedenfalls die Bahn. Es handle sich nicht um einen Rechenfehler, sondern um einen redaktionellen Fehler im Dokument. Somit sei die Behauptung des Stern, die Bahn wisse schon seit langem von immensen Mehrkosten für das Bahnhofsprojekt, unhaltbar. Die vermeintliche Enthüllung sei nicht mehr als die Entdeckung eines Schreibfehlers. Wobei es doch bemerkenswert ist, dass ein solcher Fehler so lange Zeit unentdeckt bleiben konnte – es geht dabei immerhin um Milliarden!

Das bringt mich aber auf interessante Gedanken. Wenn die Bahn Euro und Mark nicht auseinander halten kann, irrt sie sich vielleicht auch seit Jahren bei den Preisen, die sie ihren Kunden abknöpft? Denn die Preissteigerungen der vergangenen Jahre sind abenteuerlich genug – ganz offensichtlich kann da irgendwer nicht rechnen! Ich kann mich noch an selige Zeiten erinnern, in denen man fünf Mann hoch ein ganzes Wochenende gemütlich mit der Bahn fahren konnte – für 15 Mark! Das war freilich im letzten Jahrtausend, das wundervolle Wochenendticket wurde 1995 erstmals angeboten.

Inzwischen kostet das Wochenendticket aber nicht nur 15 Euro, was man nach neuesten Erkenntnissen für einen Schreibfehler halten könnte. Denn 15 Mark sind in Euro umgerechnet 7,69 Euro. Hätte man auch großzügig auf 8 Euro aufrunden können, da hätte bestimmt keiner gemeckert.

Aber was kostet heute ein Wochenendticket, das auch nur noch einen Tag gültig ist, und nicht mehr ein ganzes Wochenende? Nicht 8 und auch nicht 15 Euro – sondern am Automaten satte 37 Euro! Holt man es sich im Reisezentrum sind es noch zwei Euro mehr. Das sind umgerechnet 72,37 Mark!

Kann es tatsächlich sein, dass sich der Preis für ein lumpiges Wochenendticket binnen der vergangenen 15 Jahre verfünffacht – nein, wenn man bedenkt, dass man nur noch einen Tag statt zwei damit fahren kann, glatt verzehnfacht hat?!

Gibt es sonst noch irgendetwas, das in den vergangenen Jahren so viel teurer geworden ist? Gut, fast alles ist etwa doppelt so teuer geworden, seit man nur noch den halben Betrag an Lohn und Gehalt aufs Konto überwiesen bekommt. Das kennt jeder. Aber zwischen doppelt so teuer und zehnmal so teuer ist doch ein gewisser Unterschied. Rechnet die Bahn vielleicht noch mit Lira oder Drachme und gibt versehentlich Euro als Währung an?

Andererseits – irgendwie müssen die sieben Milliarden, die Stuttgart 21 kosten soll, ja zusammen kommen. Wer auf stundenlange Referate mit vielen Zahlen steht, kann sich derzeit auf Phoenix die Schlichtungsgespräche zu Stuttgart 21 live reinziehen.



wallpaper-1019588
Die Turboquerulantin erobert Bremen
wallpaper-1019588
Eclipse Plugin StartExplorer 1.7.0 läuft auch in Eclipse Oxygen 3a (4.7.3a)
wallpaper-1019588
Netflix: Neue Infos zu Neon Genesis Evangelion bekannt
wallpaper-1019588
naturalsmedizin.com sagt DANKE
wallpaper-1019588
Hotel-Review: 105 – A Townhouse Hotel Reykjavík
wallpaper-1019588
Red Faction: Guerilla Re-Mars-ter startet am 2. Juli für Nintendo Switch
wallpaper-1019588
Golfregel 14 – Markieren, Aufnehmen, Reinigen
wallpaper-1019588
BYL: Gutfried Geflügelfleischwurst in Scheiben