Der Fall Martin Semmelrogge

Der Fall Martin Semmelrogge

Wo sich Martin Semmelrogge momentan aufhält, weiß niemand genau. Sein Management erreicht ihn nicht. Die Bild will herausgefunden haben, dass sich der Schauspieler und seine Frau Sonja bereits Ende Oktober in die USA abgesetzt haben. Offensichtlich hat es das Paar geschafft, vor seinen Problemen davonzukommen. Erst einmal. Doch dem 55-Jährigen steht das Wasser bis zum Hals.

In Deutschland ist Martin Semmelrogge in das Visier der Steuerfahnder geraten. Er soll dem Finanzamt Düsseldorf Süd über 350.000 Euro schulden. Einfach bezahlen kann er die Schulden nicht, denn Semmelrogge hat einen Offenbahrungseid geleistet. Er ist pleite!

Es gibt einen Pfändungsbeschluss gegen den Schauspieler. Bei seinem nächsten öffentlichen Auftritt könnte ein Beamter der Steuerfahndung eine Taschenpfändung vornehmen. Kein Wunder also, dass er sich erst einmal aus dem Staub gemacht hat. In Kalifornien – wohin er und seine Frau Sonja am 22. Oktober mit einer Air-Berlin-Maschine geflogen sein sollen – besitzt das Paar angeblich ein Grundstück.

Aber nicht nur die deutsche Steuerfahndung sucht nach Semmelrogge. Auch die spanische Polizei hat einen Haftbefehl gegen ihn erlassen, weil er zu einem Gerichtstermin in Palma de Mallorca nicht erschienen ist. Im Prozess ging es um einen angeblichen Diebstahl von Gartenmöbeln. Pikant: Martin Semmelrogge soll diese seinem einstigen Freund und Schauspielkollegen Uwe Ochsenknecht entwendet haben.

Vom gefeierten Schauspieler zur Lachnummer

Steuerflucht und Diebstahl sind nur zwei Punkte auf Semmelrogges langer Liste von Gesetzeskonflikten. Das erste Mal wurde er festgenommen, als er gerade 14 Jahre alt war. Die Polizei erwischte ihn beim Autofahren. Der ehemalige Waldorfschüler und Sohn des Schauspielers Willy Semmelrogge (Tatort) hatte gerade begonnen, für den Bayerischen Rundfunk Hörspiele einzusprechen. Kurze Zeit später startete seine Filmkarriere. Er war vor allem in Krimiserien wie Der Alte, Derrick und Der Kommissar zu sehen, in denen er meist die Rolle des Bösewichts übernahm.

Der richtige Durchbruch gelang ihm 1980 mit Das Boot von Wolfgang Petersen. An der Seite von Herbert Grönemeyer, Uwe Ochsenknecht, Jürgen Prochnow und vielen anderen gab er den zweiten Wachoffizier und erlangte auch international eine gewisse Bekanntheit. 1993 durfte er dann auch als SS-Offizier in Spielbergs Schindlers Liste eine kleine Rolle übernehmen.

Semmelrogge galt viele Jahre als vielversprechender und ernstzunehmender Schauspieler. Doch in den 1990er Jahren wurde er immer mehr zur Lachnummer. In schöner Regelmäßigkeit musste er vor Gericht erscheinen, wegen Fahrens ohne Führerschein, Alkohol am Steuer oder Drogenhandel. Nicht immer kam er mit Bewährungsstrafen davon, Semmelrogge hat bereits mehrmals hinter Gittern gesessen.

Nach jeder Urteilsverkündung und jedem Gefängnisaufenthalt gab sich Semmelrogge geläutert, schwor Alkohol und Drogen ab und wollte fortan brav sein. Doch lange hielt er die guten Vorsätze nie ein. In einem Interview mit der Mallorca Zeitung hat Martin Semmelrogge einmal gesagt, er habe es satt, immer nur an seiner Vergangenheit und damit seinen Verfehlungen gemessen zu werden. Solange sich seine Gegenwart und seine Vergangenheit in nichts unterscheiden, wird er damit leben müssen.

Quelle:
Nachrichten -
Medien Nachrichten -
Haftbefehl – Der Fall Martin Semmelrogge

Tags:

Tags: air berlin, Gefängnis, Haftbefehl, Herbert Grönemeyer, Interview, martin semmelrogge, Steuerflucht, Tatort, USA, Uwe Ochsenknecht

News² - News, News und nochmals News
News²


wallpaper-1019588
Keine Kutschfahrten mehr zwischen 12:00 und 18:00 Uhr?
wallpaper-1019588
Let´s rock! 7 Fitness Tracker, die Deine Lieblingssongs spielen
wallpaper-1019588
Kaufberatung-Darauf solltest Du bei Fitness Tracker und Sportuhren achten
wallpaper-1019588
Grünkernsalat griechischer Art
wallpaper-1019588
Ein Stück aus der Vergangenheit und der Wochenstart
wallpaper-1019588
CadeaVera - Meine Lieblingspflege von Müller Drogerie
wallpaper-1019588
Zwei Wochen bis zu den „Midterms“: Demokraten gehen mit neun Prozent Vorsprung ins Wahlkampffinale
wallpaper-1019588
SRF-Serie: „Achtung, Mütter“ geht in die zweite Runde