Deutsch-Südwestafrika

Das Buch “Der Tod an der Grenze- Afrikanische Erzählungen” von Adolf Kaempffer erschien 1943 im Gauverlag Bayreuth.

Inhalt
Das Buch enthält drei Erzählungen über Deutsch Südwestafrika im Jahr 1915.
In der ersten Erzählung steht der Versuch der Überquerung des Oranje (Fluss) im Vordergrund.
Die zweite Erzählung (Wachtmeister Felgenstein) thematisiert die Wilderei.
Die dritte Erzählung (Der Feigenbaum) hat Verlust zum Thema.

Meinung
Der Anfang der ersten Erzählung ist gewöhnungsbedürftig. Doch ab Seite 8 lies sich die Erzählung doch noch gut lesen. Nicht unbedingt faszinierend, aber man konnte sie flüssig durchlesen. Nicht packend geschrieben.
Die zweite und dritte Erzählung behagen mir mehr. In der zweiten Erzählung fühlt man sich hineinversetzt nach Afrika und würde gerne selber die wilden Tiere sehen. Und man merkt, welche Konflikte der ehemalige Soldat, mittlerweile bei der Landespolizei, hat oder haben könnte. Man merkt auch seine Härte. Von Weichherzigkeit ist nichts zu spüren.
Die dritte Erzählung ist für mich die wirklich schönste, jedoch auch die traurigste. Die anrührenste.

Fazit
Für mich hätte es gereicht, wenn ich das Buch auf Seite 37 begonnen hätte. Da ich der ersten Erzählung leider nichts abgewinnen konnte.
Man kann es gut in einem Rutsch durchlesen.

************************************************************

Es war das erste Buch, was ich von diesem Autoren gelesen habe. Nach Lesen des Buches habe ich seine Biographie gelesen (Link ist oben), die ich echt interessant fand!



wallpaper-1019588
8 Aminosäuren, die der Organismus braucht
wallpaper-1019588
Fam. Eder-Feldbauer steirischer Bauernhof des Jahres 2019
wallpaper-1019588
Termintipps: Konzerte am Bergsee – Mariazell Bürgeralpe
wallpaper-1019588
"Roma" [MEX, USA 2018]
wallpaper-1019588
Nachtmusik: “Riders” von Kansas Smitty’s ist der Soundtrack nächtliche Reisen
wallpaper-1019588
Luminar 4 ist da!
wallpaper-1019588
NEWS: Katie Melua kündigt Live-Album und neue Tourdaten an
wallpaper-1019588
{Rezension} Das Geschenk von Sebastian Fitzek