Der Dyson DC Animal Pro im Test bei Marion


 Der Dyson DC Animal Pro im Test bei Marion
Ich habe von der Firma Medimax den Dyson DC Animal Pro zum testen erhalten. Erst einmal war ich schon beim Auspacken total begeistert von dem herrlichen Design und dass er so schön leicht ist und dass man trotz langem Saugrohr super mit einer Hand und ohne großen Kraftaufwand sogar große Flächen und schwer zugängliche Ecken saugen kann. 
Das Zubehör ist sehr umfangreich und lässt keine Wünsche offen und mit der mitgelieferten Wandhalterung lässt er sich bequem und sehr platzsparend in der Nähe einer Steckdose zum Laden bequem verstauen. 
Der Akku-Handsauger Dyson DC 45 Animal pro hat eine eine hohe Saugleistung, die mich vom ersten Augenblick an überzeugt hat, er saugt perfekt auf Fließen, Laminat , auf Teppichböden oder Polstern und holt wirklich das letzte Krümmelchen und Haare (nicht nur von Tieren) aus jeder Ecke, was natürlich zu einem Großteil der mit seiner Carbonfaser-Bürste zu verdanken ist, über die der DC 45 Animal pro verfügt. 
Des Weiteren gibt es eine kleine und eine große Elektrobürste, die individuell für die Größe der zu saugenden Fläche ausgetauscht werden werden kann. Außerdem ist noch eine Polsterbürste und eine Fugenbürste mit im Paket. Der Dyson ist ebenfalls perfekt zum Saugen des Autos geeignet und zieht sogar die letzten Haare aus dem Fußraum, wo ich bei einem normalen Sauger große Schwierigkeiten habe und sie oft noch mit den Fingern hinaus ziehen muss. Ich bin begeistert und möchte nach dem ersten Einsatz schon gar nicht mehr auf diesen Sauger verzichten. 
Besonders gut gefällt mir ebenfalls, dass man nicht mehr das Kabel ständig nachziehen muss, dass oft nicht lang genug ist und man öfters in der Wohnung umstecken muss. Denn der Dyson DC 45 saugt mit einer Komplettaufladung sagenhafte 20 Minuten, womit man eine normal große Wohnung wirklich gründlich saugen kann. 
Außerdem entfällt das lästige Hinterherziehen des Saugwagens, der oft an allen Ecken anstößt oder hängen bleibt. Der Dyson DC 45 saugt ohne Staubsaugerbeutel und ist super leicht mit einem Knopfdruck zu entleeren. Das spart mit der Zeit sehr viel Geld. Von der Lautstärke ist der Akkusauger genauso laut wie ein herrkömmlicher Sauger, man muss aber den On/Off-Schalter, der sich im Griff befindet die ganze Zeit gedrückt halten. Am Anfang ist es etwas gewöhnungsbedürftig, aber es hat auch seine Vorteile, mann muss nicht zwischendurch ständig den Sauger wieder an und ausschalten, das geht hier viel leichter und automatischer. 
Auch das Überkopfsaugen, z. B. wenn man Spinnweben an den Wänden oder Decke absaugen möchte klapp wunderbar und da das lange Saugrohr sehr einfach an- und abzubringen ist, kann der Sauger schnell für alle Arbeiten umgewandelt werden. 
Mich hat der Akkusauger Dyson DC 45 Animal pro mehr als überzeugt, besser gesagt er hat mich begeistert. Sein Preis ist natürlich mit ca. 350 Euro nicht gerade billig, aber da er gleich so überzeugt, ist er wirklich jeden Cent wert, denn mit ihm macht das Saugen wirklich Spaß und er ist so universell einsetzbar, was ihm ein "Großer" so leicht nicht nach macht. 
Des Weiteren ist er hervorragend bei Haustieren geeignet, da man nicht ständig wieder mit Kabel und großem Wagen händeln muss, nimmt man ihn schneller und lieber wieder zur Hand und er saugt auch die letzten Tierhaare aus Polstern, Teppichen und den letzten Ecken. Von mir bekommt der Dyson DC 45 Animal pro die volle Punktzahl und ich habe mich sehr gefreut, dass ich diesen wundervollen Haushaltshelfer kennen lernen und testen durfte. Ganz herzliche Grüße
Marion Pinger



wallpaper-1019588
Pluma Wirsing Zwiebel und Schweinesud
wallpaper-1019588
Arbeiten an Weihnachten – Mit diesen 5 Tipps kommen Sie in Weihnachtsstimmung
wallpaper-1019588
Signierstunde zu Band 3000
wallpaper-1019588
Fitbit Inspire – besser als Versa Lite und Charge 3?
wallpaper-1019588
Stadlerwürmli statt Vorhänglizug
wallpaper-1019588
Der Klassiker: Kranz aus Hortensie und Fetter Henne
wallpaper-1019588
Italienische Antipasti aus dem Ofen
wallpaper-1019588
Costa Dorada: schönes Wetter in der Ardèche-Schlucht