Der Freibrief zum Fremdgehen

Print Friendly©iStock.com/snake3d

©iStock.com/snake3d

Die offene Beziehung ist in der letzten Zeit immer häufiger Thema in sozialen Netzwerken geworden. Für viele Menschen hat dies nichts mehr mit Liebe zu tun, sondern ist ein Freibrief zum Fremdgehen. Psychologen sehen dies anders und empfehlen in bestimmten Situationen diese Lebensform.

Wenn man eine offene Beziehung nüchtern betrachtet, bedeutet es nicht mehr als die sexuelle Öffnung der Lebenspartnerschaft. Einige Menschen haben dieses Modell bereits ausprobiert, die meisten sind daran gescheitert. Auch wenn man seinen Partner noch so sehr liebt, eine außereheliche Bettgeschichte nebenbei zu haben, klingt alles andere als vernünftig. Kann so etwas auf Dauer funktionieren? Für viele Menschen geht der Reiz verloren, wenn man in einer Beziehung lebt, in der es wenig neue Einflüsse gibt. Nicht wenige Gebundene treibt die Sehnsucht an, wieder mal Schmetterlinge im Bauch zu spüren. So soll nun theoretisch die offene Beziehung diesen Wunsch erfüllen und beiden Partnern mehr Zufriedenheit im Leben geben.

Kritiker sehen diese Sache sehr skeptisch. Kein Mensch ist bereit, seinen Partner zu teilen und eine offene Beziehung wird früher oder später immer scheitern. Jeder Mensch reagiert eifersüchtig, wenn sein Partner mit einem anderen Menschen ins Bett geht. Das Risiko, sich in den anderen Menschen zu verlieben, steigt gewöhnlich an. Schmetterlinge im Bauch zu besitzen deutet klar auf neue Gefühle hin – aber auch für den alten Partner? Dies ist kaum vorstellbar!

Experten vom Berliner Institut für Beziehungsdynamik haben dahingehend eine eigene Meinung. Für sie ist eine offene Beziehung eine mögliche Alternative und kann wie eine normale Beziehung problemlos funktionieren. Solange beide Partner sich entwickeln und differenzieren können, gibt es keine ideale Beziehungsform. Doch stellt eine offene Beziehung sehr hohe Anforderungen an alle Beteiligten. Von allen Partnern wird eine hohe Kommunikationsfähigkeit erwartet, es ist mehr Aussprache notwendig, als in einer normalen Beziehung. Wer will schon hören, wie der Sex mit dem Anderen war. Viele offene Beziehungen scheitern an einer mangelnden Offenheit, es ist nicht nur der Sex mit anderen Menschen, der in diesem Modell eine große Rolle spielt. Wirkliche Offenheit bedeutet, sich dem Partner zu vermitteln und Gefühle auszusprechen. Dies ist für viele Menschen schon in der normalen Beziehung ein Problem.
Regeln sind hier ein wichtiger Faktor. Egal wie spießig es klingen mag, der Rahmen muss exakt abgesteckt sein. Viele Paare beschränken sich auf den reinen Sex, Urlaube ober Übernachtungen außer Haus sind tabu.

Welcher Punkt gibt der offenen Beziehung wirklich einen Vorteil? Sind es nicht häufig Menschen, die große Schwierigkeiten haben, sich verbindlich auf einen anderen Menschen einzulassen? Andere haben vielleicht Angst, etwas Spannendes zu verpassen. Das Etikett “offene Beziehung” tarnt diese Gedanken gut. Abgesehen davon, dass eine offene Beziehung nicht für jeden Menschen praktikabel ist, spielt die Empathie eine große Rolle. Wenn sie nicht in der Lage sind, auf ihren Partner intensiv einzugehen und ihn so zu nehmen wie er ist, bietet eine offene Beziehung ihrer Partnerschaft mit Sicherheit keiner Alternative. Vielleicht mögen sie sexuelle aufregende Momente verpassen, doch ist es das wert? Ich glaube nicht! Letztlich kann eine Beziehungform, egal in welcher Art, auch keine Lösung für irgendetwas sein. Wir müssen unsere eigene Haltung betrachten und unsere Erfahrungen nehmen, uns in unserem Inneren fragen, was wir wirklich wollen. Dann haben wir eine Chance auf eine glückliche und offene Partnerschaft.

Google+

Joern Petersen Joern Petersen


wallpaper-1019588
Reis Steckbrief
wallpaper-1019588
Reis Steckbrief
wallpaper-1019588
[Manga] Heimliche Blicke [10]
wallpaper-1019588
Hundenamen mit R