Detox-Mythos: Vom Sinn und Unsinn von Entgiftungskuren.


Es klingt ganz einfach. Durch angepriesene Detox-Kuren sollen wir unserem Körper dabei helfen können ihn von sogenannten Schlacken zu befreien. Egal ob Giftstoffe wie Abgase, Niktotin, oder durch Rauchen oder ungesunde Ernährung. Spezielle Detox-Kuren und ihre dazugehörigen Produkte wie Tees und Co. sollen uns dabei helfen uns selbst von innen zu reinigen.

Doch was ist eigentlich genau dran an Detox-Kuren? Ist es wirklich hilfreich? Oder nicht vielleicht eher Unsinn, der mehr kostet als er bringt? Und warum sollten wir überhaupt entschlacken? Doch vor allem, was sind diese sogenannten Schlacken eigentlich?

Eines nach dem anderen…

Was ist Detox eigentlich?

Die Idee hinter dem sogenannten Detox ist praktisch, dass selbst gesunde Menschen, also solche ohne körperliche Beschwerden, sich von Zeit zu Zeit von im Körper angelagerten Giftstoffen reinigen sollten. Oder besser gesagt: Dem Körper mittels einer Detox-Kur bei eben diesem Prozess auf die Sprünge helfen sollen.

Der Krux an der Sache: Welche Giftstoffe da genau aus dem Körper gereinigt und entfertn werden sollen, wird oftmals nicht erwähnt. Oder genau klassifiziert. Vielmehr läuft diese Anhäufung an Giftstoffen, die den Körper verlassen sollen, unter dem Oberbegriff sogenannter Schlacken.

Detox-Mythos: Vom Sinn und Unsinn von Entgiftungskuren.

Was genau sind diese Schlacken?

Was Schlacken genau mit Detox-Kuren in Verbindung bringt ist nicht ganz klar. Denn eigentlich bezeichnet das Wort Rückstände aus Verbrennungs- und Metallverarbeitungsprozessen und stammt ursprünglich aus der Metall-, Öl- und Kohleindustrie.

Nun sagen manche an dieser Stelle, dass man das mit dem Begriff der Schlacken nicht ganz so wörtlich nehmen sollte. Dass es im Endeffekt nichts weiter als ein erklärender Überbegriff sei, um uns das Ganze bildlicher vor Augen zu führen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) äußert sich dazu jedoch wie folgt:

„In einem gesunden menschlichen Körper gibt es keine Ansammlung von Schlacken und Ablagerung von Stoffwechselprodukten. Nicht verwertbare Stoffe werden über den Darm und die Nieren ausgeschieden.“

Warum soll man denn eigentlich detoxen?

Als Gründe warum eine Detox-Kur von Nöten sein soll, werden häufig Umweltbelastungen wie Belastung durch Schadstoffe und Pestizide, ungesunde Ernährung oder eine ungesunde Lebensführung wie Rauchen oder vermehrter Alkoholkonsum genannt.

Sicher sind eine einseitige oder ungesunde Ernährung, sowie eine entsprechende Lebensführung langfristig alles andere als gut für unseren Körper. Doch ob eine mehrwöchige Detox-Kur wirklich hilft, wenn man danach, wie so oft der Fall, wieder mit seinem gewohnten Lebensstil fortfährt, ist fragwürdig.
Da stellt sich für mich die Frage in den Raum, ob eine Ernähungsumstellung oder eine dauerhafte Änderung diverser Lebensgewohnheiten nicht gewinnbringender für unseren Körper und dessen Gesundheit ist?
Oder möchte man sagen: Eine solche Detox-Kur sei im Endeffekt eine Art Reset, welche natürlich auch mit einer nachfolgenden Änderung der Lebensgewohnheiten einher geht? Ist dann aber wirklich die Detox-Kur das erfolgsversprechende Entgiftungswerkzeug? Oder nicht eher die Reduktion gewisser Risikofaktoren?

Zeigt Detox Wirkung gegen Umweltgifte?

Tatsächlich gibt es giftige Substanzen, die sich in unserem Fettgewebe ablagern können. Auch Schwermetalle wie Quecksilber oder Blei können sich in unserem Köroer ansammeln, wenn wir diesen über längeren Zeitraum ausgesetzt sind.

Wenn man von Detox oder Entgiften spricht, dann sind diese Begriffe auch in der Medizin geläufig, meinen meist aber etwas anderes. Wie etwa den Vorgang wenn Drogen oder tatsächliche Gifte aus dem Körper entfernt werden. Oder wenn Organe, die normalerweise für die Entgiftung unseres Körpers zuständig sind, erkrankt sind und diese Funktion nicht mehr ausführen können. Ein geläufiges Beispiel dafür wäre die Dialyse bei Nierenerkrankten. Wenn die Nieren das Blut nicht mehr selbst reinigen können, übernimmt das eine Maschine.

Kaum Belege

Die Wirkungsbereiche, in welchen die Darmkur ihre Anwendung findet, sind sehr vielseitig. Von Allergien, verschiedensten Schmerzsymptomen, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Infektionen, Konzentrationsstörungen, bis hin zu mentalen Verstimmungen ist die Liste lang.
Doch mit wissenschaftlichen Belegen, welche die Notwendigkeit einer Entgiftungskur nachweisen sollen, sieht es eher dürftig aus. Wissenschaftliche Nachweise in Form von konkreten Studien zu finden, gestaltet sich schwer.

Detox-Mythos: Vom Sinn und Unsinn von Entgiftungskuren.

Von Leber, Niere und Co.

In unserem Alltag sind wir regelmäßig Giftstoffen ausgesetzt. Da unser Körper jedoch ein ganz besonderes Konstrukt ist, besitzt dieser zahlreiche Möglichkeiten, um mit diesen Belastungen umgehen zu können. Zu den wichtigsten Entgiftungsorganen zählen die Leber, Nieren, und Darm. Davon abgesehen noch weiter unsere Haut sowie die Lunge.

Giftige Substanzen werden n unserer Leber in ungiftige Stoffe umgewandelt und in einen gewissen Teil des Blutkreislaufes abgegeben. Über die Nieren und den vor ihr produzierten Urin oder den Darm werden beispielsweise Harnstoff, Medikamende, Drogen, Alkohol und andere Gifte abgebaut und ausgeschieden.

Ein ganz natürliches Entgiftungssystem also.

Fazit

Die Deutsche Gesellschaft äußert sich in ihrer Stellungnahme in Bezug auf Entgiftungskuren in ihrem abschließenden Fazit wie folgt:

„Eine Reinigung des Körpers von Schadstoffen ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht nötig, zumal es keine Aussage dazu gibt, um welche Gifte oder Schadstoffe es sich dabei genau handelt, und auch nicht darüber wie diese dann abgebaut werden sollen. Ein gesunder menschlicher Körper kann sich selbst „reinigen“, indem er unerwünschte Stoffe über Leber, Nieren, Darm, Haut und die Atmung ausscheidet (Wipplinger et al. 2017). Anders sieht es bei „echten“ Vergiftungen etwa durch die versehentliche Einnahme von Medikamenten oder Tabak aus, wobei entsprechende medizinische Maßnahmen (z. B. die Gabe eines Gegengifts) ergriffen werden müssen. Eine Saftkur ist in diesen Fällen jedoch nicht hilfreich.“

Und dem kann ich mich nur anschließen.

Eine Detox-Kur kann mit Sicherheit auf mentaler Ebene eine wohltuende und vielleicht auch erfrischende und entspannende Wirkung haben. Doch rein biologisch und ernärhungswissenschaftlich gelten viele der aufgestellten Behauptungen als nicht erwiesen. Und hat man gesunde Nieren sowie eine gesunde Leber, entgiftet sich unser Körper ganz von allein. Problematisch wird es eher bei tatsächlich toxischen Substanzen oder dann, wenn unsere Entgiftungsorgane ihrer Funktion nicht mehr wie in gesundem Zustand nachgehen können. Doch auch da werden Detox-Kuren keinerlei Wirkung erweisen.

Daher sehe ich den Sinn hinter solchen Entgiftungskuren eher im mentalen Prozess. Dann, wenn man vielleicht einen Einstieg in eine dauerhafte Ernährungsumstellung oder das Ändern gewisser Gewohnheiten finden möchte. Als mentaler Reset sozusagen.

Oder was denkst du über das Thema?
Und hast du vielleicht schon Erfahrungen mit Detox-Kuren gemacht?

Fotos: Pexels.com