Der kuriose Weg der britischen Thronfolge: Haus Windsor

Mit dem Aufstieg des Hauses Windsor ist meine Geschichte der britischen Thronfolge nun schlußendlich in der Gegenwart angekommen.

Der kuriose Weg der britischen Thronfolge: Haus Windsor

Die Geburt des Hauses Windsor

Auch ihren Enkel hatte Königin Victoria zeitig verheiratet, und zwar mit Maria von Teck (Mary of Teck), deutsche Herzogstochter und ehemalige Verlobte von Georges älterem, verstorbenen Bruder. Auch diese Ehe war überraschend glücklich, beide waren sich ein Leben lang sehr zugeneigt, und es gab keine außerehelichen Affären.

Das Paar hatte fünf Söhne und eine Tochter, und George war als Vater sicher keine Freude. Er sagte eins, sein Vater habe sich vor seiner Großmütter gefürchtet, er selbst habe sich vor seinem Vater gefürchtet, also sollten sich seine Kinder nun auch vor ihm fürchten.Der kuriose Weg der britischen Thronfolge: Haus Windsor

George und Mary lebten ruhig und zurückgezogen. George hatte nichts von der Lebemann-Art seines Vaters und widmete sich eher dem Briefmarkensammeln als rauschenden Festen. Als Edward VII. 1901  König wurde, wollte er jedoch seinen Thronfolger besser auf sein Erbe vorbereiten als Königin Victoria dies mit ihm getan hatte. George wurde in Staatsangelegenheiten eingebunden und war beim Militär aktiv. 1910 schließlich starb Edward VII. und George V. übernahm die Krone.

Vier Jahre später brach der Erste Weltkrieg aus, und die Beliebtheitswerte der Deutschen fielen in Großbritannien ins Bodenlose. Dies bekam auch das Königshaus zu spüren. H.G. Wells, Autor von „Krieg der Welten“ bezeichnete den König in einem Zeitungsartikel als uninspirierend und fremdländisch. Als George V. davon hörte, polterte er: „Ich mag uninspirierend sein, aber ich bin sicher nicht fremdländisch“.

Als Reaktion auf die antideutsche Stimmung änderte George V. den Namen seiner Familie von Sachsen-Coburg und Gotha in Windsor. Auch die verwandte Familie von Battenberg anglizierte ihren Namen zu Mountbatten.

Von der Abdankung in den Weltkrieg

George V. und seine Frau hatten fünf Söhne, von denen vier das Erwachsenenalter erreichten. Der älteste Sohn Edward war ein klassischer Prince Charming: Gutaussehend und auf der ganzen Welt in offizieller Mission als Prinz von Wales unterwegs wurde er zum meistfotografierten Person seiner Zeit. Doch die Fassade täuschte, denn weder war Edward seiner Familie und dem Thron sehr verbunden noch war er willens, seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse hinter seinen Pflichten zurückzustellen. Ach ja, und ein Rassist war er auch. Kaum ein Wunder also, dass eine seiner zahlreichen Mätressen die Amerikanerin Wallis Simpson wurde, die sowohl den deutschen als auch den englischen Nazis nahestand.

George V. sah diese Affäre und das Betragen seines ältesten Sohns mit Sorge. Er war seiner Enkeltochter Elizabeth sehr zugetan, der Tochter seines zweitältesten Sohns Albert, und sagte zu einem Höfling darum, dass er hoffe, Edward würde keine Kinder haben und den Weg zum Thron für Albert und Elizabeth freilassen.

Außerdem prognostizierte George, dass Edward sich nach seiner Thronbesteigung innerhalb von zwölf Monaten ruinieren würde. George V. verstarb am 20. Januar 1936 an einem Bronchialleiden, das sein Kettenrauchen sicher nicht besser gemacht hat. Edward VIII. war nun König und noch immer mit Wallis Simpson zusammen, die er zu heiraten wünschte. Dabei gab es jedoch mehrere Probleme, sogar abseits ihrer Nazi-Verbindungen: Wallis Simpson war zweimal geschieden, und ihre Ex-Männer waren beide noch am Leben. Die anglikanische Kirche verbot Geschiedenen mit lebenden Exen die Wiederheirat, und Edward war als König immerhin Oberhaupt der Kirche.

Die Kirche und das Kabinett waren gegen die Heirat, also blieben Edward nur die Optionen, auf die Heirat zu verzichten, trotz allen Widerständen zu heiraten und so die Regierung und das Land in eine konstitutionelle Krise stürzen oder abzudanken. Er entschied sich für letzteres und unterschrieb am 10. Dezember 1936 seine Abdankungsurkunde – keine 11 Monate nach dem Tod seines Vaters.

Der kuriose Weg der britischen Thronfolge: Haus Windsor

Somit wurde aus seinem jüngeren Bruder Albert König George VI. Dieser war wahrlich nicht glücklich über den Lauf seines Schicksals. Er stotterte und hatte daher große Probleme mit öffentlichen Auftritten. Allerdings boten er, seine Frau Elizabeth (die spätere „Queen Mum“) und ihre Töchter Elizabeth und Margaret genau das heile Bild einer könglichen Familie, das die britische Öffentlichkeit brauchte, als der Zweite Weltkrieg ausbrach.

George bemühte sich stets, die Moral in Truppe und Volk hochzuhalten, und seine Familie unterstütze ihn dabei. Mehrfach wurde angeraten, dass die Prinzessinnen außer Landes in Sicherheit gebracht werden sollten, doch Königin Elizabeth antwortete darauf: „Meine Töchter gehen nicht ohne mich, ich gehe nicht ohne den König und der König wird niemals gehen.“ Selbst, als der Buckingham Palace von deutschen Fliegerbomben beschädigt wurde, bliebt die königliche Familie.

Beim Volk gewann dies viele Sympathien. Und als London begeistert das Kriegsende feierte, verlangte es lautstark nach dem König, damit er auf den Balkon des Buckingham Palace heraustreten und sich bejubeln ließ. Seine Töchter Elizabeth und Margaret stürzten sich währenddessen inkognito und nur in Begleitung einer Hofdame ins Getümmel und tanzten mit der Londoner Bevölkerung Konga.

Die Rekordkönigin

Die Deutschenfeindlichkeit gegenüber der königlichen Familie war beendet, aber die Deutschen generell waren noch immer verhasst. Nun hatte jedoch Prinzessin Elizabeth bereits 1939 ihr Herz an einen gewissen Prinz Philip von Griechenland und Dänemark aus dem deutschen Adelshaus Glücksburg verloren. Beide hatten während des Krieges regen Briefwechsel und nun, 1946, hielt Philip beim König um die Hand seiner Thronfolgerin an. Dieser stimmte zu, wenngleich die offizielle Bekanntmachung der Verlobung erst 1947, nach Elizabeths 21. Geburtstag, stattfand.

Nun traf diese Verlobung ganz und gar nicht auf vollkommene Begeisterung. Man hielt Philip für arrogant, er sei kein Gentleman und würde Elizabeth nicht treu sein. Seine Mutter litt an psychischen Störungen. Seine Abstammung war deutsch, und seine drei Schwestern waren mit Nazis verheiratet. Auch die spätere Queen Mum war überhaupt nicht begeistert von ihrem zukünftigen Schwiegersohn, den sie noch lange „den Hunnen“ nannte.Krönungsporträt von Königin Elisabeth II. und des Duke of Edinburgh

Doch Elizabeth ließ sich nicht von ihrem Heiratswunsch abbringen. Philip wurde britischer Staatsbürger, nahm den Namen Mountbatten an, konvertierte zur anglikanischen Kirche und wurde am Morgen seiner Hochzeit zum Duke of Edinburgh erhoben. Nachdem er nun kaum noch englischer werden konnte, heirateten Philip und Elizabeth am 20.11.1947.

Dem Paar waren noch einige Jahre in (relativer) Ruhe gegönnt. Sie bekamen mit Charles und Anne ihren ersten beiden Kinder und lebten zeitweise auf Malta. Doch ab 1951 ging es mit der Gesundheit des Königs bergab, und Elizabeth musste immer häufig für ihren Vater bei öffentlichen Auftritten einspringen.

Anfang 1952 gingen Philip und sie auf eine Reise, deren erste Station Kenia war. Doch erreichte sie am 06.02. die Nachricht, dass ihr Vater verstorben und sie nun Königin sei.

An diesem Tag begann die längste Regentschaft in der Geschichte der britischen Monarchie. Elizabeth II. zog an George III. und Victoria vorbei und regiert bis heute.

Die britische Thronfolge im 21. Jahrhundert

Wie wird die britische Thronfolge weitergehen, wenn Elizabeth eines Tages das Zeitliche segnet? Anders als in vorherigen Jahrhunderten gibt es reichlich Thronfolger. Mittlerweile ist auch weder das Geschlecht noch die Heirat mit einer Katholikin/einem Katholiken ein Hindernis auf dem Weg zum Thron. Abdanken oder auf den Thron verzichten ist im Vereinigten Königreich eher unüblich. Also wird die britische Thronfolge, Stand jetzt, voraussichtlich so aussehen:

Prinz Charles wird seiner Mutter auf den Thron folgen. Nach ihm kommt sein Sohn William, gefolgt von dessen Kindern George, Charlotte und Louis – die erste Generation Thronfolger, die nach Alter und nicht zuerst nach Geschlecht erben. Danach folgt Prinz Harry, gefolgt von seinem ungeborenen Kind. Als nächstes erbt der nächstältere Sohn der Queen, Prinz Andrew und seine Töchter Beatrice und Eugenie.

In der Generation der Kinder der Queen gilt noch das männliche Erbrecht, also erben erst die Söhne und nicht das zweitälteste Kind, Prinzessin Anne. Also steht nach Andrew und seinen Kindern als nächstes Edward, der jüngste Sohn der Queen, in der Thronfolge. Ihn beerben seine Kinder James und Louise, und auch hier hat James Vorrang vor seiner älteren Schwester. Denn der „Succession to the Crown Act„, der das männliche Vorrecht eliminiert, gilt erst für Thronfolger, die nach dem 28.10.2011 geboren wurden – und Louise kam 2003 und James 2007 zur Welt. Erst dann geht die Thronfolge auf Prinzessin Anne über, danach auf ihren Sohn Peter und seine Töchter Savannah und Isla und dann auf Annes Tochter Zara und deren Töchter Mia und Lena.

Die britische Monarchie kann also in direkter Linie auf 19 Thronfolger zurückgreifen – die Dynastie dürfte gesichert sein.


wallpaper-1019588
Das schönste Muttertagsgeschenk / Gewinnspiel
wallpaper-1019588
Alternative Fakten als Unwort des Jahres
wallpaper-1019588
Dokumentation: "Sie werden mich lieben, wenn ich tot bin" / "They'll Love Me When I'm Dead" [USA 2018]
wallpaper-1019588
7 Situationen die jede Frau kennt, wenn sie ihre „Erdbeerwoche“ hat.
wallpaper-1019588
Weihnachtsplätzchen, Klassiker - Vanillekipferl
wallpaper-1019588
Noch mehr botanische Kalender für 2019 und die Gewinnerinnen!
wallpaper-1019588
Der Raquette-Graben
wallpaper-1019588
Friday-Flowerday 50/18