Der Menschenrechtsfall der Woche - Mohammad Atfah

Ich möchte Euch Mohammad Atfah vorstellen.
KW16/2013 - Der Menschenrechtsfall der Woche - Mohammad AtfahMohammad Atfah: © privatDer ehrenamtliche Mitarbeiter des syrisch-arabischen Roten Halbmonds, Mohammad Atfah, wurde am 3. Februar 2013 an einem Kontrollpunkt in Homs festgenommen. Seither wird er ohne Kontakt zur Außenwelt unter Bedingungen festgehalten, die möglicherweise dem Verschwindenlassen gleichkommen. Es könnte sein, dass er sich beim militärischen Geheimdienst in Homs befindet. Er ist wahrscheinlich gefoltert oder in anderer Weise misshandelt worden.Mohammad Atfah engagiert sich schon seit zwei Jahren beim syrisch-arabischen Roten Halbmond, der Teil der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften ist. Laut einer örtlichen Quelle befand er sich mit einem Freund auf dem Heimweg, als sie gegen 21 Uhr an einem Kontrollpunkt der Regierungstruppen in Insha'at in Homs aller Wahrscheinlichkeit nach vom militärischen Geheimdienst angehalten wurden. Es ist nicht bekannt, wohin Mohammad Atfah nach der Festnahme gebracht wurde, da laut eines lokalen Kontakts die Familie bislang keine Informationen über seine Festnahme und anschließende Inhaftierung erhalten hat. Ein anderer Kontakt hat berichtet, er habe von ehemaligen Häftlingen des militärischen Geheimdienstes in Homs, die Ende Februar freigelassen wurden, gehört, dass sie Mohammad Atfah dort gesehen haben. Er wies Blutergüsse im Gesicht und am Körper sowie weitere Wunden auf. Er soll nicht in der Lage gewesen sein, sich zu konzentrieren, und reagierte nicht, als er angesprochen wurde.Die Gründe für die Festnahmen von Mohammad Atfah sind nicht bekannt. Soweit die Kontakte von Amnesty International informiert sind, war er nicht politisch aktiv. Tausende Menschen sind von Regierungstruppen festgenommen worden, seit vor mehr als zwei Jahren in Syrien großflächige Unruhen ausbrachen. In weiten Teilen des Landes herrscht inzwischen ein bewaffneter Konflikt.Es gibt eine Urgent Action, die sich für Mohammad Atfaheinsetzt. 

Schreibt eine E-Mail an: Info(at)syrianembassy.de, press(at)syrianembassy.de, secretary(at)syrianembassy.de


Betreff: Mohammad Atfah

Text:Mit der Bitte um Weiterleitung per Fax an

STAATSPRAESIDENTBashar al-AssadFax: (00 963) 11 332 3410
Exzellenz,
mit grosser Bestuerzung habe ich von dem Verschwinden von Mohammad Atfah erfahren.
Bitte geben Sie umgehend Schicksal und Aufenthaltsort von Mohammad Atfah bekannt, gewaehren Sie ihm ohne weitere Verzoegerung Zugang zu seiner Familie und einem Rechtsbeistand, stellen Sie sicher, dass er vor Folter und anderer Misshandlung geschuetzt ist und garantieren Sie seine notwendige medizinische Versorgung.
Klaeren Sie bitte den rechtlichen Status von Mohammad Atfah und lassen Sie ihn umgehend frei, sofern er nicht einer international als Straftat anerkannten Handlung angeklagt und gemaess internationalen Standards fuer faire Gerichtsverfahren vor Gericht gestellt wird.
Leiten Sie darueber hinaus umgehend eine unabhaengige und unparteiliche Untersuchung der Vorwuerfe ein, dass Mohammad Atfah gefoltert oder in anderer Weise misshandelt wurde. Die Verantwortlichen muessen in fairen Verfahren fuer diese Taten zur Rechenschaft gezogen werden.
Mit freundlichen Gruessen(Dein Name)Ihr könnt Euch auf der Homepage von Amnesty International Deutschland noch genauer zur Urgent Action informieren:Urgent Action: SYRER VERSCHLEPPTWeitere Informationen zu meiner Aktion und den Erfolgen von Amnesty International findet ihr auf der Seite Sehen, Hinsehen, Handeln! meines Blogs.KW16/2013 - Der Menschenrechtsfall der Woche - Mohammad Atfah"Es ist besser, eine Kerze anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen."(Quelle: Amnesty International)


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte