Der Weg zum Glück.

 

Wege zum glücklich sein gibt es so viele, wie es Wege zum  unglücklich sein gibt. Wenn erst einmal klar ist, wie man unglücklich wird, brauchst du es nur zu unterlassen. Es ist recht einfach zu verstehen, wenn etwas nicht unglücklich macht, kann es nur glücklich machen.

Der Mensch hat die natürliche Intelligenz aufgegeben. Der lebendige Organismus ist sehr friedlich. Du musst nichts tun. Der friedlich funktionierende Körper schert sich kein bisschen um deine Ekstasen, Seligkeiten oder Glückszustände.

Den Frieden und das Glück das du suchst, ist bereite in dir, im harmonischen Funktionieren des Körpers.

Das mag mehr wie der Witz über Buddha klingen, der sagte:
„Tu nicht einfach etwas, stehe nur da“ „Auf keiner Ebene in keiner Richtung eine Bewegung zu machen, ist nicht so einfach.“

Alles, was du tust, um dich aus welchem Grund auch immer von etwas zu befreien, zerstört die Sensibilität, Klarheit und Freiheit, die bereits da ist.

 

Wenn es möglich wäre, die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind…

Es kann nicht darum gehen, die Dinge so zu sehen wie sie sind. Du kannst die Dinge nicht so sehen wie sind. Sie lassen keine Erfahrung und keines deiner Gefühle in Ruhe. Du musst das Gefühl erfassen und es im Rahmen des Bekannten interpretieren. Du bist nur soweit glücklich oder unglücklich, als du Wissen und Erfahrung von Glück und Unglück hast. Also muss alles in das Bezugssystem des Bekannten eingefügt werden, bevor du es erfahren kannst.

Die Bewegung des Bekannten baut in dir eine Eigendynamik auf, deren einziges Interesse darin besteht, weiterzumachen. Da ist keine Wesenheit, kein Selbst, das sich selbst Kontinuität verschaffen könnte. Es ist einfach die Bewegung des Denkens, die sich selbst aufrechterhaltende Trennung. Es ist mechanisch. Alles was du dagegen zu tun versuchst, gibt dem Ganzen nur weiteren Schwung.

 

Die Lehrer des Ostens haben gesagt, dass Verlangen schlecht sei, dass transzendiert werden müsse.

Das Verlangen, ein besonderes, überaus wichtiges Ziel zu erreichen, muss verschwinden, und nicht die unzähligen kleinen Wünsche und Begierden. Der einzige Grund, warum du versuchst, die kleinen Wünsche und Begierden zu manipulieren und zu kontrollieren, ist, dass eine solche Kontrolle Teil deiner Strategie ist, das höchste Ziel zu erreichen, das Verlangen alles Verlangen.

Beseitigst du das Hauptziel, dann werden die anderen in ein natürliches Schema fallen und für dich oder die Welt kein Problem darstellen.

Du wirst nirgendwo hin gelangen, wenn du ständig versuchst, die vielen Wünsche und Sehnsüchte zu kontrollieren und zu manipulieren.

 

Gibt es überhaupt ein höheres Ziel?

Das sogenannte „höchste Ziel“ ist wie der Horizont. Je näher du ihm kommst, umso weiter weicht er zurück. Das Ziel ist nicht wirklich vorhanden, so wie der Horizont.

Es ist nur eine Projektion deiner eigenen Angst, und es entfernt sich von dir, während du es verfolgst. Wie kannst du damit Schritt halten?

Es gibt nichts was du tun kannst. Doch das Verlangen treibt dich immer weiter voran. Gleichgültig, in welche Richtung du dich bewegst, es ist immer dasselbe.

Was wir Menschen durch unser trennendes Bewusstsein erfahren, ist eine Illusion.

Was bleibt zur Lösung?

Die Trennung im Körper-Geist-Organismus bewusst zu machen.

Wie das gehen kann?

Das was dazu schriftlich mitgeteilt werden kann, findest du hier.

Was die beste Wirkung erreicht, ist das was nur von „Face to Face“ übermittelt werden kann.

 


wallpaper-1019588
Aufladen, aufleben, abheben: Shades of Winter Freeride-Camp in Gastein
wallpaper-1019588
Iberico Presa Bellota, Apfel, Kartoffel und Roggensauer
wallpaper-1019588
Grundrezept: Bärlauchsalz
wallpaper-1019588
Schweinesud mit Ei und Zwiebel
wallpaper-1019588
beA - Aufgrund technischer Probleme sind die Suchergebnisse möglicherweise unvollständig
wallpaper-1019588
20 mal die Klus
wallpaper-1019588
Regierung baut mehr als 400 Sozialwohnungen auf den Balearen
wallpaper-1019588
Palma bekommt ersten integrativen und sensorischen Park