Departed – Unter Feinden

Departed – Unter Feinden

Originaltitel: The Departed
USA, HK | 2006 | 152 Min. | FSK: ab 16
Thriller, Krimi
Martin Scorsese
William Monahan
Leonardo DiCaprio, Matt Damon, Jack Nicholson, Mark Wahlberg, Martin Sheen, Ray Winstone, Vera Farmiga u.a.
07.12.06
DVD/Blu-Ray VÖ: 05.10.07/22.06.07

Worum geht's?

Boston, Massachusetts: Dem stadtbekannten Mafiaboss Frank Costello gelingt es, einen Maulwurf in die Staatspolizei einzuschleusen, um stets informiert zu sein. Cpt. Queenan von der Polizei wählt dafür einen Mann aus den eigenen Reihen, der Costellos Vertrauen gewinnt und verdeckt ermittelt.

Wie ist der Film?

Mit „Departed - Unter Feinden" weiß Martin Scorsese noch einmal fett zu unterstreichen, dass der Gangsterfilm seine Paradedisziplin ist. Nach den Italo-Mobster-Tragödien „ GoodFellas" und „ Casino" widmet sich „Departed" der irischen Mafia, vor allem aber auch der Polizei und den verwischten Grenzen zwischen Gut und Böse. Die Geschichte basiert auf dem chinesischen Kinoerfolg „ Infernal Affairs " (2002) und übertrifft die Vorlage locker. Für die Verlagerung der Originalhandlung in die USA fand Drehbuchautor William Monahan einen eigenen Ton, übernahm eigentlich nur die zentralsten Ideen und kreierte ein ganz eigenes Epos über Misstrauen, Bezugspersonen und Identitätskrisen.

Die größte Stärke der Neuverfilmung gegenüber „Infernal Affairs" ist die Figur der Psychologin: Hier, gespielt von der wunderbaren Vera Farmiga, bleibt sie keine Randerscheinung, sondern stellt ein entscheidendes Bindeglied zwischen den Protagonisten dar. Die Schwachstelle von „Departed" hingegen ist der neu hinzugedichtete Staff Sgt. Dignam, überspitzt verkörpert von Mark Wahlberg. Wahlbergs Charakter ist durchaus unterhaltsam, wirkt aber zu sehr wie ein bloßes Werkzeug, das in bestimmten Momenten hinhalten muss, und beeinträchtigt die Performance von Martin Sheen als Captain. Ausgerechnet Wahlberg bekam für seine Rolle den Oscar als bester Nebendarsteller, wohl gerade weil er so eigenartig aus dem perfekt abgestimmten Figurennetz heraussticht.

Apropos fragwürdige Oscars: Scorseses Stamm-Cutterin Thelma Schoonmaker erhielt für „Departed" ihren dritten Goldjungen, obwohl ihr Schnitt mal wieder zahlreiche Anschlussfehler aufweist - doch am wichtigsten sind eben die Emotionen. Generell ist und bleibt „Departed" ein Charakter-Film. Krachende Action bleibt weitestgehend aus, und man vermisst sie auch nicht. Denn Martin Scorsese darf sich auf eine überragende Starbesetzung stützen, allen voran Leonardo DiCaprio, Matt Damon und Jack Nicholson. Es ist schlichtweg ein Genuss, dem Ensemble zuzusehen. Für die Regie gewann Scorsese dann auch endlich seinen Oscar - quasi stellvertretend für sein Lebenswerk -, und dieser sei ihm bedingungslos gegönnt.

Während die chinesische Vorlage zum Kitsch neigt, versteht es die US-Adaption, gerade durch ihre schroffe Art zu packen, veredelt mit einer Prise bösen Humors. „Departed - Unter Feinden" ist nicht nur ein Musterbeispiel für ein gelungenes Remake, sondern auch einer der interessantesten Gangsterfilme seines Jahrzehnts, grandios besetzt und über zweieinhalb Stunden beachtlich flüssig erzählt.

Ähnliche Filme

Infernal Affairs

wallpaper-1019588
Premiere: Anger beweihräuchern mantraartig die Liebe in ihrem neuen Song „Love“
wallpaper-1019588
Kanji lernen – So geht’s schnell und einfach!
wallpaper-1019588
Dellinger Haus – Abschiedspartyfotos und Abrissfotos
wallpaper-1019588
Kurz hinterfragt
wallpaper-1019588
PKS Nordrhein-Westfalen; Messerangriffe sind ein urdeutsches Gewaltverbrechen…
wallpaper-1019588
Deutsche Denunzianten Republik
wallpaper-1019588
Das Kulturministerium und die Frisöre
wallpaper-1019588
Pferdeboxen mag ich gar nicht. Ich finde ja...