Der Darbar Sahib Tempel von Amritsar – ein Märchen aus Gold

Lautstark tönen Gebetsverse über Lautsprechern durch die Straßen von Amritsar. Menschen mit Turbanen und buschigen Bärten wuseln aufgeregt umher. Konzentriert sucht sich jeder seinen Weg durch die Menge die ein und dasselbe Ziel zu haben scheint: Das Innere der Anlage des Goldenen Tempels, der heilgste Ort der Sikhs im reichen Bundesstaat Punjab in Indien.

Goldener Tempel full

Jeder Sikh strebt in seinem Leben mindestens einmal an hierher zu kommen. Im inneren der Tempelanlage liegt das goldene Märchen auf einer Insel umgeben vom heiligen Wasser, dem Amrit Sarovar (Nektarbecken). Dem Glauben der Sikhs zu Folge kann sich jeder der in diesem Wasser badet „rein waschen“ und sein Karma verbessern. Außerdem soll es heilende Kräfte besitzen. Es kursieren viele fantastische Erzählungen von menschlichen Schicksalen die in diesem Wasser Heilung gefunden haben.

Entrance Goldener TempelLangsam ziehe ich mein orangenes Kopftuch auf. Um in den Tempel zu gelangen muss man seinen Kopf bedecken und seine Schuhe ausziehen. Mit dem Kopftuch kann ich eigentlich ganz gut leben ;). Etwas schwerer fällt es mir mich von meinen Schuhen zu verabschieden. Barfuß über ein und denselben Boden zu laufen, wo sich tausende andere Pilger ebenfalls Barfuß bewegen, kostet dann doch ein wenig Überwindung. – Auch deswegen, weil manche deutliche Spuren hinterlassen. Langsam steuern wir auf einen der 4 Haupteingänge zu. Je weiter man in das Innere der Anlage vorstößt, desto ergreifender wird die Atmosphäre. Wir waten durch das Wasserbecken um unsere Füße rein zu waschen und treten ein. Es ist noch dunkel. Der Morgen noch nicht angekommen, die Nacht schon dabei sich zu verabschieden. Der Mond steht hoch am Himmel und leuchtet herab auf den Tempel. Wir setzen uns am Rande des heiligen Wassers und lassen das Geschehen auf uns wirken.

Gebetsstellen aus dem heiligen Buch werden verlautbart; Sikhs jeglichen alters entkleiden sich und folgend dem Ritual des heiligen Bades; Opfer werden in Form von Speisen dargebracht, Gebete mantra-artig immer wieder wiederholt; Pilger meditieren;

Meditation Goldener Tempel

Langsam bricht nun der Tag über den Tempel herein und das Licht reflektiert an der Oberfläche des heiligen Wassers. Wo gestern Nacht noch Kerzen den Tempel erhellt haben bringt jetzt das Tagelicht den fast schneeweißen Marmorboden zum Leuchten.

Die ersten Strahlen der Sonne fallen über die Mauern der Palastanlage und die Menschen erheben sich. Es ist Zeit für das Morgengebet. Wir stehen auch, Blick Richtung Sonne gerichtet die nun Teile des Goldenen Tempels streift und alles noch unechter und kitschiger wirken lässt. Auch wenn wir nicht verstehen was die Menschen beten, fühlen wir doch eine unheimliche Erhabenheit und Stolz. Wir sehen uns an und sind einfach unheimlich dankbar hier sein zu dürfen.

Nachdem das Morgengebet beendet wurde setzt wieder jeder Pilger sein Tun fort. Wir tapsen barfuß weiter in der Palastanlage umher und umrunden den Tempel. Menschen liegen quer verteilt in der Anlage herum und schlafen. Manche verlassen während ihres Besuches den Tempel gar nicht, obwohl es für jeden Pilger die Möglichkeit gibt in den offiziellen Unterkünften (Pilgerherbergen, auch Niwas genannt) für zumindest einige Tage ein Bett gratis zur Verfügung zu bekommen. Einige machen sich auf um für die Essensverteilung anzustehen. Im Glauben der Sikhs hat jeder Mensch Recht auf Nahrung, so wird täglich mehrmals zum Essen geladen. Man sitzt mit anderen Pilgern in Reihen und es wird Dahl (Linsengericht) mit Chapati gereicht. Jeder darf sich sattessen, auch Gäste ohne religiösem Sikh-Hintergrund.

night dip amritsarDer Besuch im Goldenen Tempel ist ein einmaliges Erlebnis. Jeder der die Möglichkeit hat hierher zu kommen, sollte die Chance nutzen! Soviel Zeit wie man für den Tempel aufwendet, soviel kann man für die Stadt Amritsar an sich einsparen. Die Stadt bietet ein paar sehr gute Dhabas zum Essen, aber ansonsten weniger spektakuläres. Spektakulär verstopft sind nur die Straßen.

Amritsar Goldener Tempel night

candles Goldener Tempel

Wir empfehlen für die Stadt 2-3 Tage einzuplanen, wobei davon sicherlich 2 Tage für den Tempel verwendet werden können. Es lohnt sich auch einen Ausflug zur pakistanisch-indischen Grenze, wo bei der jeweiligen Wachablöse der Spannung zwischen den beiden Ländern Ausdruck verliehen wird.